Gardasee: Die schönsten Orte, Sehenswürdigkeiten und kulinarische Empfehlungen

Viele mögen nun sagen der Gardasee sei doch gar nicht mehr das echte Italien. Zu viele Touristen, eingedeutschtes schlechtes Essen und überzogene Preise. In gewisser Weise ist das auch richtig. Für alle Münchner und Oberbayern liegt der Gardasee quasi vor der Haustür. In den Ferien, aber auch an verlängerten Wochenenden, fallen am See Touristenmassen ein. Doch trotz dessen findet sich auch am Gardasee noch das echte Italien. Man muss die netten kleinen italienischen Restaurants und Eisdielen, aber auch die hübschen Boutique Hotels und die einsamen kleinen Gässchen eben ein wenig suchen. Doch es lohnt sich, denn auch der Gardasee birgt noch Geheimnisse und es gibt noch immer viel zu entdecken.

Ich liebe die Gegend rund um den Gardasee einfach von ganzem Herzen. Nicht nur die Küche lockt mich immer wieder an den See, auch die Menschen und das milde Klima, wenn in Deutschland bereits der Herbst Einzug gehalten hat. Aber ich gestehe, ich fahre auch liebend gerne an den Gardasee um in den unzähligen kleinen Boutiquen shoppen zu gehen. Aber auch die Märkte laden immer zu einem Bummel ein. Am Gardasee lässt es sich aber auch einfach mal abschalten und man kann das süße Nichtstun genießen – Dolce fa niente, wie die Italiener sagen würden.

Die beste Reisezeit für den Gardasee

Wenn es in Deutschland so langsam herbstlich wird scheint am Gardasee immer noch die Sonne. Die Saison ist gerade vorbei, die Hotels haben sich geleert, in den Restaurants ist ohne Probleme auch ohne Reservierung ein Tisch zu bekommen. Und genau dann ist meiner Meinung nach die richtige Zeit für einen Urlaub am Gardasee.

Auch im Frühling, bevor die Saison richtig los geht, ist eine Reise an den Gardasee sicher zu empfehlen. Die Sommermonate würde ich persönlich dagegen eher meiden.

Die schönsten Orte am Gardasee

Ich habe eigentlich keinen Lieblingsort am See. Die vielen Orte rund um den Gardasee sind so unterschiedlich, doch auf ihre Weise alle einfach schön. So sind die Orte im Süden des Sees eher venezianisch und mediterran geprägt, während man im Norden des Sees den Einfluss der Dolomiten und des Trentinos spürt.

An das Nordufer kommt man eher zum Mountainbiken, Klettern oder Wandern. Während man zum Surfen und Kitesurfen an das Ostufer fährt. Im Süden dagegen wird einfach relaxt und man genießt das Leben.

Arco

Das Städtchen Arco ist die nördlichste Stadt am See, wobei sie genauer gesagt gar nicht direkt am See liegt, sondern am Fluss Sarca. Arco gehört bereits zur Provinz Trient und diesen Einfluss findet man sowohl in der Architektur, als auch in der Küche. Die Architektur ist weit weniger mediterran als im Süden des Sees und auf den Teller kommen hier zwar auch Fischgerichte, ansonsten geht es hier aber eher deftig zu. Da stehen etwa Polenta, Strangolapreti oder Risotto auf der Karte.

Besonders gute Küche aus dem Trentino findet man im Ristorante Alla Lega. Während es in der Pizzeria Pace etwas weniger schick zu geht, dafür kommen hier verdammt gute Pizze in allen Variationen auf den Teller. Zum Beispiel Pizza mit Birne, Walnüssen und Mascarpone. Aber auch die Muscheln und der Oktopussalat als Vorspeise sind zu empfehlen. Sehr fein und noch etwas schicker geht es im Ristorante Il Ritratto zu. Jeden Abend gibt es ein tolles 4-Gänge Menü, das einem schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Aber auch die á la Carte Gerichte sind köstlich. Einzig der Service ist ein wenig langsam, was mich im Urlaub nun aber nicht weiter stört.

Pizzeria Pace, Arco

Pizzeria Pace

Il Ritratto, Arco

Il Ritratto

Neben gutem Essen hat Arco aber auch einige Sehenswürdigkeiten, wie etwa die zahlreichen wunderschönen Jugendstilvillen der Stadt zu bieten. Die Villa Italia vermietet wunderschöne stylische Apartments, der Service ist ausgezeichnet und das Frühstück, gerade für italienische Verhältnisse, wirklich riesig und ausgezeichnet. Darüber hinaus gibt es ein nettes kleines Spa, einen Pool und der schöne Garten der Villa lädt zum Sonnen ein.

Meine Packliste für den Gardasee findest Du hier.

Villa Italia

Neben den Villen lohnt aber auch der Besuch des Arboretums mit den riesigen Mammutbäumen, sowie der 20-minütige Aufstieg zum Castello di Arco. Die mittelalterliche Burgruine von Arco thront hoch oben auf dem Burgfelsen mitten in der Altstadt und lohnt schon alleine wegen dem grandiosen Ausblick über die Stadt.

Castello di Arco

Blick vom Castello di Arco

Die meisten Besucher von Arco kommen allerdings nicht wegen der schönen Sehenswürdigkeiten hierher. Arco gilt als absolutes Mekka zum Mountainbiken und Klettern.

Riva del Garda

Nur 5-10 Minuten von Arco liegt das schöne Städtchen Riva del Garda direkt am See. Riva war bereits zur Römerzeit besiedelt. Alte Befestigungsanlagen prägen das Stadtbild und können noch heute besichtigt werden. Wahrzeichen ist jedoch der schiefe Torre Apponale, ein 34 m hoher Uhrturm aus dem Jahre 1220, der direkt am Hafen von Riva aufragt. Ebenfalls einen Besuch lohnt das Museo Civico in der Stadtburg Rocca di Riva, in welchem viele archäologische Funde ausgestellt sind.

Für mich persönlich ist Riva vor allem einer der schönsten Orte um Shoppen zu gehen und sich einfach durch die kleinen Gassen treiben zu lassen. Zum Abschluss der Shoppingtour gibt es dann einen Aperol Spritz am Hafen und der Tag ist perfekt.

Riva del Garda

Riva del Garda

Riva del Garda

Zum Abendessen empfiehlt sich das Ristorante Leon d’Oro. Danach geht man noch auf einen Drink in eines der Cafés am Piazza 3 Novembre. Hier finden im Sommer und Herbst häufig kostenlose Konzerte statt. Ein perfekter Ausklang für einen schönen Tag am See.

Ristorante Leon d’Oro | Riva del Garda

Riva del Garda

Limone sul Garda

Limone sul Garda befindet sich am Westufer des Gardasees in der Provinz Brescia in der Lombardei. Mit gerade einmal 1100 Einwohner ist Limone sul Garda einer der kleinsten Orte am Gardasee. Dennoch ist das einstige Fischerdorf sehr touristisch, da es hier viele Hotels und Apartments gibt und in der Saison die Touristen Bussen angekarrt werden. Außerhalb der Saison geht es jedoch beschaulicher zu und man kann durch die Limonaias des Stadt schlendern.

Diese sind übrigens nicht, wie man meinen mag, für den Namen des Dorfes verantwortlich, auch wenn Limone mit diesem Image vermarktet wird. Doch kommt der Name Limone eigentlich vom lateinischen Wort limes (Grenze), da sich hier einst die Grenze zur Republik Venedig befand.

Vor allem lohnt ein Besuch der Zitronenhaine und ein Spaziergang am Hafen entlang, aber auch die netten Boutiquen des Ortes sorgen bei mir für gute Laune.

Limone sul Garda

Malcesine

Malcesine befindet sich am Ostufer und gehört zu Venetien. Der kleine Ort wird häufig als „Perle des Gardasees“ bezeichnet. Bereits Goethe machte hier 1786 während seiner berühmten italienischen Reise Halt. Neben Riva del Garda und Nago-Torbole ist Malcesine vor allem bei Surfern, Seglern und auch Kitesurfern sehr beliebt. Aber auch als Ausgangspunkt zum Wandern eignet sich Malcesine perfekt, denn von hier aus führt die Seilbahn zum Monte Baldo.

Malcesine

Malcesine

Malcesines Altstadt ist geprägt von vielen hübschen kleinen Gässchen und der Skaligerburg auf einem Felsvorsprung direkt am See. Aber auch der Palazzo dei Capitani ist sehr sehenswert.

Samstags ist in Malcesine die Hölle los, denn dann ist Markttag. Für ein schönes Abendessen empfehle ich Dir das La Cambusa und wenn Du Glück hast bekommst Du sogar einen Platz auf dem Balkon von Romeo und Julia.

Malcesine

Torri del Benaco

Sehenswert ist in Torri del Benaco die Skaligerburg, die bereits 1383 zum Schutz des Hafens gebaut wurde, heute allerdings ein Heimatkundemuseum beherbergt. Schön ist vor allem der Besuch der dazugehörigen Limonaia, ein Zitronengewächshaus das direkt an das Museum angeschlossen ist.

Torri del Benaco

Torri del Benaco

Außerdem kann ich dir von ganzem Herzen empfehlen einen Kochkurs bei Andrea im Restaurant Le Gemme di Artemisia zu machen. Das kleine Restaurant befindet sich im Ortsteil Albisano und man hat von hier oben einen wundervollen Ausblick über den kleinen Ort Torri del Benaco. Neben dem tollen Ausblick bekommst Du hier aber vor allem einen Einblick in die typische Gardasee-Küche. Mehr Infos zum Kochkurs findest Du in diesem Artikel.

Le Gemme de Artemisia - Gardasee

Garda

Garda ist eine der ältesten Siedlungen am See und Namensgeber des Sees. In Garda wird es bereits deutlich mediterraner, was man an vor allem an den vielen Palmen und Blumen erkennen kann. Sehenswert ist die Promenade mit dem Hafen und dem Palazzo dei Capitani aus venezianischer Zeit.

Freitags findet in Garda darüber hinaus ein schöner Markt statt.

Bardolino

Südlich von Garda liegt Bardolino, wohl einer der touristischsten, aber auch einer der schönsten Orte am See. Bekannt ist Bardolino vor allem für seinen gleichnamigen Rotwein.

Neben einem Bummel durch das hübsche Städtchen lohnt ein Besuch des Ölmuseum und des Zeni Weinmuseums.

Abends sitzt man direkt am Wasser zwar sehr nett, die Restaurants am See sind allerdings einfach nur teuer und wirklich schlecht, also Finger weg. Wirklich gut essen kann man in der Trattoria del Pesce La Virata, die besten Pizza des Ortes gibt es bei Pizza Artigianale – by Fratelli Baseggio.

Trattoria del Pesce La Virata, Bardolino

Trattoria del Pesce La Virata

Trattoria del Pesce La Virata, Bardolino

Trattoria del Pesce La Virata

Zum Übernachten empfehle ich Dir den Corte San Luca. Die Apartments sind super modern und stylisch eingerichtet, allerdings zur Selbstverpflegung. Im Restaurant im Innenhof gibt es nur Abendessen. Das Essen ist gut, aber vor allem die Atmosphäre ist wirklich toll: jeden Abend gibt es richtig gute Livemusik. Daher sind die Apartments auch nicht geeignet, wenn Du vor 23 Uhr schlafen möchtest, denn bis dahin hält Dich die Musik auf jeden Fall wach. Mich persönlich hat es nicht gestört, da ich vorher meist eh nicht in unserem Apartment war.

Meine Packliste für den Gardasee findest Du hier.

Corte San Luca

Bardolino

Peschiera del Garda

Peschiera del Garda liegt wunderhübsch am Fluss Mincio und beeindruckt mit seinem historischen Ortskern innerhalb der alten Festungsanlage. Sehenswert sind die Ausgrabungen aus römischer Zeit. Im Vergleich zu vielen anderen Orten am See ist Peschiera del Garda, obwohl so schön, nicht so überlaufen. Wenn auch Montags immer etwas mehr los ist, denn dann ist hier Markttag. Aus der Umgebung von Peschiera del Garda kommt übrigens der köstliche Lugana Wein.

Peschiera del Garda

Sirmione

Sirmione liegt auf der Halbinsel am Südufer des Gardasees und gehört bereits zur Lombardei. Die Geschichte der Halbinsel reicht bis in die Steinzeit zurück und bereits zu Zeiten der Römer war Sirmione ein Ferienort für reiche Familien. Heute ist Sirmione vor allem als Thermalzentrum bekannt.

Sehenswert ist die Altstadt mit seinen vielen kleinen engen Gassen, netten Boutiquen und Restaurants. Die Skaligerburg kann man nicht verpassen, denn sie prägt das Stadtbild und überragt den ganzen Ort. Ein Rundgang über die Wehrgänge lohnt sich, so bekommt man ein Bild vom ausgeklügelten Verteidigungssystem der Stadt. Auf einem der drei Hügel der Stadt finden sich die Überreste der römischen Villa „Grotten des Catull“, eine der bedeutendsten archäologischen Fundstellen Oberitaliens.

Desenzano del Garda

Desenzano del Garda ist die größte Stadt am Gardasee und noch heute findet hier, wie schon unter venezianischer Herrschaft, jeden Dienstag einer der größten und schönsten Wochenmärkte am See statt. Verkauft werden Spezialitäten vom Gardasee, Schuhe, Klamotten, Unterwäsche flattert an Kleiderbügeln im Wind, Lederhandtaschen beglücken das Herz jeder Frau, dazwischen gibt es ein wenig Geschirr und alles was man sonst irgendwie für den Haushalt benötigt – oder eben auch nicht.

Sehenswert ist vor allem der alte Hafen mit dem pittoresken Piazza Malvezzi und dem kleinen Leuchtturm am Ende der Mole.

Desenzano del Garda

Buchtipp: Gardasee

Natürlich gibt es eine Menge klassischer Reiseführer für den Gardasee, wirklich empfehlen kann ich Dir aber das Buch 111 Orte am Gardasee und in Verona, die man gesehen haben muss. Darin finden sich tolle Orte, die nicht in jedem Reiseführer stehen, einige Insidertipps und Inspiration für einen tollen Urlaub am See.

Wie stehst Du zum Gardasee? Liebst Du den Gardasee auch so sehr wie ich, oder ist der See für Dich als Reiseziel ein totales No-go?