Kopenhagen Reisetipps – 11 Sehenswürdigkeiten und (kulinarische) Geheimtipps für die dänische Hauptstadt

Ich gestehe, Kopenhagen und ich, das war nicht Liebe auf den ersten Blick, auch wenn die dänische Hauptstadt als eine der lebenswertesten Metropolen der Welt gilt. Zwar war Kopenhagen nur ein kurzer Zwischenstopp auf dem Hin- und Rückweg auf die Färöer Inseln, doch hatte ich mich sehr auf meine erste Reise nach Dänemark gefreut. Allerdings dauerte es eine Weile bis ich mit der Stadt warm wurde. Irgendwie ist das bei mir wohl so mit diesen nordischen Städten, mit Stockholm erging es mir tatsächlich ähnlich. 

Kopenhagen – Meine 11 Tipps für einen Kurztrip in die dänische Hauptstadt

Der Tivoli ist nicht mein Fall und auch die kleine Meerjungfrau muss man meiner Meinung nach nicht unbedingt gesehen haben – man hat dann zumindest nichts verpasst. Bekanntlich geht Liebe aber ja durch den Magen und so hat Kopenhagen dann auch mein Herz erobert – mit tollen Cafés und leckerem Essen, aber auch mit tollen Ausblicken und schönen Gärten.

Meine 11 Tipps für eine Städtereise nach Kopenhagen findest Du im folgenden Artikel:

Den Ausblick vom Turm von Christiansborg genießen

Günstig ist eigentlich gar nichts in Kopenhagen, auch nicht die Ausblicke über die Stadt. Der Aufgang zum Runden Turm kostet 3,50 Euro, der zum Turm der Vor Frelsers Kirke gar 6 Euro. Ganz umsonst gibt es dafür den Ausblick vom Turm von Christiansborg, dem Sitz des dänischen Parlaments. Der Turm ist der höchste der Stadt und der Ausblick ist wirklich grandios. Man kann über die ganze Stadt blicken, bei gutem Wetter sogar bis zur Öresundbrücke und in die schwedische Stadt Malmö.

Adresse: Prins Jørgens Gård 1, 1218 Kopenhagen | Öffnungszeiten: Mehr Infos hier.

Den Ausblick vom Turm von Christiansborg genießen
Den Ausblick vom Turm von Christiansborg genießen
Den Ausblick vom Turm von Christiansborg genießen

Besuche Nyhavn – den neuen Hafen

Die farbenfrohen Giebelhäuser am Kanal Nyhavn hat wohl jeder schon einmal auf einer Postkarte gesehen. Sie prägen das Stadtbild  und zählen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Nicht verwunderlich, dass man hier natürlich auch die meisten Touristen findet. Schön sind die Häuser trotzdem und ein Bummel entlang des Kanalas lohnt sich, am besten frühmorgens, so dass man den neuen Hafen noch ohne Menschenmassen genießen kann.

Wer schon mal da ist kann dann auch einen Blick auf die kleine Meerjungfrau werfen, die an das Märchen des dänischen Autors Hans Christian Andersen erinnert. Gleich vorab: das Wahrzeichen der Stadt ist wirklich klein und vermutlich eine der überbewertetsten Sehenswürdigkeiten ever – zumindest meine Meinung.

Absolut sparen sollte man sich allerdings im Touri-Hotspot Nyhavn essen zu gehen. Die Restaurants verlangen völlig überzogene Preise für nicht besonders gutes Essen und nicht viel besseren Service. Kann man sich sparen!

Besuche Nyhavn – den neuen Hafen
Besuche Nyhavn – den neuen Hafen
Besuche Nyhavn – den neuen Hafen

Besuche die Erlöserkirche – Vor Frelsers Kirke

Schon von weitem sieht man die ungewöhnliche, gewundene Turmspitze der im 17. Jahrhundert erbauten Erlöserkirche. Im Inneren befinden sich ganze 48 Glocken und immer Samstags um 16 Uhr kann man einem Konzert dänischer Carilleuneure lauschen, die auf den Glocken ihr Können zeigen. Vom Turm genießt man außerdem einen traumhaften Ausblick über die Stadt – zumindest wenn man die 400 Stufen nach oben überwunden hat. Allerdings ist das nur etwas für Mutige, denn die Turmspitze aus Eichenholz schwankt ganz schön im Wind.

Ebenfalls sehenswert ist die mächtige Orgel, die als eine der meist fotografierten der Welt gilt. Ganze drei Etagen ist das prächtige, mehr als 300 Jahre alte, Instrument hoch und die alten Pfeifen erklingen noch heute bei jedem Gottesdienst.

Adresse: Skt. Annæ Gade 29, 1416 Kopenhagen | Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10.00 -16.00 Uhr

Besuche die Erlöserkirche – Vor Frelsers Kirke

Besuche die Markthallen Torvehallerne

Spätestens mit dem Besuch der Torvehallerne, der beliebten Markthallen im Hipster Viertel Nørreport, hat Kopenhagen mein Herz erobert. In den beiden Hallen und auf dem Gelände davor kann man neben frischem Obst und Gemüse, Fisch, Fleisch und Käse auch verschiedene Delikatessen, Weine und Craft Beer kaufen. 

Darüber hinaus gibt es ein riesiges Streetfood Angebot: Dänisches Smørrebrød, Pasta, Fischgerichte, frische Backwaren. Dazu nette kleine Cafés, Stände die köstliche exotische Smoothies verkaufen, aber Pizza, Burger und viele vegetarische und vegane Spezialitäten.

Adresse: Frederiksborggade 21, 1362 Kopenhagen | Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 10.00 – 19.00 Uhr, Freitag von 10.-00 – 20.00 Uhr, Samstag von 10.00 – 18.00 Uhr, Sonntag von 11.00 – 17.00 Uhr

Besuche die Markthallen Torvehallerne
Besuche die Markthallen Torvehallerne

Frühstücken im Café Atelier Septembre

Das Atelier Septembre ist Kunst und Kaffee unter einem Dach. Neben wirklich fantastischem Kaffee gibt es in dem bezaubernd eingerichteten Café leckeres gesundes Frühstück und Mittagessen aus saisonalen Zutaten – und beides den ganzen Tag. Ich liebe es am späten Nachmittag zu frühstücken und dabei auch noch den Ausblick auf die Strassenszene Kopenhagens genießen oder ein gutes Buch lesen. Ein Traum!

Im Hinterhaus gibt es außerdem ein cooles Atelier mit Galerie, hier finden wechselnde Ausstellungen und Pop-up-Projekte statt.

Adresse: Gothersgade 30, 1123 Kopenhagen | Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7.30 – 17.00 Uhr, Samstag von 9.00 – 17.00 Uhr, Sonntag von 10.00 – 16.00 Uhr

Frühstücken im Café Atelier Septembre

Besuche die beeindruckende Marmorkirche

Mit der beeindruckenden Kuppel thront die Frederikskirche, allgemein nur Marmorkirche genannt, über Frederikstaden und setzt dem Viertel mit seiner Kuppel quasi die Krone auf. Erinnert doch ein wenig an den Petersdom in Rom.

Eigentlich sollte die Kuppel sogar noch deutlich größer werden, so sahen es zumindest die Originalpläne vor. Außerdem sollte der Kuppelbau durch zwei freistehende Türme flankiert werden. Doch kamen Frederik V. während der Errichtung des Fundaments Zweifel. Er befürchtete die Kirche, die seinen Namen tragen sollte, könnte nicht pompös genug werden. So ließ er die Kirche zwar kleiner und ohne Türme, dafür aber komplett aus Marmor statt aus Sandstein erbauen.

Mit 31 Metern im Durchmesser ist die Kuppel heute auf jeden Fall die größte begehbare Kuppel einer skandinavischen Kirche und von Oben genießt man einen grandiosen Ausblick auf die Stadt und den Öresund. Doch auch im Inneren beeindruckt die Kirche einfach und hinterlässt so manchen Besucher sprachlos.

Adresse: Ekvipagemestervej 10, 1438 Kopenhagen | Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag & Samstag von 10.00 – 17.00 Uhr, Freitag und Sonntag von 12.00 – 17.00 Uhr

Besuche die beeindruckende Marmorkirche

Kaffeetrinken im Café Kompa‘ 9

Man munkelt im Café Kompa‘ 9 gibt es den besten Kaffee der Stadt – das kann ich nicht beurteilen, doch richtig gut ist er auf jeden Fall, noch dazu bio und Fairtrade. Und auch der Chai Latte ist ein Traum. Morgens gibt es hier außerdem leckeres Frühstück, Mittags wird Smørrebrød in verschiedenen Varianten serviert und die hausgemachten Kuchen sind ein Gedicht. Außerdem ist der Service wirklich supernett.

Adresse: Kompagnistræde 9, 1208 Kopenhagen | Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8.00 – 18.00 Uhr, Samstag & Sonntag von 9.00 – 18.00 Uhr

Lustwandeln im Botanischen Garten

Ich liebe es einfach durch botanische Gärten zu schlendern, ob die Kew Gardens in London, der botanische Garten in Erlangen oder München, oder auch der Gewürzgarten Le Jardin du Roi auf den Seychellen. So war klar, auch einen Besuch des Botanisk Have in Kopenhagen konnte ich mir nicht entgehen lassen. Der Park an sich ist traumhaft, auf keinen Fall verpassen sollte man aber den Besuch des Palmenhus. Gerade wenn es regnet und kühler ist ein Traum – im Inneren fühlt man sich fast wie im Dschungel und kann zwischen Palmen, Mango- und Kakaobäumen ganz wunderbar lustwandeln. Eine kleine Wendeltreppe führt in den zweiten Stock des Palmenhauses, so kann man den Blick auf den tropischen Urwald auch von Oben genießen.

Adresse: Gothersgade 128, 1123 Kopenhagen | Öffnungszeiten: täglich von 8.30 – 18.00 Uhr, das Palmenhaus von 10.00- 15.00 Uhr

Botanisk Have Kopenhagen
Botanisk Have Kopenhagen
Botanisk Have Kopenhagen

Besuche das Schloss Amalienborg

Das Schloss, welches aus vier nahezu gleich aussehenden Palais besteht, wird noch heute als offizieller Stadtwohnsitz von Königin Margarete und anderen Mitgliedern de Königshauses  genutzt. Einige der Räume kann man jedoch im Palais Levetzau besichtigen und dabei mehr über das Leben am Hofe erfahren.

Mit der Copenhagen Card ist der Eintritt kostenlos. Wer sich den Eintritt sparen möchte, der sollte einfach Mittags um 12.00 Uhr mal am Schloss Amalienborg vorbeilaufen, denn dann findet der Wachwechsel der royalen Garde statt. Je nachdem wer von der Königsfamilie gerade anwesend ist, fällt dieser wohl mal mehr mal weniger pompös aus.

Adresse: Amalienborg Slotsplads 5, 1257 Kopenhagen | Öffnungszeiten: täglich von 10.00 – 17.00 Uhr

Besuche das Schloss Amalienborg

Sich einmal quer durch die Welt futtern in Boltons Food Court

Mitten in der Stadt nur unweit von Nyhavn hat im Frühjahr Boltons Food Court seine Tore geöffnet – der neuste unter den Food Markets in Kopenhagen. In dem bezaubernden Innenhof findet man 19 Food Stalls mit Köstlichkeiten aus Dänemark und aus aller Welt. Ob Smørrebrød, Entenkonfit, Fish & Chips, indisches Chicken Tikka Masala, Brasilianisches BBQ, Pad Thai oder Spezialitäten aus Kolumbien, hier gibt es wirklich alles was das Foodie Herz begehrt. Und bei dem ein oder anderen Carlsberg, oder einem Cocktail, lässt es sich nach dem Essen bei schönem Wetter in dem zauberhaften Innenhof oder auf der Dachterrasse auch herrlich verweilen.

Adresse: Gothersgade 8, 1123 Kopenhagen | Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag 11.00 – 21.00 Uhr, Freitag und Samstag bis 22.00 Uhr

Sich einmal quer durch die Welt futtern in Boltons Food Court

Verlasse die EU und reise in die Freistadt Christiania

Abtauchen in einer andere Welt – in eine ganz andere Welt! Bereits 1971 wurde die Freistadt Christiania von Autonomen auf einem stillgelegten Militärgelände auf der Stadtinsel Christianshavn gegründet und wird bis heute von der Regierung als autonome Kommune geduldet. Wenn man nach Christiania einreist, verlässt man die EU und betritt eine rechtsfreie Zone. Beziehungsweise gelten in der Freistadt eigene Regeln und Gesetzte. Autos und Waffen sind beispielsweise verboten. Cannabis allerdings erlaubt, im Gegensatz zu harten Drogen.

Ich habe defintiv noch nie so viel Gras auf einen Haufen gesehen wie vor den Häusern auf der Pusher Street, dem Cannabis-Umschlagplatz von Christiania. Berge an Marihuana liegen auf den Tische  vor den Häusern, daneben hunderte fertig gerollte Joints. Solltest Du auf die Idee kommen, dir hier einen Joint oder Gras zu kaufen, brauche es aber bitte direkt auf. In Christiania wird Cannabis von Dänemark geduldet, außerhalb ist es illegal.

Verlasse die EU und reise in die Freistadt Christiania
Verlasse die EU und reise in die Freistadt Christiania
Verlasse die EU und reise in die Freistadt Christiania

Neben Unmengen an Cannabis findest Du in Christiania darüber hinaus einige nette Läden mit Vintagekram, kleine Bars und Restaurants, die vor allem das Herz von Veganern und Vegetariern höher schlagen lassen. Doch auch „das beste Restaurant der Welt“, das Noma, findest Du mittlerweile mitten in der Freistadt Christiania. Darüber hinaus lohnt einfach ein Bummel durch das Wohnviertel mit den durchaus kreativen und bunten Häusern und einer Menge Street Art. Fotografieren ist erlaubt, allerdings nicht wirklich gerne gesehen und auf der Pusher Street selbst ein absolutes No-Go.

Mehr Infos und Tipps zu einem Besuch in der Freistadt Christiania findest Du bei Blickgewinkelt.

Übernachten in Kopenhagen

Auch Hotels sind in Kopenhagen, wie alles andere, sehr teuer. Ein Zimmer mit Frühstück unter 100 Euro zu finden ist praktisch unmöglich, zumindest wenn man es auch noch hübsch haben möchte.

AirBnB ist nun auch nicht unbedingt günstig in Kopenhagen, doch mit etwas Glück findet man hier eine bezahlbare und zentral gelegene Unterkunft.

Wenn du dich über diesen Link anmeldest, erhältst Du
25 Euro Rabatt auf deine erste Airbnb Buchung.

Alternativ kann ich Dir folgende Unterkünfte in Kopenhagen empfehlen:

  • Generator Hostel: Stylisches Hostel mitten in der Stadt. Vor allem die zentrale Lage ist unschlagbar, Hostels muss man halt mögen.
  • CPH Studio Hotel: Das CPH Studio Hotel befindet sich an der Metrostation Amager Strand zwischen Innenstadt und Flughafen. Wem es nichts ausmacht knapp 10 Minuten mit der Metro in die Stadt zu fahren, ist hier genau richtig, Das Hotel ist einfach aber stylish eingerichtet, die Zimmer verfügen alle über eine kleine Küche, so dass man sich hier auch selbst verpflegen kann. Im Restaurant wird jedoch auch ein leckeres Frühstück und wirklich gutes Abendessen serviert.
  • citizenM Copenhagen Radhuspladsen: stylisches Luxushotel für den gehobeneren Anspruch, wenn man nicht auf den Geldbeutel achten muss.

Geld wechseln in Kopenhagen

Geld wechseln ist in Kopenhagen eigentlich nicht nötig, Du kannst praktisch überall mit Kreditkarte zahlen.



Tipp: Kostenlos Bargeld abheben in Kopenhagen

Mit der kostenlosen DKB VISA Kreditkarte kannst du in Dänemark und weltweit kostenlos Bargeld abheben.


Anreise nach Kopenhagen

Von Deutschland fliegen mehrere Airlines, wie zum Beispiel SAS, in nur 1,5 Stunden direkt nach Kopenhagen.

Die günstigsten Flüge findest Du am besten über Skyscanner

Der schnellste und günstigste Weg vom Flughafen Kastrup in das Zentrum von Kopenhagen ist mit der Metro M2. Die Fahrt dauert gerade mal 15 Minuten. Tickets für die Metro kannst Du an den Automaten am Flughafen oder in der App Mobilbilletter kaufen. Eine einfache Fahrt kostet 37 DK, rund 5 Euro. 

Wenn Du die öffentlichen Verkehrsmittel in Kopenhagen häufiger nutzt und außerdem viele Sehenswürdigkeiten und Museen besuchen möchtest, lohnt der Kauf einer Copenhagen Card, bei der alle Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln inklusive sind.

Die Copenhagen Card kannst Du vorab online hier kaufen

Da die Innenstadt selbst nicht groß ist, kann man sie aber auch wunderbar zu Fuß erkunden oder natürlich mit dem Fahrrad, denn Kopenhagen ist Europas Fahrradhauptstadt. Es gibt überall blau markierte Radwege und riesige Parkplätze für die Fahrräder. Räder und E-Bikes kann man gefühlt an jeder Strassenecke mieten. Die ersten 2 Stunden ist dies sogar kostenlos, dann kostet das Fahrrad 5 Cent pro Stunde.

Mehr Infos zum Fahrrad leihen in Kopenhagen gibt es hier

Die besten Reiseführer für Kopenhagen

Für meine Reise nach Kopenhagen habe ich wie immer mehrere Reiseführer genauer unter die Lupe genommen. Folgende Reiseführer kann ich empfehlen:

  • Kopenhagen Dumont direktSchöne Städteguide-Reihe, die ich bereits häufig genutzt habe. Auch der Kopenhagen Reiseführer enthält alles was man über die Hauptstadt wissen sollte und ein paar Insidertipps. Das ganze kompakt gebündelt.
  • 500 Hidden Secrets KopenhagenEin tolles Buch wenn man Kopenhagen außerhalb der ausgetretenen Touristenpfade erkunden möchte. Viele besondere Tipps und Adressen zusammengestellt von Locals.
  • Kopenhagen MM-City Reiseführer – Toller Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag mit vielen nützlichen Infos und tollen Tipps für den Individualreisenden.

Hast Du noch mehr coole Tipps für Kopenhagen? Was sollte ich bei meiner nächsten Städtereise in die dänische Hauptstadt auf keinen Fall verpassen?

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!