Die Küche in Sri Lanka – dieses Essen bekommst Du hier auf den Teller

DEIN VERTRAUEN IST UNS WICHTIG: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Wenn du über diese Links etwas kaufst oder buchst, erhalten wir eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du kannst so unsere Arbeit ganz einfach unterstützen. Danke, das Reisehappen Team.

Das Essen in Sri Lanka ist eine einzigartige Verschmelzung aus lokalen Produkten mit Gewürzen und Rezepten, die über Jahrhunderte auf die Insel gebracht wurden. So ist die singhalesische Küche ein Mischmasch aus indischer, arabischer, malayischer, portugiesischer, holländischer und englischer Küche. Die tamilische Küche im Norden der Insel ist noch weitaus stärker von der indischen Küche beeinflusst und verwendet etwas andere Gewürze in den Currys. Die Muslimen an der Ostküste sind bekannt für ihre arabisch beeinflussten Gerichte und die leckeren Süßspeisen, in welchen man den niederländischen und portugiesischen Einfluss schmeckt.

Eines hat die Küche überall auf Sri Lanka gemeinsam, sie ist feurig, würzig, aromatisch und nichts für Zartbesaitete. Karamellisierte süße Zwiebeln treffen auf würzige Currys und feuriges Coconut Sambol. Eine der Hauptkomponenten vieler Gerichte ist außerdem Maldive Fish, gekochter, dann getrockneter und kleingehackter Bonito. Dieser gibt vor allem den Gemüsegerichten ein leicht fischiges würziges Aroma.

Essen in Sri Lanka – 17 typische Gerichte, die Du unbedingt probieren solltest

Eine weitere Besonderheit der Küche Sri Lankas ist, dass man hier traditionell mit den Händen isst. Natürlich mit der rechten Hand, die linke gilt als unrein, diese benutzt man beim Klogang. Für viele ist das nun vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich ist es gar nicht so schwer. Meistens gibt es Reis als Beilage, diesen vermischt Du einfach mit ein wenig Curry und formst daraus mit den Fingern eine kleine Kugel und schiebst dir diese in den Mund.

Keine Angst in den touristischen Orten erhältst Du überall Besteck. Aber in weniger touristischen Gebieten, wie in Jaffna im Norden Sri Lankas, freuen sich die Locals defintiv, wenn Du Dich ihren Gepflogenheiten anpasst.

1. Essen in Sri Lanka – Rotis

Rotis, kleine Fladen aus Weizenmehl, sind wohl eines der typischsten Gerichte überhaupt auf Sri Lanka. Serviert werden diese als Plain Rotis, heißt einfach pur. Als Vegetable Roti, eingerollt mit Gemüse, oder mein Favorit: Coconut Roti. Dem Teig werden frische Kokosraspeln zugeben, oder das Roti wird aus Kokosmehl gebacken.

2. Essen in Sri Lanka – Kottu Roti

Kottu Roti, auch Koththu Roti oder Kothu Roti, ist das wohl populärste Streetfood auf Sri Lanka, vor allem bei den Tamilen. Was bei uns der Hamburger ist, ist auf Sri Lanka Kottu. Der Name bedeutet ganz einfach gehacktes Brot. Ein Roti (Godamba Roti) wird dazu in Streifen geschnitten und mit Gewürzen, Gemüse, wahlweise Eiern, Shrimps, Käse oder Fleisch angebraten. Häufig wird zum Kottu noch eine Schüssel mit Curry Sauce gereicht, damit das Gericht nicht zu trocken ist.

Kottu Roti

3. Essen in Sri Lanka – Dosa

Dosa kommt eigentlich aus der indischen Küche und bezeichnet eine Art dünnen Pfannkuchen. Der fermentierte Teig wird aus Reis und Urdbohnen zubereitet. Zumeist isst man Dosa zum Frühstück. Serviert werden die Pfannkuchen mit einer Sauce aus Linsen und Tamarinden, genannt Sambar und Kokosnuss-Chutney.

Dosa

4. Essen in Sri Lanka – Puttu

Puttu, oder Pittu, ein gedämpfter Reiskuchen wird sowohl in Sri Lanka als auch in Indien und Malaysia zum Frühstück gereicht. Für Pittu wird roter Reis mit Kokosnussraspeln und Gewürzen in einen Zylinder aus Bambus gepackt. Diese Zylinder werden dann im Puttu kutti gedämpft. Zu Pittu reicht man Palmzucker, Bananen, aber auch Fisch- oder Hühnchencurry und Sambol.

Puttu

5. Essen in Sri Lanka – Idli

Idli ist ebenfalls ein klassisches Gericht der Tamilen aus der südindischen Küche. Die flachen runden Küchlein aus fermentiertem Teig aus Urdbohnen und Reis haben von der Konsistenz etwas schwammähnliches und sind leicht säuerlich. Sie werden in einem speziellen Topfeinsatz gedämpft. Idli wird ebenfalls gerne zum Frühstück gegessen. Dazu reicht man verschiedene Chutneys.

Essen in Sri Lanka – Idli

6. Essen in Sri Lanka – Hoppers

Hoppers sind eine Art Mini-Pfannkuchen aus Reismehl, die in einer hochwandigen Pfanne gebacken werden. Das Herauslösen aus dieser Pfanne ist gar nicht so einfach, da die knusprigen Ränder der Hoppers leicht zerbrechen. Doch auf Sri Lanka beherrscht man die Zubereitung von Hoppers perfekt. Der Rand schön knusprig, die Mitte dagegen schön weich. Häufig wird auch ein Ei in die Mitte der Pfanne gegeben, das dann in der Mitte des schüsselförmigen Pfannkuchen als Spiegelei festbackt. Egg Hoppers sind das traditionelle Frühstück auf Sri Lanka.

String Hoppers werden dagegen aus gedämpften Reisnudeln zubereitet, dabei werden diese zu kleinen Nestern geformt. String Hoppers werden mit scharfem Coconut Sambol ebenfalls gerne zum Frühstück serviert.

7. Essen in Sri Lanka – Coconut Sambal

Pol Sambol ist die Beilage schlechthin auf Sri Lanka. Für das Gericht werden frische Kokosraspeln mit scharfen Chili, Zitronensaft, Salz, Tomaten und Zwiebeln angemacht. Gereicht wird Pol Sambol zu jedem „Rice and Curry“ Gericht in Sri Lanka.

Coconut Sambal

8. Essen in Sri Lanka – Rice and Curry

„Rice and Curry“ ist auf Sri Lanka eigentlich der generelle Begriff für die Hauptspeise, oder Essen im Allgemeinen. Jetzt könnte man meinen ja das ist eben Reis und Curry. Doch Curry gibt es hier in den unterschiedlichsten und köstlichsten Varianten. Von indischen Currys unterscheiden sich die singhalesischen Currys jedoch gravierend. Sie sind normalerweise um einiges dünnflüssiger, stärker gewürzt und noch aromatischer, teils aber auch sehr scharf. Außerdem variiert man die Currys häufig mit internationalen Zutaten. Gerade in den Currys sieht man noch heute die Einflüsse die Portugiesen, Holländer, Engländer, Araber und Malaien in die singhalesische Küche eingebracht haben. Hier verschmelzen lokale Rezepte und Produkte mit Gewürzen und Zutaten au aller Welt.

Am häufigsten werden Currys mit großen Stücken Huhn oder Schweinefleisch serviert. Auch Ziege, Krabben und Süßwasserfische landen häufig im Curry. Meine Favoriten waren definitiv die Dhal Curries (Parippu), also Linsencurrys. Auch die vegetarischen Varianten wie Bittermelonen Curry, Cashew Curry oder Jackfrucht Curry haben es mir angetan. Auch Kartoffeln, Karotten, Auberginen oder Kürbis werden häufig zu köstlichen Currys verarbeitet.

Zu allen Currys wird Coconut Sambol (Pol Sambol), gerne auch würziges oder süßes Zwiebel-Sambol und Mango Chutney gereicht. Dazu gibt es Pappadum.

Rice and Curry

Rice and Curry

Vor allem das Krabbencurry aus Jaffna ist auf der ganzen Insel berühmt. Jaffa ist bekannt für seinen frischen Fisch und Meeresfrüchte, die es hier im Norden Sri Lankas entlang der Küste im Überfluss gibt, Krabben gibt es hier das ganze Jahr über. Das würzige rote Curry gehört für mich zu den Gerichten, die man bei einer Reise nach Sri Lanka auf jeden Fall probieren muss. Alternativ bereiten die Tamilen das würzige tiefrote Curry auch mit anderen Meeresfrüchten oder Ziegenfleisch zu.

Jaffna Crab Curry

9. Essen in Sri Lanka – Ulundhu Vadai

Ulundu Vadai ist ein klassischer Snack aus Sri Lanka und Indien. Meist sind die frittierten Küchlein in Form eines Donuts, aber auch als einfache kleine Küchlein werden sie serviert. Egal welche Form, Ulundhu Vadai bestehen immer aus einer Paste aus Urdbohnen (schwarzen Linsen). Dazu kommen Gewürze wie Bockshornklee, Ingwer, Kreuzkümmel, Pfeffer, Chilis und Curryblätter. Manchmal werden außerdem Garnelen untergemischt. Außen sind die Linsenküchlein schön knusprig innen ganz weich.

Ulundhu Vadai

10. Essen in Sri Lanka – Wadis

Wadis sind alles andere als gesund, die herzhaften frittierten Donuts triefen nur so vor Öl, aber lecker sind sie trotzdem, ob pur oder mit eingebackenen Shrimps.

Häufig werden Wadis bei einer Zugfahrt durch das Hochland Sri Lankas an den Bahnhöfen einfach durch das Zugfenster verkauft. Sie sind auf jeden Fall ein perfekter Snack für unterwegs.

Essen in Sri Lanka – Wadis

Essen in Sri Lanka – Wadis

11. Essen in Sri Lanka – Fish Cutlets

Fish Cutlets haben gewisse Ähnlichkeit mit holländischen Kroketten. Die panierten Kugeln bestehen meistens aus Fisch, doch auch aus Huhn, Garnelen oder Rindfleisch gibt es die Cutlets. Sie gelten als traditionelle Short eats in Sri Lanka – kleine Snacks, die man zwischendurch isst oder auch auf Partys.

Fish Cutlets

12. Essen in Sri Lanka – Samosas

Ebenfalls zu den Short eats gehören Samosas. Der Begriff Short eats kommt übrigens daher, dass die Engländer früher gegen 18.00 Uhr kleine Snacks zusammen mit einem Sherry, oder auch zum typisch britischen Afternoon Tea serviert haben. Heutzutage sind die Short eats nicht weg zu denken aus der Küche Sri Lankas.

Ursprünglich kommen Samosas aus Uttar Pradesh und wurden dort schon vor acht Jahrhunderten zubereitet. Üblicherweise füllt man die Teigtaschen mit Kartoffeln, Zwiebeln, Erbsen, Linsen oder Hackfleisch und natürlich leckeren Gewürzen. Heute bekommt man diese in fast allen asiatischen, teils auch in afrikanischen Ländern und sie sind eben auch ein wichtiger Teil der Küche Sri Lankas.

13. Essen in Sri Lanka – Pani walalu

Pani Walalu ist eine traditionelle Süßigkeiten aus dem Matale District. Die süßen klebrigen Ringe werden aus Reismehl, Urad Dal (weißen Linsen) und Kokosmilch hergestellt. Die Teigringe werden dann in Öl frittiert und anschließend in den pappsüßen Kithul Treacle, den Saft der Kithul Palme, getaucht. Die Dinger sind mehr als süß, alles andere als gesund, aber so lecker!

14. Essen in Sri Lanka – Halapa

Wer auf Sri Lanka Halapa nicht probiert hat, war defintiv nicht auf Sri Lanka! Die typische Süßigkeit aus Sri Lanka ist ein absolutes Must-try! Traditionell werden die gefüllten Kanda Blätter, alternativ auch gefüllte Bananenblätter, zum Tee gereicht. Die Füllung besteht aus rotem Hirsemehl, Kokosmehl und Jaggery (Palmzucker). Die Mischung wird auf Kanda Blätter gestrichen. Anschließend werden die Blätter in der Hälfte zusammen gefaltet und die Füllung glatt gepresst. Dann dämpft man die Halapa 15-20 Minuten, so dass die Füllung das Aroma der Blätter annimmt. Kein Kunststück, aber einfach mega lecker!

Halapa

15. Essen in Sri Lanka – Watalappam

Süßigkeiten gibt es auf Sri Lanka ohne Ende. Hier werden die Einflüsse aus Holland und Portugal ganz besonders deutlich. Watalappam oder Watalappan ist eines meiner Lieblingsdesserts aus Sri Lanka. Der Kokospudding wird aus Kokosmilch, Kondensmilch, Jaggery, Rosinen, Eiern, Kardamom, Vanille und Muskat hergestellt. Häufig wird der Pudding mit gehackten Cashewkernen abgeschmeckt. Im Geschmack ist der Pudding gleichzeitig himmlisch süß und leicht sauer. Gerne wird dieser auf tamilischen Hochzeiten und religiösen Festen serviert, doch eigentlich findest Du Watalappan auf der Karte fast jeden Restaurants.

16. Essen in Sri Lanka – King Coconut

Trinkkokosnüsse gibt es praktisch überall in Asien und ich bin ja bekanntlich süchtig danach. Die Sri Lanker sind jedoch besonders stolz auf ihre King Coconut, die hier seit Jahrhunderten gezüchtet wird. Im Vergleich zu „normalen“ Kokosnüssen hat die King Coconut extrem wenig Fruchtfleisch dafür aber reichlich Kokoswasser. Außerdem sind gelben oder auch rötlichen Kokosnüsse eher länglich in der Form. Erhältlich sind die King Coconut an unzähligen Ständen am Strassenrand oder vor den bekannten Sehenswürdigkeiten. Es gibt nichts erfrischenderes als eine King Coconut nach dem anstrengenden Aufstieg auf die Felsenfestung Sigiriya. Wenn Du die Kokosnuss ausgetrunken hast gibst Du sie einfach dem Verkäufer zurück, der sie für Dich öffnet. So kannst Du dann das Fleisch herauslöffeln.

King Coconut

17. Essen in Sri Lanka – Tee aus Sri Lanka

Obwohl Sri Lanka der größte Teeproduzent der Welt ist, wird das Teetrinken selbst in Sri Lanka nicht gerade groß geschrieben. Direkt auf den Plantagen im Hochland bekommst Du sehr guten Tee, den Du auf jeden Fall probieren solltest. In Restaurants oder im Hotel bekommst Du dagegen zumeist Milk Tea, gesüßten und mit Milchpulver versetzten Tee. Gerne wird der Tee auch pur getrunken, viele Einheimische beissen dann vorher ein Stück Jaggery ab und trinken den Tee nach.

Die Teeplantagen im Hochland Sri Lankas

Na, läuft Dir nun auch schon das Wasser im Mund zusammen? Kennst Du vielleicht noch ein leckeres Gericht, dass man auf Sri Lanka unbedingt kosten sollte? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


 

Meine Reise erfolgte in Zusammenarbeit mit Sri Lanka Tourism. Vielen Dank dafür.

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!