Thailand Streetfood Guide – 28 thailändische Gerichte, die Du unbedingt probieren musst

In keinem Land der Welt riecht es auf den Strassen besser nach leckerem Essen als in Thailand. Wo man hinschaut findet man kleine Garküchen und Stände mit süßen Leckereien. Thailand ist für mich einfach der Inbegriff guten Streetfoods. Natürlich gibt es in Thailand auch viele gute Restaurants, doch in meinen Augen isst man nur an den Garküchen authentisch und lernt dabei auch noch mehr über die Menschen und die Kultur des Landes. Noch dazu ist das Essen an den mobilen Essensständen wesentlich günstiger als im Restaurant.

Je nach Region bekommst Du an den Garküchen die unterschiedlichsten Spezialitäten. Von feinen Frühlingsrollen, über leckere Curries, Nudeln, Fischgerichte, Suppen und köstliche Desserts wird an den mobilen Essenwägen wirklich alles angeboten. Die Mutigen probieren auch die Insekten. Ich gestehe an dieser Stelle bin ich raus, muss ich nicht probieren. Folgende 28 Gerichte kann ich Dir aber wärmstens empfehlen:

Essen in Thailand - 28 Gerichte, die Du unbedingt probieren musst

1. Essen in Thailand: Spring Rolls – thailändische Frühlingsrollen

Einer der bekanntesten Snacks für zwischendurch sind leckere kleine Frühlingsrollen. Einen Teller, oder eine Tüte der frittierten kleinen Rollen gibt es an den Garküchen bereits unter einem Euro zu kaufen. Ob vegetarisch oder mit Fleisch gefüllt, Frühlingsrollen sind lecker und sättigend. Die besten Spring Rolls habe ich am Krabi Town Night Market gegessen.

Thailändische Frühlingsrollen

2. Essen in Thailand: Som Tam – Papayasalat

Som Tam ist ursprünglich gar kein thailändisches Gericht. Einwanderer haben das Gericht einst aus ihrer Heimat Laos mit in den Norden Thailands gebracht. Heute ist der knackig frische Papayasalat an unzähligen mobilen Essständen im ganzen Land erhältlich. Wichtig für die Zubereitung ist nur ein Mörser und ein Holzstösel. Denn die grüne Papaya, der getrocknete fermentierte Fisch und die anderen Zutaten müssen im Mörser gestampft werden, so dass der Salat sein ganz besonderes Aroma entfalten kann.

Som Tam – Papayasalat

3. Essen in Thailand: Tod Mun Pla Krai – thailändische Fish Cakes

Thailändische Fish Cakes sind wohl einer der gängigsten Snack, die man an unzähligen Garküchen im ganzen Land findet. Die besten habe ich jedoch einer zauberhaften Thailänderin direkt aus ihrem Boot am Klong Lad Mayom Floating Market abgekauft. Die waren ein absolutes Gedicht. Was die kleinen Fischküchlein so schmackhaft macht? Fisch, Kaffirlimettenblätter, Shrimppaste und Chili geben den Fish Cakes einen aromatischen würzigen Geschmack. Auf Wunsch bekommst Du zu den Fish Cakes Sticky Rice. Nicht fehlen dürfen aber Zitronenachtel, Chilisauce und Gurkenstückchen. Denn so werden die Fish Cakes zu einer wahren Geschmacksexplosion.

Essen in Thailand: Tod Mun Pla Krai – thailändische Fish Cakes

4. Essen in Thailand: Look Chin Pla – Thai Fish Balls

Ich gebe zu Fish Balls und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr. Ich liebe Fisch und Meeresfrüchte, doch mit Fish Balls werde ich einfach nicht warm. Ich mag weder den Geruch noch den Geschmack. Dennoch bin ich der Meinung man sollte die kleinen Fischbällchen auf jeden Fall einmal probieren. Sie sind einer der beliebtesten Snacks in Thailand, aber auch in China, Hong Kong und in ganz Südostasien.

Die Fish Balls werden aus einer Fischpaste hergestellt. Hauptsächlich wird dafür der Tausenddollarfisch verwendet. Den Speisefisch findet man in den großen Flüssen Südostasiens, wie dem Mekong, dem Tonle Sap oder dem Chao Phraya, aber auch in den Seen der südostasiatischen Länder.  Zumeist werden die Fish Balls einfach frittiert. In Bangkoks Chinatown findest Du die Fish Balls aber auch gekocht in Nudelsuppen. Auch grünes Thaicurry mit Fish Balls ist bei Thailändern sehr beliebt.

4. Essen in Thailand: Look Chin Pla – Thai Fish Balls

5. Essen in Thailand: Larb Moo – Thailändischer Schweinehackfleisch-Salat

Larb, oder auch Laap oder Larp, ist das laotische Nationalgericht. Aber auch in Thailand, besonders im Norden des Landes, ist es ein absoluter Klassiker. Larb wird sowohl mit Schwein, aber auch mit Huhn oder Garnelen zubereitet. Eines haben alle Varianten gemeinsam: ganz viel Chili! Das Gericht ist immer scharf und sehr würzig!

Ein Rezept für Larb Moo findest Du hier ➜  

Essen in Thailand: Larb Moo – Thailändischer Schweinehackfleisch-Salat

6. Essen in Thailand: Tom Yam Gung –sauer-scharfe thailändische Suppe

Tom Yam ist eine sauer-scharfe thailändische Suppe. Wobei Tom übrigens das thailändische Wort für Suppe ist und Yam gemischt bedeutet. Gung bedeutet Garnele, wobei es die Suppe auch mit Huhn gibt, dann heißt sie Tom Yam Gai. Bei beiden Varianten sind Pilze, dunkelstreifige Scheidlinge, eine der Hauptzutaten. Diese gehen eine wunderbar harmonische Verbindung mit Fleisch oder Garnelen ein. Dazu kommen in die Brühe würzige Fischsauce, Schalotten, eine wenig Zitronengras, Galgant und Kaffirlimettenblätter. Erstmals wurde die Tom Yam Suppe in einem Ratgeber des siamesischen Dichters Sunthon Phu in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erwähnt. Heute gilt die süß-scharfe Suppe als thailändisches Nationalgericht.

7. Essen in Thailand: Kuai Tiao – thailändische Nudelsuppe

Kuai Tiao ist die klassische thailändische Nudelsuppe, die Du an unzähligen mobilen Essensständen bekommt. Sie ist in verschiedenen Varianten, heißt mit dünnen, dicken oder gelben Reisnudeln und verschiedenen Fleischsorten wie Huhn, Fleischbällchen oder knusprigem Schwein erhältlich.

Kuai Tiao – thailändische Nudelsuppe

8. Essen in Thailand: Pad Thai – Gebratene Nudeln

Eine Reise nach Thailand ohne einmal Pad Thai, gebratene Nudeln, zu kosten geht eigentlich gar nicht. Pad Thai ist heute ein absoluter Klassiker der thailändischen Küche, obwohl es erst Anfang des zweiten Weltkrieges Berühmtheit erlangte. Damals sollte der Reiskonsum verringert werden, da viele Reisekörner nicht als Reis verwendet werden konnten, da sie gebrochen waren. Da erklärte Ministerpräsident Luang Phibul Songkhram Pad Thai zum Nationalgericht. Für dieses Gericht werden Reisbandnudeln verwendet und das für die Nudeln benötigte Reismehl kann auch aus gebrochenen Reiskörnern hergestellt werden.

Heute bekommst Du das Nationalgericht Pad Thai wirklich an jeder Strassenecke und in jedem Restaurant. Allerdings gibt es auch hier verschiedene Varianten. Du kannst Pad Thai sowohl mit Hähnchen oder Schwein, aber auch mit Shrimps oder Tofu bestellen. Das beste Pad Thai habe ich am Chatuchak Market in Bangkok gegessen.

Pad Thai – Gebratene Nudeln

9. Essen in Thailand: Khao Pad – Gebratener Reis

Doch auch Reis ist aus der thailändischen Küche natürlich nach wie vor nicht wegzudenken. Reis ist in Thailand Grundnahrungsmittel und wird nich nur als Beilage gereicht, sondern auch als ganzes Gericht. Eines der beliebtesten und günstigsten Reisgerichte ist Khao Pad, gebratener Reis mit Gemüse, Huhn oder auch Garnelen. Das beste Khao Pad gibt es am Markt in Bophut auf Koh Samui.

10. Essen in Thailand: Pineapple Fried Rice – Gebratener Ananas-Reis

Ein weiteres sehr beliebtes Reisgericht ist Pineapple Fried Rice, das dem Khao Pad doch sehr ähnelt. Einziger Unterschied ist, dass man noch Ananas, Rosinen und Cashewkerne zum Reis hinzu gibt und den gebratenen Reis wunderschön in einer halben Ananas serviert. Einen sehr guten Pineapple Fried Rice habe ich am Neon Night Market in Bangkok gegessen. Doch auch viele andere Restaurants in Bangkok, als auch auf den Inseln im Süden, haben das traditionelle Reisgericht auf der Karte.

Pineapple Fried Rice – Gebratener Ananas-Reis

11. Essen in Thailand: Khao man kai – Hainanese Chicken Rice

Hainanese Chicken Rice ist ein köstliches Gericht aus pochiertem Huhn und gewürztem Reis, das einst von chinesischen Einwanderern aus der Provinz Hainan nach Thailand gelangte. Das Ganze wird normalerweise mit Chilisauce und verschiedenen anderen Beilagen serviert. Heute gilt das Gericht als Nationalgericht Singapurs, doch ist es in ganz Südostasien erhältlich. So steht es auch in Thailand als Khao man kai auf vielen Karten. In Thailand wird Hainanese Chicken Rice traditionell mit Gurkenscheiben, der Hühnerbrühe mit Daikon und manchmal auch einer Art Blutpudding serviert.

Den besten Hainanese Chicken Rice bekommst Du in Bangkok in den Restaurants in Pratunam, aber auch in Yaowarat, oder rund um die Bang Wa BTS Station.

12. Essen in Thailand: Pad Krapao – Hackfleisch mit  Heiligem Basilikum

Pad Krapao ist ein weiterer Klassiker und gilt ebenfalls als Nationalgericht Thailands. Das Fleischgericht mit Krapao, Heiligem Basilikum, erhältst Du wirklich überall. Das leicht pfeffrige Basilikum Krapao gibt dem Gericht seinen so typischen Geschmack. Was das Fleisch betrifft hast Du frei Wahl. Häufig wird das Gericht mit Schweinehackfleisch serviert, aber auch mit Rinderhack oder mit mehr oder weniger grob gehacktem Hühnchenfleisch. Pad Krapao ist aber nichts für schwache Nerven, das Gericht kommt mit ganz viel Chili daher. Das i-Tüpfelchen auf dem Gericht ist das Spiegelei, das ein wenig von der Schärfe nimmt.

Ein Rezept für Pad Krapao findest Du hier ➜  

Pad Krapao – Hackfleisch mit Heiligem Basilikum

13. Essen in Thailand: Pad Pak Bung – Gebratener Wasserspinat

Pad Pak Bung findest Du tatsächlich auf den wenigsten Karten thailändischer Garküchen, meistens steht auf der Karte Fried Morning Glory: Wasserspinat, der mit Chilis und Knoblauch angebraten wird. Klingt banal, ist aber superlecker und eines meiner Lieblings-Gemüsegerichte in Thailand. Sowohl als einzelnes Gericht oder als Beilage isst man Wasserspinat.

Sehr leckeren Fried Morning Glory bekommt man zum Beispiel bei T&K Seafood in der Yaowarat Road in Bangkoks Chinatown.

Pad Pak Bung – Gebratener Wasserspinat

14. Essen in Thailand: Pad See Ew – Gebratene Nudeln mit Fleisch

Pad See Ew ist ein Nudelgericht ähnlich dem Pad Thai. Jedoch spürt man den chinesischen Einfluss in dem Nudelgericht. Die Würzsauce wird ausschließlich aus Sojasauce hergestellt. Wen wundert es da, dass das Gericht wortwörtlich übersetzt auch gebraten in Sojasauce bedeutet. Dicke Reisnudeln werden im Wok mit Knoblauch, Ei, Chinakohl und Fleisch Deiner Wahl in  Sojasauce angebraten. Ein einfaches aber leckeres Nudelgericht!

Pad See Ew – Gebratene Nudeln mit Fleisch

15. Essen in Thailand: Hor Mok Pla – Thai Curry Fish Pudding

Hor Mok Pla ist eine Art Fish Pudding, welcher in einem Bananenblatt gegart und mit etwas Kokosscreme, roten Chilis und Kaffirlimettenblättern on top serviert wird. Sehr leckeren Hor Mok Pla findest Du am Maeklong Railway Market in Samut Songkhram.

16. Essen in Thailand: Pla Pao – Gegrillter Fisch in Salzkruste

Für mich ist die thailändische Art einen Fisch zuzubereiten eine der leckersten überhaupt. Ganze Fische, häufig Tilapia oder Red Snapper, werden mit Zitronengras und Kaffirlimettenblättern gefüllt und anschließend mit einer dicken Schicht Salz überzogen. So bleibt der Fisch beim Grillen schön saftig und die Aromen im Inneren des Fisches. Zum gegrillten Fisch wird in Thailand immer eine Knoblauch-Chili-Sauce gennant Nam Jim gereicht, die perfekt mit dem Fisch harmoniert. Köstlichen Pla Pao gibt es am Krabi Weekend Night Market.

Pla Pao – Gegrillter Fisch in Salzkruste

17. Essen in Thailand: Gaeng Kiaw Wan – Grünes Curry

Das grüne Thaicurry ist sicherlich eines der bekanntesten und beliebtesten Curries aus Thailand. 

Wahlweise wird Hühnchen, Schwein oder Rind in der grünen Curry-Kokos-Suppe gegart. Dazu kommt Gemüse und Thai-Basilikum und man reicht das Gericht mit Reis. Seafood findet man in grünen Curries dagegen eher selten. Das beste grüne Curry ever habe ich im My Café in Koh Samui gegessen.

Gaeng Kiaw Wan – Grünes Curry

18. Essen in Thailand: Pad Prik Gaeng – rotes Curry

Pad Prik Gaeng ist ein scharfes rotes Curry, bei dem das Fleisch in der Currypaste angebraten wird. Verfeinert wird das Curry meist mit Schlangenbohnen und Kaffirlimettenblättern. Auch zu diesem Curry wird natürlich Reis gereicht. Das rote Curry ist ein einfaches Gericht, das Du auf der Karte fast jeder Garküche findest. Hier findest Du das Rezept, um das thailändische Gericht auch zuhause nachzukochen.

Pad Prik Gaeng - rotes Curr

19. Essen in Thailand: Gaeng Panaeng – Panaeng Curry

Gaeng Panaeng ist ein absoluter Klassiker der Thaiküche. Wahlweise werden für dieses Gericht Schwein, Huhn, Rind oder Garnelen in die reichhaltige aromatische scharfe Panaeng Curry Sauce gegeben. Dazu noch ein wenig Gemüse und Kaffirlimettenblätter und schon ist das Curry fertig. Im Vergleich zu den anderen thailändischen Curries kommt das Panaeng Curry mit sehr wenig Sauce und diese ist eher sämig.

Ausgezeichnetes Panaeng Curry habe ich im Kochkurs von Mon auf Koh Lanta und im Klapa Klum auf Koh Lanta gegessen.

Gaeng Panaeng – Panaeng Curry

20. Essen in Thailand: Gaeng Massaman – Massaman Curry

Gaeng Massaman, Massaman Curry, wird traditionell vor allem im Süden Thailands gegessen. Obwohl Zentralthailand für sich beansprucht, dass das Gericht dort entstanden ist. So oder so sind an diesem Gericht deutlich indische Einflüsse zu erkennen. Wobei man in Thailand im Gegensatz zu Indien nicht mit gemahlenen Gewürzen kocht, sondern Currypasten nutzt und die Herstellung dieser Paste ist wirklich eine Kunst für sich. Auch wird die Paste nicht in Fett gebraten, sondern in Kokosmilch gekocht. Rama II. liebte das Gericht jedenfalls so sehr, dass er darüber, beziehungsweise über die Köchin des Gerichts, ein Gedicht schrieb. Dieses kennt heute jedes Kind in Thailand.

Ein Rezept für ein köstliches Massaman Curry aus Koh Samui findest Du hier ➜  

21. Essen in Thailand: Jae Aun Bua Loy Nam Khing  – Ingwersuppe mit Sesam-Dumplings

Seit mehr als 20 Jahren kochen Jae Aun und ihre Kolleginnen in Bangkoks Chinatown Dumplings, eines der typischsten Desserts in China. Die kleinen Klößchen aus Sticky Rice haben eine köstliche Füllung aus schwarzem Sesam und werden traditionell in einer heißen scharfen Ingwerbrühe serviert. Manchmal kannst Du die Dumplings statt mit Brühe auch mit süßer Kondensmilch bestellen, was mir persönlich allerdings zu süß ist.

22. Essen in Thailand: Khanom Krok – Reis-Kokos-Küchlein

Khanom Krok, süße kleine Küchlein aus Kokoscreme und Reismehl werden traditionell in einer speziellen Pfanne, ähnlich einer Poffertjes-Pfanne, auf Holzkohle gebacken. Häufig werden Frühlingszwiebeln, süßer Mais oder Taro als Topping obendrauf gegeben, was den süßen Küchlein eine etwas herzhafte Note gibt. Auch ohne Topping sind Khanom Krok jedoch erhältlich. Ob mit oder ohne Topping, man sollte Khanom Krok immer heiß und frisch essen, dann sind sie am besten.

Thailänder essen Khanom Krok traditionell oft zum Frühstück. Ich finde man kann die süßen Snacks eigentlich den ganzen Tag und immer essen. Auf jeden Fall sind Khanom Krok mein absolut liebstes Dessert in Thailand.

Khanom Krok – Reis-Kokos-Küchlein

23. Essen in Thailand: Khao Niau Ma Muang – Sticky Rice with Mango

Mango Sticky Rice ist wohl mit Abstand das leckerste und bekannteste Dessert aus Thailand. Du findest es in nahezu jedem Restaurant, an Garküchen und auf den Nachtmärkten des Landes. Zubereitet wird der Mango Sticky Rice aus Klebreis mit Kokosmilch und viel Zucker. Der Klebreis wird zusammen mit einer halben Mango und Kokosmilch serviert.

Ein Rezept für Mango Sticky Rice findest Du hier ➜  

Mango Sticky Rice

24. Essen in Thailand: Itim Kati – thailändisches Kokoseis

Thailändisches Eis (itim) ist wesentlich leichter und weniger cremig als italienisches Gelato, dafür um einiges süßer. Du findest Eis in unzähligen exotischen Sorten wie Jackfruit, thailändischer Tee, Mango oder als Kokoseis, was mein persönlicher Favorit ist. Meist wird das Kokoseis in einer halben Kokosnuss serviert. Als Topping kannst Du wählen zwischen süßem Mais, Erdnüssen, Kürbis oder schwarzen Bohnen. Das beste Itim Kati gibt es am Chatuchak Market in Bangkok.

Itim Kati – thailändisches Kokoseis

25. Essen in Thailand: Kanom Babin – Kokos-Pfannkuchen

Kanom Babin sind leckere kleine Kokospfannkuchen aus (natürlich!) Kokosnussraspeln, Marantastärke (Pfeilwurzmehl) und Klebreismehl. Die Pfannküchlein werden auf dem Holzkohlengrill von beiden Seiten leicht knusprig gebacken. Am besten schmecken sie ganz frisch und heiß als Snack zwischendurch oder als Dessert. Einige Kanom Babin Garküchen findest Du in der Yaowarat Road in Bangkoks Chinatown.

Kanom Babin – Kokos-Pfannkuchen

26. Essen in Thailand: Khanom Buang – Knusprige Pfannkuchen mit Kokoscreme und Eigelb

Schon vor 600 Jahren wurden Khanom Buang in Thailand hergestellt. Noch heute ist die Herstellung eine absolute Kunst. Das Rezept wird von Generation zu Generation weitergegeben und jede Familie besitzt ihr eigens Geheimrezept. Grundsätzlich wird zunächst ein knuspriger Pfannkuchen aus Reismehl hergestellt, der als „Behälter“ für die Kokoscreme und das kandierte Enteneigelb (Foy Thong) dient. Häufig kommen noch getrocknete Kaki obendrauf. Klingt etwas komisch, schmeckt aber super mega lecker! Unglaublich leckere Khanom Buang gibt es am Damnoen Saduak Floating Market.

27. Essen in Thailand: Sang Kaya Fug Tong – Kürbis-Kokospudding

Sang Kaya Fug Tong ist ein gedünsteter Kürbis, der mit einem köstlichen nicht zu süßen Kokospudding gefüllt wird. Sobald die Puddingcreme fest ist wird der Kürbis aufgeschnitten und die Kürbis-Puddingachtel werden serviert. Ein köstliches und im Vergleich zu anderen thailändischen Desserts nicht zu süßes Dessert.

Sang Kaya Fug Tong – Kürbis-Kokospudding

28. Essen in Thailand: Kanom Fak Thong – thailändisches Kürbis-Dessert

Kanom Fak Thong ist ebenfalls ein typisches thailändisches Kürbisdessert. Die klebrige und richtig süße Creme wird aus einem reifen Fak Thong Kürbis, Kokosmilch, Tapiokamehl, Reismehl und natürlich richtig viel Zucker hergestellt. Die Creme wird in kleine Dessertschalen genannt Thuai Talai gefüllt und diese kommen anschließend in den Dampfkochtopf, wo die Kürbiscreme gedämpft wird.

Liebst Du thailändisches Streetfood genauso wie ich? Welches ist Dein Lieblingsgericht? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!