Burger selber machen – frisches und leckeres Fast Food

Wer mich kennt, der weiß, dass ich absolut nicht auf Fast Food stehe. Dennoch liebe ich Burger und ganz besonders Cheeseburger. Das steht wie ich finde nun gar nicht im Gegensatz zueinander, denn Cheeseburger kann man auch ganz schnell und einfach selber machen. Mit frischen saisonalen Zutaten ist der Burger dann zwar immer noch eine echte Kalorienbombe, aber dennoch wesentlich gesünder als die Burger von einschlägigen Fast-Food-Ketten. Im Folgenden findest Du mein Cheeseburger Rezept mit Portweinzwiebeln, Pancetta und köstlichen selbst gemachten Burger Buns.

Wer hat den ersten Hamburger erfunden?

Doch bevor ich zu meinem original American Cheeseburger Rezept komme, möchte ich Dir zunächst einmal ein wenig über die Geschichte des Hamburgers erzählen. Es gibt viele Geschichten über den Ursprung des Hamburgers und des Cheeseburgers. Eine davon ist, dass Louis’ Lunch, eine Imbissbude, die es seit 1895 in New Haven gibt, den Hamburger erfunden hat. Louis Lassen, der deutschstämmige Inhaber der Imbissbude, hat angeblich um 1900 einem Gast, der es eilig hatte, ein Sandwich mit einem Patty aus Fleischresten und Käse zubereitet. Der Gast was total begeistert, so war eine neue Form des amerikanischen Sandwiches geboren – der Hamburger. Eine andere Geschichte besagt, dass der Texaner Fletcher Davis auf der Weltausstellung 1904 in Saint Louis den ersten Hamburger verkaufte. Oklahoma behauptet hingegen bis heute, dass Oscar Billy den ersten Hamburger bereits 1891 verkauft hat. Indiana pocht darauf, dass Charlie Negrin aus Seymour der Erste war, der Burger vom Grill im Brötchen verkaufte.

Cheeseburger Rezept mit Cheddar und Portweinzwiebeln
Cheeseburger Rezept mit Cheddar und Portweinzwiebeln

Doch warum heißt der Hamburger Hamburger?

Warum der Hamburger nun Hamburger heißt, weiß man genauso wenig wie wer denn nun eigentlich der Erfinder war. Man munkelt jedoch, dass das Essen auf einem schwankenden Schiff ziemlich schwer war. So wurde eine Scheibe Fleisch, also ein Burger Patty, einfach zwischen zwei Brothälften gepackt. Dieser Einfall soll zu dem Namen Hamburger geführt haben.

Woher kommt der Cheeseburger?

Als Erfinder des Cheeseburgers gilt hingegen der damals 17-jährige Lionel Sternberger, der in den 1920er Jahren im Restaurant seiner Vaters in Pasadena, Kalifornien einen Hamburger mit einer Scheibe Käse belegt haben soll.

Welcher Käse eignet sich für Burger?

Doch nicht nur bei der Frage wer den Burger nun erfunden hat scheiden sich die Geister. Einig ist man sich auch bei der Frage welcher Käse sich nun für Cheeseburger eignet nicht. Die Klassiker sind wohl Cheddar, Emmentaler, Edamer und Gruyère. Doch auch Weichkäse, wie reifer Camembert, Brie oder Blauschimmelkäse wie Stilton, Gorgonzola und Roquefort eignen sich hervorragend. Sie schmelzen gut und verleihen dem Cheeseburger mehr Würze und Geschmack.

Wie viel Hackfleisch verwendet man für einen Burger?

Pro Burger Patty rechnet man mit etwa 150 Gramm Rinderhackfleisch. Gutes Burger-Fleisch benötigt eigentlich keine Gewürze, nur ein bisschen Salz und Pfeffer. Damit die Patties später die perfekte Form haben, kannst Du eine spezielle Burgerpresse oder Edelstahlringe zur Hilfe nehmen. Wichtig ist, dass Du die Buletten nur locker formst und nicht zu fest zusammendrückst. Zudem kannst Du jedes Patty in der Mitte noch etwas eindrücken, dann wölbt sich das Patty beim Grillen nicht auf. Die Burger Patties sollten etwa 2 cm dick sein, dann werden sie auf dem Grill nicht zu trocken.

Burger richtig grillen

Um einen perfekten Cheeseburger zu bekommen grillst Du die Burger Patties auf einem geölten Grillrost erst 5-6 Minuten von einer und dann etwa 1-2 Minuten von der anderen Seite. Der Grill sollte dabei etwa 250 °C haben. Der Deckel sollte während dem Grillen geschlossen bleiben. Alternativ kannst Du die Patties auch in einer beschichteten Pfanne mit heißem Öl anbraten. Die Patties beim Grillen oder Braten auf keinen Fall plattdrücken oder einstechen, sonst tritt der Fleischsaft aus und das Fleisch wird trocken.

Das perfekte Burger Brötchen

Und nach dem wir nun denke ich alles geklärt haben, stellt sich nur noch die Frage nach dem perfekten Burger Bun. Es sollte gleichzeitig fest und fluffig sein und bitte nicht so matschig wie das was man normal so im Supermarktregal findet. 

Mein Rezept für selbst gemachte Brioche Burger Buns findest Du hier

Der beste Cheesburger – Rezept mit Portweinzwiebeln
Der beste Cheesburger – Rezept mit Portweinzwiebeln

Holiday Kitchen – 70 Rezepte gegen Fernweh
Buchtipp

HOLIDAY KITCHEN

70 internationale Rezepte gegen Fernweh und traumhafte Reiseimpressionen findest Du in meinem neuen Kochbuch HOLIDAY KITCHEN. Damit wird die eigene Küche zur Taverne oder zur thailändischen Garküche und der Urlaub kommt nach Hause. 
Goodbye, Wanderlust! Hallo, Urlaubsfeeling! 


Print Friendly, PDF & Email

Rezept klassischer Cheeseburger mit Portweinzwiebeln

Cheeseburger Zutaten für 4 Personen:

  • 600 g Rinderhackfleisch
  • 4 Scheiben Pancetta
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 4 Scheiben mittelalter Cheddar
  • 1 Tomate
  • 2 Cornichons
  • einige Salatblätter
  • Senf, Mayonnaise, Ketchup
  • 4 selbstgemachte Brioche Burger Buns

Zutaten Portweinzwiebeln:

  • 500 g rote Zwiebeln
  • 40 g Rohrzucker
  • 400 ml Portwein
  • 3 EL Rotweinessig
  • Salz 
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwas Olivenöl

Zubereitung Portweinzwiebeln

Bevor Du den Cheeseburger zubereitest, solltest Du zunächst die Portweinzwiebeln vorbereiten. Dafür als erstes die Zwiebeln abziehen und in dünne Streifen schneiden. Anschließend etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelstreifen 10 – 15 Minuten unter Rühren bei mittlerer Temperatur anschwitzen. 

Dann den Zucker unterrühren und diesen einige Minuten karamellisieren lassen. Die Zwiebeln mit dem Portwein ablöschen. Den Portwein bei mittlerer Temperatur einköcheln lassen, bis er fast komplett verkocht ist. Nun den Essig zugeben und die Portweinzwiebeln mit Salz und Pfeffer abschmecken. Denn Essig noch kurz einkochen lassen und schon sind die Portweinzwiebeln fertig.

Cheeseburger selber machen – schnelles und einfaches Rezept
Cheeseburger selber machen – schnelles und einfaches Rezept

Cheeseburger selber machen

Für die Cheeseburger nun zunächst den Salat waschen und trockenschütteln. Die Tomate waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Cornichons ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.

Dann das Hackfleisch in einer Schüssel mit Salz und Pfeffer mischen und aus der Hackfleischmasse anschließend 4 gleich große etwa 2 cm dicke Patties formen. Dies kannst Du mit der Hand machen. Einfacher wird es jedoch mit einer Burgerpresse oder einem Edelstahlring. Achte darauf, dass Du die Buletten nur locker formst und nicht zu fest zusammendrückst. Jedes Patty in der Mitte etwas eindrücken, so dass die Patties später beim Grillen nicht aufwölben.

Nun den Grill auf etwa 250 °C aufheizen. Die Burger Patties auf dem geölten Grillrost 5-6 Minuten bei geschlossenem Deckel von der einen Seite grillen. Dann die Patties wenden, mit dem Cheddarkäse belegen und weitere 1-2 Minuten grillen. Jetzt ist auch der Zeitpunkt an dem Du die die aufgeschnittenen Burger Buns mit der Schnittfläche nach auf den Grill legst, um diese leicht anzurösten. Darüber hinaus schmeisst Du nun auch die Pancetta-Scheiben mit auf den Grill und grillst diesen von beiden Seiten schön knusprig. Aber Vorsicht, der Speck braucht pro Seite höchstens 1 Minute sonst verkohlt er. 

Alternativ kannst Du die Patties und den Pancetta natürlich auch in der Pfanne anbraten. Die Patties beim Grillen oder Braten aber bitte auf keinen Fall plattdrücken oder einstechen. Sonst wird der Cheeseburger eine sehr trockene Angelegenheit.

So belegst Du Deinen Cheeseburger richtig

Nun musst Du deinen Cheeseburger nur noch richtig belegen und dann kann auch schon gegessen werden. Ich persönlich hasse Ketchup, daher kommt dieser nicht auf meinen Burger. Stattdessen nehme ich nur Senf und Mayonnaise. Je nach Gusto bestreichst Du also nun Deine obere Brötchenhälften mit Senf und/oder Ketchup. Die Mayonnaise kommt auf die untere Brötchenhälfte. Dann belegst Du deine untere Brötchenhälfte mit dem Salat. Darauf kommt Dein Burger Patty und je eine Scheibe Speck. Darauf platzierst Du 1-2 Tomatenscheiben, die Cornichons und etwas von den vorbereiteten Portweinzwiebeln. Deckel drauf und schon ist dein perfekter Cheeseburger fertig.

Wie isst man Burger am besten?

Zu guter Letzt stellt sich nun noch die Frage wie man den Burger eigentlich richtig isst. Vielleicht waren Burger früher noch nicht so üppig belegt wie heute, so konnte man diese auf einem wankenden Schiff einfach essen. Heute ist es eher ein Kunststück einen Burger richtig zu essen, finde ich. Irgendwie quillt dann an der Seite doch immer etwas raus und die Sauce tropft. 

Experten empfehlen daher eine ganz bestimmte Handhaltung, um einen Burger richtig zu essen und zwar den so genannten Japan-Griff. Dabei wird der Boden mit beiden Daumen und den kleinen Fingern gehalten. Die übrigen Finger werden im gleichen Abstand auf der Oberseite des Cheeseburgers platziert. Zudem wird empfohlen den Burger beim Essen auf den Kopf zu stellen. Die obere Brötchenhälfte ist nämlich üblicherweise dicker und hält das Gewicht von allem anderen besser. So kann der Burger angeblich nicht auseinander fallen.

Ausgefallene Burger Rezepte findest Du auch im ultimativen Burger-Grillbuch:

Hast Du Cheeseburger schon mal selber gemacht? Wie belegst Du Deinen Burger? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!