Meine Tipps für Bonaire – das « B » der ABC-Inseln

« Bon bini » heißt « Herzlich Willkommen » und willkommen habe ich mich auf Bonaire wirklich von der ersten Minute an gefühlt. Die Menschen auf der ABC-Insel Bonaire sind allesamt sehr fröhlich und vor allem wahnsinnig hilfsbereit. Doch nicht nur die Bewohner Bonaires haben mich beeindruckt. Auch landschaftlich hat mich die Karibikinsel, die zu den Niederlanden gehört, in ihren Bann gezogen. Divi-Divi Trees, Flamingos und Traumstrände bilden genauso wundervolle Fotomotive wie die hübschen Murals in der Hauptstadt Kralendjik. Die meisten Touristen kommen jedoch vor allem wegen der Unterwasserwelt nach Bonaire, denn die Karibikinsel gilt als absolutes Tauchparadies und ich gestehe auch mich hat das Diver’s Paradise Bonaire in seinen Bann gezogen. All meine Bonaire Tipps, wie die schönsten Sehenswürdigkeiten der Insel, Tipps für die besten Dive sites auf Bonaire und meine kulinarischen Geheimtipps für die Karibikinsel verrate ich Dir im folgenden Artikel.

Wissenswertes über Bonaire

Gute Frage, wo liegt die Insel Bonaire eigentlich? Rund 80 Kilometer vor der Küste Venezuelas. Einst war Bonaire Teil der Niederländischen Antillen. Noch immer ist Bonaire, wie auch Sint Eustatius und Saba, eine « besondere Gemeinde » der Niederlande und zählt politisch zu den Niederlanden. Zur EU gehört die Insel mit ihren rund 15.000 Einwohnern jedoch nicht. Neben Aruba und Curaçao gehört die kleine Karibikinsel Bonaire zu den ABC-Inseln, wobei Bonaire die zweitgrößte und die östlichste der drei ABC-Inseln ist. 

Die Caiquetíos, ein Stamm der Arawak, waren die ersten Siedler Bonaires. Sie gaben der Insel den Namen « Bonay », was so viel wie « tiefes Land « bedeutet. Rincon ist die älteste europäische Siedlung der Insel. Hauptstadt ist jedoch das kleine Städtchen Kralendjik im Süden des Taucherparadieses. Kralendjik ist eine Verballhornung des niederländischen Wortes « koralendijk », was soviel wie « Korallenriff » bedeutet.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf der Karibikinsel Bonaire

Bei einer Bonaire Inselrundfahrt kann man sich nicht verfahren. Es gibt genau eine Strasse, die immer an Bonaires Küste entlang führt. Unternimmt man auf dieser einen Ausflug, bekommt man an einem Tag so ziemlich alle Sehenswürdigkeiten zu Gesicht, die es auf Bonaire gibt. Am besten beginnt man den Bonaire Roadtrip in Kralendjik und macht sich von hier auf dem Queens Highway auf in Richtung Norden. Bis 1000 Steps ist der Highway in beide Richtungen befahrbar, ab dort nur noch in Richtung Norden. Von daher bietet sich der Roadtrip gegen den Uhrzeigersinn an, denn sonst gelangt man nur über größere Umwege und über schlecht ausgebaute Strassen zurück nach Kralendjik.

Die Inselhauptstadt Kralendjik

Die Inselhauptstadt selbst hat nicht viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, ist aber zauberhaft farbenfroh. Darüber hinaus gibt es in Kralendjik zahlreiche schöne Kolonialbauen und ein paar richtig coole Murals. Außerdem hat Kralendjik bei mir mit seinen richtig hübschen kleinen Geschäften und Boutiquen gepunktet. Hier findet man wirklich außergewöhnliche Mitbringsel und richtig schöne Klamotten. Ein richtig cooler Laden ist zum Beispiel SunSmiles, hier kann man sich seine Sandalen ganz individuell designen und hübsche Beachwear gibt’s hier auch.

Die Inselhauptstadt Kralendjik, Bonaire
Die Inselhauptstadt Kralendjik, Bonaire
Die Inselhauptstadt Kralendjik

Lake Gotomeer

Von Kralendjik aus sind wir zunächst zum 1000 Steps Beach gefahren, wo wir einen kurzen Badestopp eingelegt haben, bevor es weiterging zum Lake Gotomeer im Norden von Bonaire. Dieser Brackwassersee befindet sich bereits innerhalb des Washington-Slagbaai-Nationalparks. Bis zum See führt jedoch eine gut ausgebaute Strasse, so dass Du den See auch mit dem Roller oder einem normalen Mietwagen erreichen kannst. Der Lake Gotomeer ist einer der wenigen Brutplätze für karibische Flamingos und Du kannst hier mit etwas Glück ganze Scharen der rosafarbenen Vögel beobachten.

Lake Gotomeer im Washington-Slagbaai-Nationalparks
Lake Gotomeer im Washington-Slagbaai-Nationalparks

Washington-Slagbaai-Nationalpark

Der bereits erwähnte Washington-Slagbaai-Nationalpark, welchen man nur mit einem Allradfahrzeug oder auf einer Wanderung erkunden kann, befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Plantage Washington, zu der auch der natürliche Hafen Slagbaai (Schlachtbucht) gehörte, von welchem Pökelfleisch verschifft wurde. 

Der Washington-Slagbaai-Nationalpark ist der einzige Nationalpark des Karibikinsel, nimmt einen großen Teil des Nordwestens der Insel ein und ist sicherlich eine der schönsten Sehenswürdigkeiten von Bonaire. Die Salinen Goto und Slagbaai zählen zu den größten Flamingobrutstätten der Welt, doch ist der Nationalpark auch die Heimat vieler anderer Tiere und Pflanzen. Ganze 145 verschiedene Vogelarten kann man hier beispielsweise beobachten. Doch auch schöne Strände hat der Nationalpark zu bieten, wie zum Beispiel den Wayaka II, der zu den schönsten Stränden der Insel zählt.

Der Eintritt zum Park beträgt 20 US-Dollar, doch kann man den Park dann ein Jahr lang so oft wie man möchte besuchen. Erhoben wird der Eintrittspreis von der Organisation STINAPA, die für die Erhaltung des Nationalparks und des Marine Parks zuständig ist. Wer ein STINAPA-Dive-Tag vorlegt, welches man zum Tauchen und Schnorcheln auf der Insel benötigt, kann den Park kostenlos besuchen.

Cadushy Distillery

Hast Du jemals probiert von einem Kaktus zu trinken? Nein? Gut ich auch nicht, zumindest nicht bis ich die kleine Cadushy Distillery besucht habe, die einen giftgrünen aber herrlich frisch schmeckenden Likör aus Kadushi Kakteen herstellt. 

Bei einer kostenlosen Führung durch die kleine Brennerei in Rincon erfährst Du von den zauberhaften Damen und dem Brennmeister wie der Cadushy Likör und die anderen Liköre der Brennerei, aber auch Rum und Gin, hergestellt werden und am Ende gibt es natürlich auch eine Kostprobe.

Lac Bay

Lac Bay, ganz im Süden von Bonaire, ist die größte Bucht der Insel und teils dicht mit Mangroven bewachsene. Einst kamen die Einheimischen hierher, um die große Meeresschnecke, genannt Carcós, zu fangen. Davon zeugen noch heute die Berge an Muscheln, welche hier am Ufer liegen.

Die Lac Bay ist vor allem bei Windsurfern sehr beliebt, auf Grund der geringen Strömung kann man in der Lac Bay aber auch herrlich Schnorcheln oder die Bucht mit dem Kajak oder Kanu erkunden. Mitten in der Lac Bay, am sogenannten White Hole, liegt außerdem der Spot 62, ein traumhaft schöner Dive Spot.

Am Sorobon Beach findet sich außerdem der Windsurfertreff « Jibe City ». Hier treffen sich die Windsurfbegeisterten und die, die es werden wollen. Außerdem gibt es hier einen Kajakverleih. Auch Yogastunden werden in « Jibe City » angeboten und in der Hangout Bar gibt es leckere Bowls und Burger. Jedoch sollte man vom Sorobon Beach aus auch einen kleinen Abstecher ganz in den Osten der Bucht machen, wo es ein kleines Fischerdorf und einen hübschen und sehr ruhigen Strand gibt.

Lac Bay Bonaire

Salt Pier

1633 nahmen die Holländer Bonaire in Besitz. Grund dafür war vor allem das Salz, welches sich hier in den Salzseen befand. Dies benötigten die Holländer zum einen um ihre Lebensmittel zu konservieren, aber auch für die heimische Industrie. Denn das « weiße Gold » wurde sowohl für die Herstellung von Glas in Leerdam als auch für die Herstellung der berühmten Delfter Keramik benötigt. Auf Grund dessen bauten sie die natürlichen Salzseen von Bonaire zu Salinen aus.

Von der Lac Bay aus führt die Küstenstrasse immer entlang dieser rosafarbenen Salinenbecken, denn die große Saline von Solar Salt Works nimmt nahezu die komplette Südspitze von Bonaire ein. Bereits seit den 1970er Jahren wird hier mit Solarenergie Salz aus dem Meer gewonnen. Beeindruckend ist auch die Verladeanlage und direkt an dieser, am Salt Pier, gibt es auch einen tollen Tauchspot. Die eigentlichen Stars der Gegend sind jedoch die über 15.000 Flamingos, die in im Pekelmeer Flamingo Sanctuary neben den Salzpfannen ihre Brutstätten haben.

Mein Tipp

Am Tor zum Büro von Solar Salt Works findest Du übrigens immer einen großen Korb mit Meersalz. Diese darfst Du mitnehmen, es ist gratis. So kann jeder ein bisschen Salz aus Bonaire mit nach Hause nehmen.

Pekelmeer Flamingo Sanctuary Bonaire
Pekelmeer Flamingo Sanctuary

Die Sklavenhütten von Bonaire

Fährst Du weiter gen Westen, triffst Du zunächst auf orangefarbene, später auch auf weiße Hütten. Sie dienten den Sklaven, die in den nahegelegenen Salzfeldern arbeiteten, unter der Woche als Wohn- und Schlafstätten. Jeden Freitagnachmittag wanderten die Sklaven sieben Stunden nach Rincon, um das Wochenende mit ihrer Familie zu verbringen. Die Hütten sind bis heute gut erhalten und können besichtiget werden.

Die Sklavenhütten von Bonaire

Bonaire Lighthouse

Nur unweit der Sklavenhütten befindet sich das Willemstoren Lighthouse. Der älteste Leuchtturm der Karibikinsel wurde 1838 eingeweiht und nach König William I. benannt. Betreten kann man den Leuchtturm zwar nicht, aber ich finde er bildet ein ziemlich hübsches Fotomotiv.

Willemstoren Lighthouse Bonaire
Das Willemstoren Lighthouse

Klein Bonaire

Klein Bonaire ist die kleine unbewohnte Schwesterinsel von Bonaire, die daher passenderweise den Namen Klein Bonaire trägt. Einst gab es auf der Insel eine Quarantäne-Station für Cholera-Patienten, wovon noch heute einige Hütten zeugen. Doch Highlight der Insel sind sicher die Korallenriffe rund um die Insel, die zu den schönsten der Welt zählen. Daher kann man hier herrlich Schnorcheln. Darüber hinaus verläuft rundum Klein Bonaire ein traumhafter weißer, zumeist menschenleerer Sandstrand, der so genannte No Name Beach. Hier kann man sich herrlich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und mit etwas Glück die Schildkröten dabei beobachten, wie sie hier ihre Eier ablegen. Die Insel erreichst Du mit einem Wassertaxi von Karel’s Beach Bar. Die Hin- und Rückfahrt kostet etwa 15 US-Dollar.  

Weitere Sehenswürdigkeiten auf Bonaire, die Du nicht verpassen solltest: 

  • Donkey Sanctuary Bonaire
  • Cultural Park Mangazina di Rei
  • The Bonaire Botanical Garden

Diver’s Paradise – Tauchen auf Bonaire

Bonaire trägt den Beinamen Diver’s Paradise genannt und diesen stellen die Einheimischen ganz stolz selbst auf ihren Autokennzeichen zur Schau. Doch Bonaire ist wahrlich ein Tauchparadies. Der Unterwasser-Nationalpark Bonaire Marine Park, welcher sich rund um die Insel erstreckt, zählt zu den zehn schönsten Tauchrevieren der Welt und kann mit ganzen 80 gekennzeichneten Dive Spots aufwarten, welche fast alle direkt vom Strand aus erreichbar sind. Die Tauchplätze sind am Strassenrand mit gelben Steinen markiert. Nur wenige Dive sites vor der Insel Klein-Bonaire sind nur mit dem Boot erreichbar. 

Der Umstand, dass es auf Bonaire keine Berge gibt, an welchen sich Wolken abregnen und damit auch keine Flüsse, die Schwemmteilchen ins Meer spülen, führt außerdem dazu, dass das Meer hier mega klar ist. Sogar in rund 30 Metern Wassertiefe sieht man häufig noch das Sonnenlicht einfallen. Bedingungen die man so nur an wenigen Orten der Welt findet. Ganze 470 Fischarten und diverse andere Meereskreaturen findet man im Bonaire Marine Park. Dazu gibt es hier einige leicht zugängliche Schiffswracks, wie zum Beispiel die Hilma Hooker

WICHTIG

Um im Bonaire Marine Park zu tauchen, musst Du zunächst online das Bonaire Nature Fee bezahlen und das STINAPA Dive Tag erwerben.

Wenn Du nun auch Lust hast auf Bonaire zu Tauchen, dann kann ich Dir die Tauchbasis Tropical Divers empfehlen. Sie ist die einzige deutschsprachige Tauchschule auf der Insel und bietet neben der Tauchausbildung auch Guided Dives an. Prinzipiell können erfahrene Taucher jedoch direkt vom Strand ohne Diveguide-Begleitung tauchen. Die Tauchausrüstung dafür kann bei der Tauchbasis geliehen werden. Tropical Divers bietet auch 10er Flaschenkarten oder Wochenpakete mit kostenlosem Upgrade auf Nitrox an.

Die schönsten Strände auf Bonaire

Ganze 22 Strände gibt es auf Bonaire und jeder davon ist etwas Besonderes. Die einen punkten mit grandioser Aussicht, die anderen laden zum Baden und Schnorcheln ein und die wenigen Sandstrände der Insel zu einem ausgedehnten Sonnenbad. Meine Lieblingsstrände auf Bonaire sind die folgenden:

Te Amo Beach

Nur 3 Kilometer von Kralendjik entfernt und direkt neben dem Flughafen befindet sich der Te Amo Beach, einer der wenigen Sandstrände der Insel. Während man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lässt, kann man nicht nur die ankommenden und abfliegenden Flugzeuge beobachten (wobei das pro Tag nur eine Handvoll sind), sondern sich auch kulinarischen Genüssen hingeben. Auf dem Parkplatz gleich neben dem Strand stehen täglich zwei Food Trucks. Der Stoked Food Truck verkauft sündhafte gute, hausgemachte und sehr ausgefallene Burger, aber auch leckere Bowls. Beim Kite City Food Truck gibt es die besten Tuna Burger der Insel.

Bachelor’s Beach

Ein wirklicher Strand ist der Bachelor’s Beach eigentlich gar nicht, denn hier kann man sich wirklich nirgends hinlegen, um sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Vom Parkplatz führen einige Stufen hinunter und dann steht man direkt im Wasser. Doch ist der Bachelor’s Beach einer der besten Schnorchelspots der Insel und auch coole Tauchgänge kann man von hier aus unternehmen.

Sorobon Beach

Der bereits erwähnte Sorobon Beach befindet sich in der Lac Bay und ist vor allem bei Windsurfern sehr beliebt. Doch auch wenn man nicht zu den Surfern gehört, kann man hier am Strand herrlich relaxen oder sich ein Kajak mieten und die Bucht mit ihren Mangrovenwäldern erkunden. Die Hangout Bar direkt am Strand verwöhnt seine Gäste mit leckeren Bowls, Burgern und vielem mehr.

1000 Steps

1000 Steps sind es nicht, die von der Küstenstrasse hinunter zum Strand führen. In Wirklichkeit sind es nur 76 Stufen. Unten angekommen findet man vielleicht nicht gerade den schönsten Strand der Insel vor, feinen Sandstrand sucht man hier jedenfalls vergeblich. Tauch- und Schnorchelbegeisterte kommen hier jedoch voll auf ihre Kosten. Papageienfische, Grunzer, Schildkröten, Mantas und bunte Riffbarsche zeigen sich hier und wer Glück hat kann beim Tauchen sogar Walhaie sichten. Zu Sonnenuntergang ist 1000 Steps außerdem einer der romantischsten Orte der Insel.

1000 Steps Bonaire
1000 Steps

Essen auf Bonaire – Die besten Restaurants auf der Karibikinsel

Auf Bonaire kann man sowohl die karibische Küche genießen, als auch europäische Spezialitäten jeglicher Art. Holländische Restaurants findet man hier genauso wie französische, spanische, portugiesische oder auch kubanische Restaurants. Dass Fisch, Meeresfrüchte und Muscheln  hier groß geschrieben werden, brauche ich wohl nicht extra erwähnen. Man befindet sich ja schließlich auf einer Insel. Unbedingt sollte man auch die lokalen Pastechis (Pasteten gefüllt mit Gemüse oder Hackfleisch) oder die Callalou Suppe kosten. Zwei Spezialitäten, die ich bereits auf Jamaika kennenlernen durfte, die hier auf Bonaire jedoch etwas anders zubereitet werden. Traditionell isst man auf Bonaire außerdem Cabrito Stoba (Gulasch aus Ziegenfleisch), Funchi (eine Art Polenta aus Maisgrieß und Okraschoten) und natürlich Conch (das Fleisch der Trompetenschnecke). Als Nachtisch ist der Kokospudding sehr beliebt und natürlich Rumkuchen – der Klassiker in der ganzen Karibik.

Richtig gute Restaurants gibt es auf Bonaire viele und da hat man wirklich die Qual der Wahl. Nun war ich zwar recht lange auf der Insel, alle Restaurants zu besuchen, die ich gerne besucht hätte, war trotzdem nicht möglich. Im Anschluss findest Du jedoch meine Tipps für meine ganz persönlichen kulinarischen Highlights auf Bonaire.

B for Bagel 

Ich liebe bekanntlich Bagel, vor allem Bagel mit Frischkäse, Lachs, Zwiebeln und Kapern. Daher ist das supersüße B for Bagel für mich definitiv « the place to go » wenn wir über köstliches Frühstück auf Bonaire sprechen. Neben leckeren Bagels werden von den charmanten jungen Mädels auch köstliche frische Säfte serviert und es gibt hier wirklich guten Kaffee.

Maya’s Corner Cafe 

In Maya’s Corner Cafe gibt es zum Frühstück neben leckeren Smoothies und Kaffeespezialitäten leckere Paninis. Zu Mittag werden hier auch Suppen und leckere hausgemachte Eintöpfe serviert.

Karel’s Beach Bar

Am späten Nachmittag ist Karel’s Beach Bar bereits gut besucht, denn es gibt in Kralendjik wohl keinen besseren Ort, um einen Sundowner zu genießen. Daher empfiehlt es sich einen Tisch zu reservieren. Doch gibt’s in der Beach Bar nicht nur leckere Cocktails und andere gut gekühlte Drinks auch das Essen ist nicht schlecht. Vor allem das Sushi und die Bowls kann ich wirklich empfehlen.

Karel’s Beach Bar
Karel’s Beach Bar
Karel’s Beach Bar

Cuba Compagnie

Im Restaurant Cuba Compagnie gibt es, wie der Name vermuten lässt, kubanisches Essen. Naja zumindest eine Seite der Speisekarte nehmen die original kubanischen Gerichte ein. Den Rest der Speisekarte, auf welcher sich weitestgehend einschlägig bekannte Gerichte aus aller Welt finden, sollte man bitte gekonnt ignorieren. Die kubanischen Klassiker wie Ropa Vieja mit Morros y cristianos sind jedoch absolut köstlich. 

Cuba Compagnie Bonaire
Cuba Compagnie

La Cantina Cerveceria

La Cantina Cerveceria ist für mich definitiv eines der schönsten Restaurants direkt in Kralendjik. Gemütlich ist die Atmosphäre hier, sowohl im wunderschönen Innenhof als auch in der Bierbar. Wie der Name schon sagt, gibt es hier in der Cerveceria eine große Auswahl regionaler und internationaler Craft Biere. Doch wird man hier auch nicht schräg angeschaut, wenn man zum Essen Wein oder einen Cocktail bestellt und das Essen ist grandios, so viel kann ich verraten. Neben köstlichen Burgern und Fish & Chips kann ich vor allem das Fisch-Tartar mit Wasabi-Mayonnaise, süß-saurem Gemüse und Tortilla-Chip empfehlen. Der frische Thunfisch war zudem ein absolutes Gedicht. Und das Essen schmeckt nicht nur, es ist auch für die Augen der reinste Genuss.

Restaurant Brass Boer

Mein absolutes kulinarisches Highlight auf Bonaire war jedoch sicherlich das Restaurant Brass Boer. Kein Restaurant, das man sich jeden Abend gönnt. Doch habe ich meinen 40. Geburtstag auf der Karibikinsel gefeiert und mir gedacht, man wird ja nur einmal 40. Da kann man sich schon mal was gönnen. Und was gönnen kann man sich im Brass Boer wahrlich. Das Restaurant Brass Boer wird von Jonnie und Thérèse Boer geführt, die ich bereits in ihrem Restaurant De Librije in Zwolle besuchen durfte. Mit dem Restaurant De Librije wurden die beiden weltweit bekannt. Es wurde mehrfach zum besten Restaurant der Niederlande gekürt und ist mit ganzen drei Michelin-Sternen ausgezeichnet.

Doch Jonnie und Thérèse Boer verbringen auch viel Zeit auf Bonaire und lieben die Karibikinsel. Zwar kochen sie im Restaurant Brass Boer nur selten selbst, doch die kreativen Rezepte stammen aus ihrer Feder und werden hier von ihren persönlich ausgebildeten Köchen in die Tat umgesetzt. Leger geht es im Brass Boer zu. Das junge Service-Team trägt hippe Klamotten und duzt die Gäste, ist jedoch auch extrem aufmerksam, zuvorkommend und es macht Spaß den Kellnern zu lauschen, wenn sie die einzelnen Gänge des Menüs präsentieren und die dazu passenden Weine erklären. Spaß macht zudem auch das Essen. Dieses kommt, wie soll es bei Jonnie und Thérèse Boer auch anders sein, wunderhübsch angerichtet auf den Tisch und dass die beiden das Spiel der Aromen perfekt beherrschen, das brauche ich wohl nicht extra zu erklären, oder?

Restaurant Brass Boer Bonaire

Weitere empfehlenswerte Restaurants auf Bonaire:

  • CHEFS Bonaire
  • Sebastian’s Restaurant
  • It Rains Fishes
  • Irie Jamaican Cuisine
  • Mezze
  • Foodies Bonaire

Übernachten auf Bonaire – Die bezaubernde Casa Mantana

Bonaire ist nicht sehr groß, daher ist es auch nicht nötig die Unterkunft zu wechseln, um die gesamte Insel zu erkunden. Man sollte sich eine schöne zentrale Unterkunft suchen und von hier aus Ausflüge und Tauchgänge unternehmen. Viele Unterkünfte in Bonaire sind Resorts mit eigener Tauchbasis, da die meisten Touristen, die nach Bonaire kommen, Taucher sind. Doch es gibt im Taucherparadies Bonaire auch einige hübsche Pensionen.

Eine davon ist die Casa Mantana von Mariet und Ton, welche sich in einer ruhigen Ecke von Kralendjik befindet. Die Zimmer des Hauses sind super stylisch und modern, aber dennoch gemütlich eingerichtet und verfügen alle über eine eigene kleine Terrasse. Eine Kaffeemaschine gibt’s im Zimmer ebenfalls. Doch auf Wunsch bereitet Mariet morgens gegen Aufpreis auch ein leckeres Frühstück zu. Darüber hinaus sind Mariet und Ton einfach ganz zauberhafte Gastgeber und stehen immer mit Rat und Tat zu Seite.

Bonaire auf eigene Faust – mit dem Roller oder Mietwagen

Mietwagen oder Roller? Das ist die große Frage. Grundsätzlich kann man sagen, man benötigt zur Fortbewegung auf Bonaire auf jeden Fall einen fahrbaren Untersatz. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es auf der Insel praktisch nicht. Doch ist die Insel klein, daher reicht ein Roller eigentlich aus. Zudem ist das Mieten eines Rollers natürlich wesentlich günstiger, als wenn man sich ein Auto leiht. 

Wer leidenschaftlich gerne taucht, sollte sich allerdings am besten einen Pick-up leihen und gar nicht erst über eine Roller nachdenken, denn auf einem Roller bekommt man das Tauchequipment schließlich einfach nicht unter. Wer darüber hinaus einen Ausflug in den Washington-Slagbaai-Nationalpark machen möchte, für den ist ein Allradfahrzeug ebenfalls die richtige Wahl. Roller sind im Nationalpark verboten und mit einem normalen Auto kommt man hier ebenfalls nicht weit.

Mit dem Roller unterwegs auf Bonaire
Mit dem Roller unterwegs auf Bonaire

Zur Info

Tanken funktioniert auf Bonaire etwas anders als bei uns. Du musst zunächst zum Schalter gehen und Geld für deine Zapfsäule hinterlegen. Die Bezahlung funktioniert zumeist in Cash oder per Kreditkarte. Am besten zahlt man direkt den passenden Betrag und tankt für diesen. Anderenfalls muss man anschließend zurück an den Schalter und sich den Restbetrag wieder auszahlen lassen. Sobald man bezahlt hat, wird die Zapfsäule freigeschalten und man muss dann noch den Hebel hochklicken an welchem die Zapfpistole hängt. Erst dann kann man tanken.

Praktische Tipps für den Urlaub auf Bonaire

Klima Bonaire – die beste Reisezeit für den Urlaub auf der Karibikinsel

Bonaire liegt sehr nahe am Äquator. Daher herrschen auf der Karibikinsel ganzjährig um die 30 °C. Ganz wolkenlos is es auf Bonaire eher selten. Eine wirkliche Regenzeit gibt es auf Bonaire jedoch auch nicht und daher kann die Insel wirklich ganzjährig bereist werden. Die trockensten Monate sind allerdings Februar und Mai.

Welche Zeitverschiebung hat Bonaire?

Winterzeit: – 5 Stunden
Sommerzeit: – 6 Stunden

Wie sicher ist Bonaire?

Die Kriminalitätsrate auf Bonaire ist im Allgemeinen sehr niedrig. Bonaire gilt als eine der sichersten Inseln in der Karibik. Dennoch sollte man Wertgegenstände nicht offen im Zimmer und schon gar nicht im Auto herumliegen lassen, sondern in den Safe packen. Am besten macht man es wie die Einheimischen: sie lassen Nichts im Auto. Dafür sperren sie das Auto auch nie ab, so dass es nicht aufgebrochen wird. 

Da Bonaire nur etwa 80 Kilometer entfernt von Venezuela liegt, dient die Karibikinsel als Transitland für den illegalen Drogenhandel. Daher solltest Du Dein Gepäck nie aus den Augen lassen und vor allem Nichts für Fremde transportieren. Am Flughafen Amsterdam Schiphol werden alle Passagiere bei der Einreise aus der Region einer verschärften Kontrolle unterzogen.

Bonaire Einreise – Ist Bonaire EU?

Nein, Bonaire gehört zwar zu den Niederlanden, jedoch nicht zur Europäischen Union. Für Staatsangehörige aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ist für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen jedoch ein gültiger Reisepass und ein Rückflugticket ausreichend.

Sprache auf Bonaire

Auf Bonaire wird Niederländisch, Englisch und die Kreolsprache Papiamentu gesprochen. Papiamentu entstand auf Curaçao mit der Besiedlung der Insel durch die Holländer und deren Sklaven, welche aus Afrika in die Karibik entführt wurden und gelangte von Curaçao anschließend nach Aruba und Bonaire. 

Den Sklaven, welche aus allen Teilen Westafrikas stammten, war es verboten Niederländisch zu erlernen. Doch benötigten sie zur Verständigung eine gemeinsame Sprache und so entstand Papiamentu – ein Mix aus afro-portugiesischem Pidgin und Spanisch, welches sie von den spanischen Missionaren, den sephardischen Juden und den Emigranten aus Lateinamerika erlernten. Auch niederländische und andere europäische Elemente sind jedoch Teil des Papiamentu, was sicherlich durch den Kontakt der afrikanischen Sklaven zu den Europäern kam.

Währung auf Bonaire

Die offizielle Währung auf Bonaire ist der US-Dollar. Obwohl Bonaire zu den Niederlanden gehört, kann nirgends auf der Insel mit dem Euro bezahlt werden. Kreditkarten werden jedoch praktisch überall anerkannt. Allerdings nehmen viele kleine Geschäfte und Unterkünfte einen Aufpreis von bis zu 5% bei Kreditkartenzahlung. Daher empfiehlt es sich direkt am Flughafen eine größere Menge US-Dollar abzuheben oder diese bereits aus Deutschland mitzubringen.


Die beste Reisekreditkarte: 1Plus Visa Card von Santander

ohne Jahresgebühr
einfach und schnell kontaktlos bezahlen
weltweit kostenlos Bargeld abheben
Erstattung von Fremdgebühren


Wie kommt man nach Bonaire?

KLM fliegt in Kooperation mit anderen Fluggesellschaften von unzähligen Flughäfen in ganz Deutschland und Europa mit Zwischenstopp in Amsterdam direkt nach Bonaire (Flamingo International Airport) und von dort weiter nach Aruba. Darüber hinaus fliegt auch TUI ab Amsterdam nach Bonaire.

Darüber hinaus kann man Bonaire auch wunderbar von den anderen ABC-Inseln aus erreichen. Mehrmals täglich fliegen die Inselhopper von Divi Divi Air von Curacao und Aruba nach Bonaire. Die Flüge dauern gerade mal 30 Minuten und werden in kleinen Propellermaschinen durchgeführt, daher kann man sogar Tagesausflüge zu den anderen Inseln unternehmen. An Board der kleinen Maschinen ist freie Sitzplatzwahl und Du hast durch das Cockpit eine tolle Aussicht auf die ABC- Inseln.

Divi Divi Air Bonaire
Divi Divi Air Bonaire
Divi Divi Air

Warst Du schon mal auf Bonaire? Hat Dir die kleine Karibikinsel genauso gut gefallen wie mir? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!