Mein Sri Lanka Geheimtipp: die Halbinsel Jaffna

Von Colombo habe ich mich zunächst direkt in den Norden des Landes aufgemacht, genauer gesagt nach Jaffna, die Hauptstadt der Nordprovinz und des Distrikts Jaffna, rund 360 km nördlich von Colombo. Eine der besten Entscheidungen überhaupt, denn mit der Ankunft in Jaffna habe ich mich in Sri Lanka verliebt.

In Jaffna scheint es ein wenig, als sei die Zeit stehen geblieben. Die Nordprovinz ist touristisch noch immer kaum erschlossen, was sicherlich auch daran liegt, dass hier 26 Jahre lang Bürgerkrieg herrschte. Erst seit 2009 ist Frieden und seit wenigen Jahren kann man die Nordprovinz nun auch wieder bereisen. Noch heute ist Polizei und Militär in Jaffna allerdings sehr präsent und an vielen Kolonialgebäuden sieht man noch die Spuren, die der Krieg hinterlassen hat.

Doch vom ersten Moment an haben mich die Menschen im Norden Sri Lankas in ihren Bann gezogen. Noch selten bin ich irgendwo so freundlich und höflich empfangen worden. Egal wohin ich ging, jeder brachte mir ein freundliches Lächeln entgegen. Die Neugierde war groß. Jeder versuchte mit ein paar Brocken Englisch oder sogar Deutsch mit mir ins Gespräch zu kommen, fragte mich, wo ich herkomme, was ich in Jaffna mache und ob ich Hilfe benötige.

Natürlich hat Jaffna und die Jaffna-Halbinsel auch einige Sehenswürdigkeiten, als auch kulinarische Highlights zu bieten, doch vor allem die Menschen sind der Grund, warum mich Jaffna so sehr in den Bann gezogen hat. Doch zuerst zu den Sehenswürdigkeiten, denn auch diese solltest Du nicht außen vor lassen.

Jaffna – Sri Lankas unbekannter Norden
Foto: Loïc Lagarde Photography

Schöne Sehenswürdigkeiten in Jaffna

1. Das Jaffna Fort

Das Jaffna Fort wurde 1618 von den Portugiesen erbaut. 1658 eroberten die Holländer die Stadt Jaffna und das Fort, welches dann unter ihrer Führung erweitert wurde. 1795 wurde das Fort erneut erobert, diesmal von den Briten. Erst später ging es an die Armee Sri Lankas über.

Von 1986 bis 1995 war das Fort unter Kontrolle der paramilitärischen Organisation Tamil Tigers, die bis 2009 für die Unabhängigkeit der von Tamilen dominierten Nordprovinz kämpften. Heute gilt es als Touristenattraktion, wobei das Fort von den Tamil Tigers stark zerstört wurde und an vielen Stellen nur noch Ruinen stehen. Dennoch lohnt ein Besuch, ganz besonders morgens bei Sonnenaufgang. Dann genießt man vom Fort einen wunderbaren Blick auf die Bucht und die Fischer, die frühmorgens ihrer Arbeit nachgehen.

Der Jaffna Market

Um mit den Locals Kontakt zu knüpfen und einige Leckereien aus Sri Lanka zu kaufen empfehle ich Dir einen Besuch auf dem lokalen Markt. Morgens geht es hier noch relativ ruhig zu, bevor das Gewimmel gegen Mittag größer wird und man den Locals bei ihren täglichen Besorgungen zusehen kann.

Märkte gibt es auf Sri Lanka viele, doch authentischer als in Jaffna geht es kaum. Hier hängen die Fische zum Trocknen an den Ständen, Du findest Berge an frischem Gemüse und exotischen Früchten, unbekannte wohlduftende Kräuter, die so beliebten Betelblätter und vieles mehr. Hier sollte man sich einfach treiben lassen und all die Gerüche und Bilder in sich aufsaugen.

Der Fischmarkt in Jaffna

Noch authentischer und schöner ist der Fischmarkt direkt am Strand. Wenn die Fischer frühmorgens ihre Boote an Land bringen, dann beginnt hier das Feilschen. Schnell werden die Boote unter dem Geschnatter der Möwen entladen und der Fisch in die offene Auktionshalle und zu den Ständen gebracht.

Unter viel Geschrei werden die Fische dann an die lokalen Restaurantbesitzer versteigert. An den Ständen außerhalb der Auktionshalle wird der Fisch der frische und getrocknete Fisch an Privatleute verkauft. Hier kannst Du das ein oder andere Schwätzchen mit den Locals halten und die alten Seebären bei ihrer Arbeit beobachten. Deine Nase sollte allerdings nicht allzu empfindlich sein!

Highlights auf der Halbinsel Jaffna

Nallur Kandaswamy Kovil

Dieser Hindu Tempel im kleinen Städtchen Nallur ist sicher eines der Must-See’s auf der Halbinsel Jaffna und eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten im Norden der Insel. Besonders sonntags lohnt ein Besuch des schönen Tempels, denn dann kannst Du Teil einer der beeindruckenden Zeremonien genannt Puja sein.

Fotografieren ist dabei nicht erlaubt, aber glaube mir es ist ein Erlebnis. Eine Puja ist ein Ritual bei der das Göttliche mit Gesang, Blumen und Essen geehrt wird. Grundsätzlich können Pujas im eigenen Haus, in der Natur oder eben im Tempel stattfinden.

Regeln für den Besuch des Nallur Kandaswamy Tempel

Frauen müssen bei einem Besuch des Tempels Knie und Schultern bedecken. Männer dagegen dürfen den Tempel nur oberkörperfrei betreten. Schuheausziehen vor dem Tempel gilt für alle.

Nallur Kandaswamy Kovil
Der Nallur Kandaswamy Kovil

Manthiri Manai

Der Mantri Manai oder Manthiri Manai ist ein historischer Palast in Nallur und eine archäologische Ausgrabungsstätte. Einst war er angeblich einer der Paläste des Königs von Jaffna, bevor das Königreich an die Portugiesen ging.

Neben den alten Ruinen findest Du hier vor allem Kühe, welche in Sri Lanka heilig sind. Selbst wenn die Kuh in einen Laden spaziert, wird man ihr nichts tun. Sie wird liebevoll getätschelt und wieder aus dem Laden heraus begleitet. Zeuge dieses Schauspiels wurde ich in Sri Lanka nicht nur einmal.

Varatharaja Perumal Shrine

Mindestens genauso sehenswert ist der Varatharaja Perumal Shrine in dem hübschen Dorf Ponnalai direkt am Meer. Der Tempel gehört zu den ältesten in Jaffna und ist dem Lord Thirumal gewidmet.

Varatharaja Perumal Shrine-Ponnalai
Varatharaja Perumal Shrine-Ponnalai
Der Varatharaja Perumal Shrine

Dambakola Patuna Sri Sangamiththa Viharaya

Der Hafen von Jambukola, auch Dambakola Patuna genannt, ist einer der wichtigsten Orte in der Geschichte Sri Lankas. Es ist der Ort auf der Jaffna-Halbinsel an dem einst ein Schiff aus Indien anlegte. An Bord war die buddhistische Nonne Theri Sangamitta, die einen Ableger des heiligen Bodhibaumes in einem goldenen Gefäß mitbrachte.

Dieser Baum steht bis heute in Anuradhapura und gilt als der älteste Baum der Welt. Der heilige Bodhibaum ist DER Baum unter dem Siddharta Gautama einst Erleuchtung fand, und zu Buddha wurde.

Am alten Hafen befindet sich der Tempel Dambakola Patuna Sri Sangamiththa Viharaya und ein Ableger eben jenes Baumes in Anuradhapura. Ansonsten kannst Du an dem schönen Strand gleich hinter dem Tempel auch einfach ein wenig die Seele baumeln lassen.

Dambakola Patuna Sri Sangamiththa Viharaya
Dambakola Patuna Sri Sangamiththa Viharaya
Der heilige Bodhibaum

Keerimalai Pond

Das kleine Dörfchen Keerimalai im Norden der Jaffna Halbinsel erlangte durch seine heiligen Quellen Berühmtheit. Die beiden Wasserbecken, getrennt für Frauen und Männer, dienen aber nicht nur zum Baden.

Der Legende nach verwandelte sich der indische Priester Nagula Swami einst durch einen bösen Fluch in einen Mungo. Nach einem Bad in der heiligen Quelle erhielt er sein menschliches Aussehen zurück. Viele Anhänger glauben noch heute, dass das Wasser Hautkrankheiten heilt und bei Impotenz hilft.

Naguleswaram Tempel

Wenn Du schon in Keeramale bist, lohnt außerdem ein Besuch des Naguleswaram Tempels gleich hinter den heiligen Quellen. Der Tempel gehört zu den fünf antiken Shiva-Tempeln in Sri Lanka.

Naguleswaram Tempel
Der Naguleswaram Tempel

Nagadipa Purana Vihara und Naaga Pooshani Ambal Kovil

Wenn Du dann noch etwas Zeit hast, lohnt auch ein Besuch der beiden Tempel Nagadipa Purana Vihara und Naaga Pooshani Ambal Kovil, die Du auf einer Insel nördlich von Jaffna findest. Schon die Fahrt mit dem Bus und der Fähre sind ein Erlebnis und die beiden kunterbunten Tempel ein Hingucker.

Allerdings benötigst Du für den Ausflug auf die Insel mindestens einen halben Tag, also würde ich Dir diesen Trip wirklich nur empfehlen, wenn Du mehrere Tage in Jaffna verbringst, denn die Provinz hat vieles andere zu bieten.

Casuarina Beach

Alternativ kann ich Dir einen Ausflug zum schönen Casuarina Beach empfehlen, der sich rund 20 km entfernt von Jaffna befindet. Er gilt als der schönste Strand auf der gesamten Jaffna-Halbinsel.

Der Elefantenpass

Wenn Du mit dem Auto nach Jaffna reist, solltest Du außerdem einen Stop am Elephant Pass einlegen. Dieser ist die wichtigste Verkehrsverbindung zwischen der Jaffna-Halbinsel und der Vanni-Region im Norden Sri Lankas.

Während des Bürgerkrieges war der Pass aufgrund seiner strategischen Bedeutung stark umkämpft. Aus diesem Grund steht heute am Elefantenpass ein Denkmal für die im Krieg gefallenen Soldaten der Regierungstruppen und für den Soldaten, der einst Suizid beging, um das Camp und die anderen Soldaten vor den Tamil Tigers zu retten. Diese griffen einst das Camp mit gepanzerten Fahrzeugen voller Sprengstoff an.

In dem kleinen Museum gleich daneben erfährst Du in einem wirklich interessanten Film mehr über den Bürgerkrieg und den Volkshelden Sri Lankas.

Essen in Jaffna

Doch nicht nur auf Grund der Sehenswürdigkeiten lohnt ein Besuch Jaffnas, auch kulinarisch war die Stadt für mich ein absolutes Highlight. Während die Küche im restlichen Sri Lanka vor allem von buddhistischen Einflüssen geprägt ist, ist die Küche Jaffnas aufgrund der hier lebenden Tamilen der indischen Küche sehr ähnlich: So finden sich auf der Karte vieler Restaurants Naan, Samosas und Tandoori Chicken. Viele der Gerichte sind vegetarisch und sehr würzig.

Doch auch typische Spezialitäten aus der Küche Sri Lankas wie Dosa, Hoppers und Curries findest Du in den Street Food Stalls in Jaffna. Eine Spezialität, die Du in Jaffna unbedingt probieren das berühmte Jaffna Crab Curry mit geröstetem Currypulver aus Jaffna. Wo? In einem der lokalen Restaurants. Was anderes gibt es hier übrigens auch nicht. Es gibt keine Touristenrestaurants, hier isst man wo die Locals essen.

Jaffna Crab Curry
Jaffna Crab Curry

Ammachchi Food Center

Fantastische vegetarische Spezialitäten gibt es im Ammachchi Food Center in Vavuniya. Doch nicht nur das Essen ist gut, es lohnt auch dieses einfache Restaurant zu unterstützen. Die Frauen die hier arbeiten sind allesamt Frauen, die im Krieg alles verloren haben und im Ammaccchi Food Center die Möglichkeit bekommen sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Jede der Frauen ist auf ein bestimmtes Gericht spezialisiert und verkauft dieses. Einfach mal durch alle Gerichte durchprobieren, lecker sind sie nämlich alle.

Rio ice cream

Rio ice cream mag für uns jetzt nichts besonderes sein. An ein feines Gelato in Bologna kommt das Eis hier jedenfalls nicht ran. Bei den Einheimischen ist das Eis aber unglaublich beliebt und der Laden ist auf jeden Fall ein Erlebnis, das man nicht verpassen sollte.

Jaffna Karte mit allen Sehenswürdigkeiten

Anreise nach Jaffna

Ja und wie kommt man nun nach Jaffna? Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Die bequemste Variante ist sicherlich die mit einem privaten Fahrer. Die reine Fahrzeit von Colombo beträgt 8 bis 10 Stunden, obwohl es nur 360 km sind. Doch gibt es keine Autobahn in den Norden und die Straßen sind in abenteuerlichen Zuständen. Es bietet sich an, zunächst Kandy und Umgebung zu erkunden, dann die antike Stadt Anuradhapura, die sich auf dem Weg in den hohen Norden befindet.

Alternativ erreicht man Jaffna jedoch auch ganz wunderbar mit dem Flugzeug oder dem Zug. Von Anuradhapura fahren sogar klimatisierte Züge und es gibt einen Speisewagen. Im Gegensatz zu der beliebten Strecke von Kandy nach Ella hat man hier auch einen Sitzplatz. Die Fahrt dauert von Anuradhapura etwa 3 Stunden.

Auch von Kandy, Colombo und selbst von den traumhaften Stränden im Süden Sri Lankas ist Jaffna mit dem Zug bequem erreichbar. Alle Infos findest Du auf der Webseite von Sri Lanka Railways.

Übernachten in Jaffna

Guesthouses und Hostels gibt es nur wenige in Jaffna, da der Tourismus hier eben noch nicht wirklich Einzug gehalten hat. Jaffna hat jedoch einige schöne Mittelklasse- und Luxushotels zu bieten.

Ich habe im luxuriösen 5-Sterne Hotel Jetwing in Jaffna übernachtet. Die Zimmer des Hotels sind modern und hübsch eingerichtet, das Frühstück und das Abendbuffet mit lokalen Spezialitäten ausgezeichnet und das Personal wie überall in Jaffna extrem freundlich. Einzig die Wände im Hotel sind recht dünn und in Sri Lanka ist es eben nirgends jemals wirklich ruhig. Wer empfindlich ist, sollte Ohropax einpacken.

Ebenfalls empfehlen kann ich Dir das Fox Jaffna und das Jaffna Heritage Hotel. Beide verfügen über einen schönen Pool und eine sehr gepflegte Gartenanlage.

Hotel Jetwing in Jaffna
Hotel Jetwing in Jaffna
Das 5-Sterne Hotel Jetwing in Jaffna

Die besten Sri Lanka Reiseführer

  • Immer ein guter Begleiter ist der Stefan Loose Reiseführer Sri Lanka, der alle wichtigen Infos zu Land und Leuten, Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Hotels liefert, aber auch spannende Geheimtipps beinhaltet.
  • Eine wirklich gute Alternative ist der Lonely Planet Reiseführer Sri Lanka, der viele Tipps für Orte abseits der ausgetretenen Touristenpfade gibt.
  • Ich persönlich liebe die Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag. Diese sind perfekt für Individualreisende und bieten viele praktische Tipps. So auch der Sri Lanka Reiseführer.
Stefan Loose Reiseführer Sri Lanka: mit Reiseatlas
15 Bewertungen

Wer Sri Lanka von der ursprünglichen Seite erleben möchte, dem möchte ich Jaffna und den unbekannten Norden ans Herz legen. Hier reist man wirklich noch „off the beaten path“ – touristische Strukturen sind nur wenige vorhanden, dafür aber umso mehr Gastfreundschaft.

Für mich war Jaffna wirklich DAS Highlight auf meiner Rundreise durch Sri Lanka. Vor allem die Menschen haben diesen Ort zu etwas ganz besonderem gemacht. Die Locals in Jaffna sehnen sich nach mehr Tourismus, denn das bedeutet für sie eine bessere Zukunft. Genau aus diesem Grund erzähle ich Dir von Jaffna. Denn eigentlich würde ich dieses bezaubernde Fleckchen Erde am liebsten verschweigen, damit sich dort nur ja nichts verändert und Jaffna so bleibt, wie ich es kennenlernen durfte.

Warst du auch schon mal in Jaffna? Hat es Dir genauso gut gefallen wie mir? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


Meine Reise erfolgte in Zusammenarbeit mit Sri Lanka Tourism. Vielen Dank dafür.

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!
Nina | Reisehappen Food- und Reiseblog
Nina

Hi! Ich bin Nina von Reisehappen! Bloggerin, Grafikerin & Illustratorin, Foodie und leidenschaftliche Köchin, Käseliebhaberin, Reisejunkie, Workaholic, Yoga addicted, 6 Kontinente – 70 Länder und noch immer vom Fernweh geplagt.