Spaghetti Carbonara Rezept ohne Sahne – schmeckt wie in Italien

Bei Spaghetti Carbonara scheiden sich bekanntlich die Geister. Jede italienische Oma würde schon beim Gedanken Sahne in die Sauce zu geben Schreikrämpfe bekommen. Wie ich persönlich finde zurecht, denn weder Sahne noch gekochter Schinken haben in dem Pastaklassiker Spaghetti Carbonara irgendetwas verloren. Die cremige geschmeidige Konsistenz erhält die Sauce einzig und alleine durch die Eier, den Käse und das stärkehaltige Nudelkochwasser.

Woher kommen die Spaghetti Carbonara eigentlich?

Der Legende nach gehen die Spaghetti Carbonara auf die italienischen Carbonari (Köhler) zurück, die sich einst in den Apenninen in der Pause eben dieses Essen kochten.

Spaghetti Carbonara – Original Rezept für den Pastaklassiker
Spaghetti Carbonara – Original Rezept für den Pastaklassiker
Spaghetti Carbonara – der Pastaklassiker

Die richtigen Zutaten für die perfekten Spaghetti Carbonara

Wichtig für perfekte Spaghetti Carbonara sind vor allem gute Zutaten. Heißt, die richtigen Nudeln, guter Käse und feiner Speck. Außer Eiern und einer Prise Pfeffer kommt nämlich sonst nichts, und zwar gar nichts, in den italienischen Nudelklassiker hinein. Als Spaghetti empfehlen sich hochwertige Spaghetti mit einer rauen Oberfläche, da an diesen die Sauce besser haften bleibt. Klassisch werden Original Spaghetti Carbonara mit Guanciale einem luftgetrockneten ungeräucherten Schinken aus der Schweinebacke zubereitet. Dieser Speck aus Latium hat rund 70% Fettanteil und Fett ist ja bekanntlich der Geschmacksträger schlechthin. Alternativ kann man aber auch auf Pancetta zurückgreifen, der hier zu Lande etwas einfacher zu bekommen ist. Pancetta ist ebenfalls ein luftgetrockneter Schinken, aber aus dem Schweinebauch.

Und nun zum richtigen Käse: Traditionell verwendet man für Spaghetti Carbonara Pecorino Romano, ein italienischer Hartkäse aus Schafmilch, den es in verschiedenen Altersstufen gibt. Am besten entscheidet man sich für einen mittelalten Pecorino, dieser gibt der Pasta einen herrlichen Geschmack ohne den der anderen Zutaten zu überdecken. Wenn Du mit Schafskäse so gar nicht kannst, kannst Du alternativ auch Parmigiano Reggiano aus der Emilia Romagna verwenden. Ist aber nicht ganz authentisch.

Spaghetti Carbonara – Original Rezept für den Pastaklassiker
Spaghetti Carbonara – Original Rezept für den Pastaklassiker

Zutaten für original italienische Spaghetti Carbonara für 4 Personen:

  • 500 g Spaghetti
  • 3 Eier und 3 Eigelb
  • 150 g Guanciale oder Pancetta
  • 250 g mittelalter Pecorino Romano
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Original Spaghetti Carbonara Rezept für 4 Personen – Die Zubereitung:

Zunächst den Speck, ob Guanciale oder Pancetta, in feine Streifen oder Würfel schneiden. Die Eier und Eigelb in eine Schüssel geben und gut verquirlen. Anschließend den Pecorino fein reiben und mit dem verquirlten Ei mischen. 

Nun die Spaghetti in gesalzenem Wasser al dente kochen. Das Nudelwasser anschließend bitte nicht komplett weggießen, Du benötigst noch einige Esslöffel für die Sauce. Während die Spaghetti kochen, den Speck in einer Pfanne ohne Öl schön kross ausbraten. Dann den Speck aus der Pfanne nehmen und die Pfanne herunterkühlen lassen. Die gekochten Spaghetti in die Pfanne geben und mit dem Bratfett mischen. Dann die Käse-Eiermischung und den Speck über die Nudeln geben und alles zügig vermischen. Nun noch 4-5 EL Nudelwasser zugeben und Deine Spaghetti Carbonara haben die perfekte Konsistenz.

Mein Tipp

Die Pfanne unbedingt gut auskühlen lassen bevor Du die Käse-Eiermischung in die Pfanne gibst, sonst stockt das Ei und Du erhältst eine pampige fettige Käse-Ei-Sauce.

Zu guter Letzt die Spaghetti Carbonara mit frischem schwarzen Pfeffer und gegebenenfalls noch etwas Salz würzen und dann direkt auf vorgewärmten Tellern anrichten.

Spaghetti Carbonara – Original Rezept für den Pastaklassiker
Spaghetti Carbonara – Original Rezept für den Pastaklassiker
Weitere leckere Pastarezepte aus Italien:

Hast Du schon mal original italienische Spaghetti Carbonara gegessen oder bevorzugst Du die Variante mit Sahne?

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!