10 Highlights in Flensburg

Flensburg liegt malerisch an der Flensburger Förde und direkt an der Grenze zu Dänemark. Viele Jahrhunderte war Flensburg ein Teil Dänemarks. Erst 1864 ging die Stadt an Preußen über. Doch die Nähe zum Nachbarland Dänemark ist in Flensburg bis heute zu spüren. In der Fördestadt gibt es mehrere dänische Bäckereien, dänische Hotdogs, dänisches Softeis und auch die dänische Zentralbibliothek. Und es wundert auch nicht, dass hier neben Plattdeutsch auch heute noch Dänisch gesprochen wird. Da haben wir uns gleich gefühlt, als wären wir noch immer in Dänemark.

In den kleinen Gassen der nördlichen Stadt finden sich jedoch nicht nur dänische Einflüssen und nordischer Charme, sondern auch ganz viel maritimes Flair. Stets weht einem beim Besuch der Stadt eine leichte Brise um die Nase, das Geschrei der Möwen ist präsent und das Wasser prägt die Landschaft. Mehr über die spannende Stadtgeschichte von Flensburg und die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt erfährst Du im folgenden Artikel.

Allgemeine Infos

Die Universitätsstadt Flensburg hat rund 92.000 Einwohner und ist nach Lübeck und Kiel die drittgrößte Stadt Schleswig-Holsteins. Zudem ist Flensburg nach der Nachbarstadt Glücksburg die zweitnördlichste Stadt Deutschlands.

Da die Stadt am inneren Ende der Flensburger Förde im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört wurde, kann man sich in der pittoresken Altstadt ganz wunderbar auf eine Entdeckungstour durch die mehr als 700-jährige Geschichte der Stadt begeben und die engen Gassen, die Plätze, die traditionsreichen Kaufmannshöfe und die alten Kirchen im Stil der Backsteingotik erkunden.

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Flensburg auf einen Blick

1. Museumshafen Flensburg

Einst war der Hafen der wohl wichtigste Ort der Stadt. An diese glorreichen Zeiten erinnert noch heute der historische Museumshafen, in dem sich rund 20 originale und liebevoll restaurierte Segelschiffe und alte Kutter bestaunen lassen.

Außerdem gibt es in dem historischen Hafen neben alten Steganlagen und Kränen auch eine kleine Dampfersammlung aus früheren Zeiten. Das älteste der Dampfschiffe ist die Alexandra, die im Jahre 1908 erbaut wurde. Der letzte erhaltene Fördedampfer gilt als Wahrzeichen Stadt und eine Hafenrundfahrt mit dem Salondampfer ist ein echtes Highlight.

Ebenfalls sehenswert ist das Flensburger Schifffahrtsmuseum im ehemaligen Zollspeicher. Ein Must-do ist ein Stopp bei Ben’s Fischhütte, denn hier gibt es die besten Fischbrötchen Flensburgs und besonders gut schmecken diese mit Blick auf die Förde und die Stadt. Den Ausblick kann man auch im Werftcafé bei leckerem Kaffee und hausgemachtem Kuchen genießen.

2. Die Rote Strasse 

Die Rote Straße trägt auch den Beinamen « Schmuckkästchen von Flensburg », da sie sicherlich eine der, wenn nicht die schönste Straße der Stadt ist. Ganz zauberhaft und pittoresk ist die nur wenige Hundert Meter lange Gasse zwischen Südermarkt und Neumarkt auf jeden Fall und ebenso die fünf individuell gestalteten Innenhöfe, die von der Straße abgehen. 

Diese beherbergen viele süße kleine Geschäfte, Galerien, Manufakturen und Cafés. Ganz bezaubernd ist zum Beispiel das Flensburger Seifenhaus im Sonnenhof, wo es köstlich riechende handgefertigte Seifen gibt. 

Ebenfalls einen Besuch lohnt die Fischmanufaktur, in der es neben köstlichen Fischbrötchen auch einen leckeren Nordischen Tapasteller und andere Leckereien gibt. Ein weiteres Shopping-Highlight ist das Marzipan im beschaulichen Blumenhof. Hier gibt es neben Marzipan auch zahlreiche handgemachte Produkte und Spezialitäten aus der Region.

Die Rote Straße, Schmuckkästchen von Flensburg
Das Flensburger Seifenhaus

3. Das Flensburger Schifffahrtsmuseum

Im Flensburger Schifffahrtsmuseum erfährt der Besucher durch Ausprobieren, Anfassen, Mitmachen, Hingucken, Hinhören alles über die maritime Geschichte der Stadt, den Hafen, die Kaufmannshöfe, die Werften, die Schiffe, aber auch über die Reeder, Kaufleute und Kapitäne und ihren Alltag auf See.

Im historischen Rum-Keller des Zollpackhauses befindet sich zudem das Rum-Museum. Hier kann man sich auf die Spuren der großen Flensburger Kaufmannsfamilien begeben. Eine moderne Multimedia-Installation erzählt von den abenteuerlichen Dänisch-Westindien-Fahrten, der Sklaverei und den Reichtum, den der Zucker und Rum nach Flensburg brachten.

Adresse: Schiffbrücke 39, 24939 Flensburg | Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10.00 – 17.00 Uhr | Eintritt: 8 Euro

4. Der Oluf-Samson-Gang

Eine weitere ganz zauberhafte Gasse in der Altstadt ist der Oluf-Samson-Gang, der zum Flensburger Hafen führt. Kaum vorstellbar, dass dieser beschauliche Gang, der bei den Touristen von Flensburg heute als Foto-Hotspot gilt, einst Teil des Armenviertels und die Sündenmeile der Stadt war.

Im 18. Jahrhundert ließ der Kaufmann Oluf Samson eben hier ein Wohnviertel für sozial Benachteiligte errichten, später zogen die Freudenhäuser hier ein. In den 1980er-Jahren wurden die unter Denkmalschutz stehenden bunten Fischerhäuser dann aufwendig restauriert und so wurde der Oluf-Samson-Gang zu einer der pittoreskesten und besterhaltenen Straßen in der Altstadt.

5. Die Norderstraße

Die Norderstraße gehört nun nicht unbedingt zu den schönsten Straßen der Stadt, ist aber berühmt für die vielen Schuhe, die über der Straße an Kabeln baumeln. Warum diese da baumeln, weiß eigentlich keiner so genau. Zahlreiche Mythen ranken sich um den Ursprung dieser Tradition der hängenden Schuhe.

Einst fuhr die Straßenbahn durch die Norderstraße, davon ist nichts geblieben, bis auf die Kabel, an welchen heute die Schuhe hängen. Eine Legende besagt, dass in den 1990er-Jahren jemand, der wegzog, aus Flensburg seine Schuhe über eines der Kabel warf und viele weitere Schuhe zu diesem Anlass folgten. Andere Geschichten besagen, dass man seine Schuhe dort nach einem Trauerfall in der Familie hochwirft oder auch nach dem Studienabschluss. Eine weitere Legende besagt, dass die Kunden eines Skateshops nach Kauf neuer Sneaker ihre alten Schuhe im Laden zurückließen und der Ladenbesitzer sie über die Kabel warf.

Neben den Schuhen gibt es in der Norderstraße auch einige nette Lokale, Cafés und coole Ateliers, die einen Besuch lohnen. Sehr nett ist beispielsweise das Norder Café. Leckere Açai Bowl und Zimtschnecken gibts im Lille Lykke Café & Bar.

6. Flensburger Kapitänsweg 

Der Kapitänsweg ist ein historischer Weg, der am Schifffahrtsmuseum beginnt und den Hafen mit der Altstadt verbindet. An 14 Stationen lässt sich das Leben eines Kapitäns, der im 19. Jahrhundert in Flensburg einlief, nachempfinden. Auf seinen Spuren lassen sich die Orte erkunden, wo früher die Waren verzollt wurden, die Mannschaft angeheuert oder Reparaturen erledigt wurden. Zudem kann man auf dem Rundweg zahlreiche historische Gebäude entdecken und das nordische Lebensgefühl kennenlernen.

Der Weg ist mit Markierungen am Boden versehen und die Schilder an den einzelnen Stationen beschreiben die historisch maritimen Orte des Weges.

Historische Häuser in Flensburg
Historische Häuser säumen den Flensburger Kapitänsweg

7. Flensburger Nordertor

Das über 400 Jahre alte Nordertor ist eines Flensburger Stadttore, das heute noch existiert und gilt als Wahrzeichen der Fördestadt. Das Stadttor begrenzte Flensburg früher gen Norden und war ein wichtiger Teil der Stadtbegrenzung.

8. Nikolaikirche, Marienkirche und Johanniskirche

Die Nikolaikirche, die Marienkirche und die Johanniskirche sind die drei Hauptkirchen Flensburgs.

Die größte ist die Nikolaikirche am Südermarkt, die im 14. Jahrhundert im gotischen Stil erbaut wurde. Die Marienkirche wurde bereits im 13, Jahrhundert ebenfalls im gotischen Stil errichtet, über die Jahrhunderte jedoch mehrmals umgebaut. Im Inneren sind vor allem der Altar im Renaissancestil und die Gewölbemalereien sehenswert.

Die älteste unter den Flensburger Hauptkirchen ist die Johanniskirche, die bereits im 12. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut wurde, aber auch einige gotische Elemente aufweist. Im Inneren kann man eine Kanzel aus dem 16. Jahrhundert und sehr alte Wandmalereien, die im 19. Jahrhundert freigelegt wurden, bestaunen.

9. Museumsberg

Der Museumsberg ist mit seinen zwei Häusern eines der größten Museen in Schleswig-Holstein und ein Must-do für Kunstinteressierte. In der Dauerausstellung im Heinrich-Sauermann-Haus erfährt man vieles über die Kunst- und Kulturgeschichte des ehemaligen Herzogtums Schleswig vom 13. bis ins 19. Jahrhundert. Die originalen Bauernstuben und die Möbelsammlung des Flensburger Möbelfabrikanten und Museumsdirektors Heinrich Sauermann bilden dabei den Schwerpunkt der Ausstellung.

Im benachbarten Hans-Christiansen-Haus wird schleswig-holsteinische Kunst aus dem 19. bis 21. Jahrhundert gezeigt. Zudem gehört zu dem Areal der Alte Friedhof, einer der ältesten kommunalen Begräbnisplätze in ganz Nordeuropa, und der schöne Christiansenpark, der im Stil eines Englischen Gartens angelegt wurde und zum Flanieren einlädt.

Museumsberg Flensburg, Schleswig-Holstein
Der Idstedt-Löwe erinnert an den Sieg der dänischen Truppen über die aufständischen Schleswig-Holsteiner in der Schlacht bei Idstedt.

10. Ein Ausflug nach Glücksburg

Wenn Du noch etwas mehr Zeit hast, empfehle ich Dir mit der M/S VIKING einen Ausflug in das romantische Ostseebad Glücksburg zu machen. Zunächst geht es mit dem Schiff am Museumshafen vorbei, dann raus auf die Flensburger Innenförde, vorbei an den Ochseninseln und anschließend weiter zum Anlegeplatz an der Seebrücke in Sandwig an Glücksburgs Kurstrand.

Angekommen im malerischen Glücksburg, der nördlichsten Stadt Deutschlands, lohnt ein Besuch des historischen Wasserschlosses Glücksburg. Das strahlendweiße Schloss gilt als eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Schleswig-Holstein und zählt zu den wichtigsten Residenzschlössern Nordeuropas. Herrlich lässt es sich rund um den Schlossteich spazieren. Sehenswert sind zudem der Schlossgarten und das Rosarium, aber auch ein Besuch des Schlosses selbst lohnt. Zudem lädt das Café am Schloss im ehemaligen Gärtnerhaus zum Verweilen ein. Hier gibt es herrliche hausgemachte Kuchen.

Alternativ kann man den Tag aber auch einfach am Strand verbringen und ein erfrischendes Bad in der Ostsee nehmen.

Flensburg Karte mit allen Sehenswürdigkeiten

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Hotels & Unterkünfte in Flensburg

  • Die Zimmer im Hotel Hafen Flensburg sind großzügig, sehr stylish und modern eingerichtet. Das Personal des Boutiquehotels ist sehr freundlich und hilfsbereit und zudem kann das Hotel auch mit seiner perfekten Lage am historischen Hafen punkten.
  • Sehr stylish sind auch die Zimmer im Boutiquehotel Petuh. Zudem punktet das Hotel mit einem fantastischen Frühstück.

Die besten Flensburg Reiseführer

Flensburg: Stadtführer
  • Christine Lendt (Autor)

Warst Du schon mal in Flensburg? Hast Du noch mehr tolle Tipps für die Stadt in der Flensburger Förde? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!
Nina | Reisehappen Food- und Reiseblog
Nina

Hi! Ich bin Nina von Reisehappen! Bloggerin, Grafikerin & Illustratorin, Foodie und leidenschaftliche Köchin, Käseliebhaberin, Reisejunkie, Workaholic, Yoga addicted, 6 Kontinente – 70 Länder und noch immer vom Fernweh geplagt.