Die 14 Fränkischen Städte: Sehenswürdigkeiten, Restaurantempfehlungen und meine Geheimtipps

DEIN VERTRAUEN IST UNS WICHTIG: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Wenn du über diese Links etwas kaufst oder buchst, erhalten wir eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du kannst so unsere Arbeit ganz einfach unterstützen. Danke, das Reisehappen Team.

{Dieser Artikel enthält Werbung} Deutschland als Reiseland liegt immer mehr im Trend. Dabei denken die meisten aber vermutlich nicht direkt an meine schöne Heimat Franken. Dabei ist Franken doch so facettenreich und bunt. In den fränkischen Städten und deren Umgebung erwarten Dich unzählige kulturelle, Highlights und Aktivitäten aber auch eine kulinarische Vielfalt, die seinesgleichen sucht.

Daher gibt es heute die volle fränkische Dröhnung: mehr über meine Lieblingsstädte, kulinarische Tipps, Übernachtungsmöglichkeiten und eine Menge Insidertipps für Deine Reise nach Franken.

Schweinfurt – Kunst, Kultur und königlich schlemmen

Die erste Stadt, die ich Dir vorstellen möchte ist Schweinfurt. In der fränkischen Hafenstadt am Main werden zwei Dinge groß geschrieben: Wein und Kunst. Selbst wenn Du normalerweise nicht unbedingt ein Fan von Museen bist, glaube mir ein Besuch der Kunsthalle Schweinfurt und des Museum Georg Schäfer lohnen sich. Wenn nicht wegen der Kunst, dann auf jeden Fall auf Grund der tollen Architektur.

Den Rest Schweinfurts erkundest Du dann am besten mit dem E-Bike, denn die Stadt und Umgebung bieten traumhafte Radwege. Und glaube mir, bei einem Ausflug zum Weingut Dahms auf die Peterstirn wirst Du sehr dankbar sein ein E-Bike zu haben, denn es geht hoch hinauf. Neben einem grandiosen Blick auf die Stadt lohnt ein Besuch aber natürlich vor allem wegen dem ausgezeichneten Wein des einzigen Weinguts mitten in der Stadt.

Mein Restaurant- und Hoteltipp für Schweinfurt: Das Hotel Ross

Weitere tolle Tipps für Deine Reise nach Schweinfurt findest Du hier >>

Schweinfurt

Coburg – von Schmätzchen, Bierchen und Likörchen

Die einstige Residenzstadt Coburg liegt idyllisch zwischen dem Thüringer Wald und dem Oberen Maintal und ist wohl eine der unbekannteren Städte in Franken. Doch wie ich finde auch eine der bezauberndsten, denn hier wird fränkische Tradition noch gelebt.

Vor allem kulinarisch hat die Genussregion Coburg so einiges zu bieten. Sowohl die Coburger Bratwurst, die über Kieferzapfenglut gebrutzelt wird, als auch Coburger Schmätzchen und den traditionellen Hoflikör solltest Du hier unbedingt probieren. Das beste Eis der Stadt gibt es im San Geladona Eis-Shop und gutbürgerlich fränkisch isst man im Henneberger Haus.

Doch auch kulturell hat Coburg so einiges zu bieten, besonders das Schloss Ehrenburg darf bei einem Besuch natürlich nicht fehlen.

Mein Geheimtipp: Bei Sonnenuntergang den Ausblick von der Veste Coburg hoch über der Stadt genießen.

Mein Hoteltipp für Coburg: Villa Victoria

Mehr über meine Lieblingsorte und kulinarischen Highlights in Coburg kannst Du hier nachlesen >>

Das Schloss Ehrenburg, Coburg

Kulmbach – vom Bratwurststollen, Bierpralinen und Zinnsoldaten

Kulmbach gilt als „Heimliche Hauptstadt des Bieres“ und hat es dadurch zu Weltruhm gedacht. Nirgends gibt es mehr Privatbrauereien wie zwischen Kulmbach und Bayreuth. Wen wundert es da, dass sich in Kulmbach alles um das flüssige Gold dreht. Zahlreiche Brauereien können besichtigt werden, es gibt ein Biermuseum und die Kulmbacher Bierwoche ist weit über Franken hinaus bekannt. Doch auch kulturell hat die kleine Stadt so einiges zu bieten. Die einstige Hohenzollernfestung Plassenburg mit dem Deutschen Zinnfigurenmuseum hat es mir besonders angetan.

Mein Geheimtipp für Kulmbach: Mache eine Stadtführung mit dem Stadtbüttel und erfahre mehr über längst vergangene Zeiten, Aberglaube und mittelalterliche Bräuche in Kulmbach.

Mein Restauranttipp für Kulmbach: Das Brauerei-Wirtshaus Kommunbräu, eines der besten Bierlokale Deutschlands.

Mehr über meine Reise nach Kulmbach kannst Du hier nachlesen >>

Die Plassenburg in Kulmbach

Bayreuth – von romantischen Plätzen, Wagner und feinem Gebäck

In Bayreuth dreht sich alles um Richard Wagner: Die Wagner Festspiele, der Walk of Wagner und das Richard Wagner Museum sind sicherlich die Highlights eines Besuches in Bayreuth. Für mich ist und bleibt jedoch die Eremitage mit dem wunderschönen romantischen barocken Hofgarten und den traumhaft schönen Wasserspielen der schönste Ort der Stadt.

Mein kulinarisches Highlight in Bayreuth: Das Liebesbier in der Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt. 21 Bier vom Fass und 90 verschiedene Flaschenbiere werden hier in richtig cooler Atmosphäre ausgeschenkt. Dazu gibt es fränkische Spezialitäten und ober-mega-leckere Burger. Einmal im Monat Donnerstags findet ausserdem ein Bier-Tasting statt, bei dem 9 verschiedene thematisch zusammenpassende Biere ausgeschenkt werden.

Weitere tolle Tipps für Deine Reise nach Bayreuth findest Du hier >>

Die Eremitage Bayreuth

Bamberg Reisetipps – meine Highlights für das „Fränkische Rom“

Ich liebe Bamberg einfach. Das „Fränkische Rom“ zählt sicherlich zu meinen Lieblingsstädten in Franken. Jedesmal wieder spaziere ich gerne durch den bezaubernden Rosengarten im Innenhof der Neuen Residenz und genieße den Blick über die Altstadt und den Michaelsberg. Unschlagbar ist für mich jedoch der Blick vom Leintritt auf die schiefen und bunten Fachwerkhäuser Klein Venedigs.

Insidertipp: Schau mal bei David Hertl in der Bierothek vorbei und probiere die erfrischende Gurken Gose.

Mein Lieblingscafé in Bamberg: Das Ladencafé Spitz rein. Neben Spitze, Häkel- und Klöppelarbeiten gibt es hier leckeren hausgebackenen Kuchen (auch glutenfrei und vegan), sowie guten Kaffee und hausgemachte Limonaden.

Mehr über meine Reise nach Bamberg kannst Du hier nachlesen >>

Klein Venedig in Bamberg

Eine kulinarische Reise in die Barockstadt Eichstätt

Eichstätt hat mich mit seinen vielen spannenden Gegensätzen verzaubert. Hier trifft barocke auf moderne Architektur, fossile Zeitzeugen der Uhrzeit auf Kunstwerke barocker Baumeister und auch kulinarisch gesehen ziehen sich Gegensätze hier magisch an.

Mein Lieblingsort in Eichstätt: Einfach mal die Seele baumeln lassen im Hofgarten der Eichstätter Sommerresidenz zwischen fein gestutzten Hecken, Baumalleen und den hübschen Pavillons.

Mein kulinarisches Highlight in Eichstätt: Der Domherrnhof von Theresa und Rupert Waldmüller. Hier speist man in einem Denkmal der Stadt, feinstes Tafelsilber und prächtige Blumenbouquets auf den Tischen. Doch kommt in diesem fantastischen Ambiente leichte moderne Küche aus erlesenen Produkten aus der Region und aller Welt auf den Tisch. Dazu gibt es eine erlesene Auswahl an Weinen aus dem Bordeaux, Burgund und der Champagne.

Meine Geheimtipps für Eichstätt findest Du hier >>

Die Willibaldsburg mit dem Bastionsgarten

Ansbach – von Skulpturen, Kaspar Hauser und kulinarischen Genüssen

Ansbach dagegen gilt als fränkische Perle des Rokoko und war fast fünf Jahrhunderte lang Hohenzollernresidenz. Geschichte ist hier noch heute lebendig, doch auch die Moderne hat Einzug gehalten – Alt und neu gehen eine wunderbare Symbiose miteinander ein.

In Ansbach solltest Du Dich natürlich auf die Spuren des berühmten Kaspar Hauser begeben. Auch die Residenz Ansbach und der Hofgarten lohnen einen Besuch. Besonders angetan hat es mir jedoch auch hier der barocke Hofgarten mit der zauberhaften Orangerie.

Mein Insidertipp: Schau in Danys entzückender Cupcakery vorbei und lass Dich mit feinen Cupcakes, Macarons und Cakepops verwöhnen.

Mein Restauranttipp für Ansbach: Der Schwarze Bock, das ehemalige Offizierslokal der königlich bayerischen Kavallerie. Hier kommt bodenständige fränkische und pfälzische Wirtshausküche auf den Tisch, sowie wie Wildspezialitäten aus eigener Jagd.

Mehr über meine Reise nach Ansbach kannst Du hier nachlesen >>

Der Hofgarten mit Orangerie

Aschaffenburg – das bayerische Nizza

Schon König Ludwig I. von Bayern wusste das südliche Flair Aschaffenburgs zu schätzen und nannte es auf Grund des Klimas sein bayerisches Nizza. Und ein wenig hat es wirklich als würde man durch eine Stadt im Süden schlendern und nicht in Franken. Am besten erkundest Du Aschaffenburg, oder Aschebersch wie die Einheimischen sagen, auf dem wunderbaren Rundgang „Den Süden entdecken…“. Dieser nimmt Dich mit auf eine Reise durch das Mittelalter, die Renaissance, den Klassizismus und die Moderne.

Mein Highlight des Spaziergangs: Die Saint-Germain-Terrasse oberhalb des Mainufers. Von hier genießt man einen traumhaften Blick auf die Stadt, den Main und den Weinberg.

Mein kulinarischer Tipp: Schau bei Troy Smith im Union Table & Tap vorbei und lass Dich mit ausgefallener Hausmannskost aus aller Welt verwöhnen. Sowohl die frittierten Sushirollen als auch die Preiselbeerbratwurst sind der absolute Hammer!

Weitere tolle Tipps für Deine Reise nach Aschaffenburg findest Du hier >>

Der Schlossgarten in Aschaffenburg

Fürth – von malerischen Fachwerkhäusern, Scones und Tomaten

Als waschechte Nürnbergerin darf ich es kaum laut aussprechen, aber ich habe mich verliebt: in Fürth! Fürth hat mich wirklich überrascht und mitten ins Herz getroffen. Neben einigen Sehenswürdigkeiten haben mich hier vor allem die vielen kleinen Läden mit kulinarischen Spezialitäten, wie das Deinheim und die Kaffeerösterei Lapuzia total begeistert. Eine fantastische Auswahl italienischer Weine und täglich wechselnde italienische Speisen gibt es im Wein & Meer, bei schönem Wetter auch auf der hübschen Terrasse.

Must-do in Fürth: Besuche den Turm des Fürther Rathauses und genieße von oben den grandiosen Ausblick auf die Kleeblattstadt.

Mein Geheimtipp: Im Süßkramladen gibt es die besten Scones mit Clotted Cream und Marmelade außerhalb Englands!

Hier kannst Du nachlesen, warum ich mich in die bezaubernde Kleeblattstadt verliebt habe >>

Die Fürther Altstadt

Nürnberg Insidertipps – Whisky, Lieblingscafés & Fachwerkliebe

Meine fränkische Heimat und meine große Liebe ist Nürnberg. Ich liebe diese Mischung aus Großstadt und dörflicher Atmosphäre. Nürnberg zählt nicht zu diesen anonymen Großstädten, hier trifft man immer jemanden den man kennt. Auch Hochhäuser wirst Du hier praktisch nicht finden,. Dafür entzückt die Nürnberger Altstadt mit mittelalterlichem Charme und der traumhaft schönen Burg, die über der Stadt thront.

Sehenswürdigkeiten gibt es wirklich ohne Ende. Die Lochgefängnisse, das Germanische Nationalmuseum und das Neue Museum sind nur einige davon. Doch auch kulinarisch hat die Stadt so einiges zu bieten. Ob Sterne-Restaurant, italienische Antipasteria, gutbürgerlich fränkische Wirtschaften oder Burgerläden – hier bleiben keine Wünsche offen.

Mein Lieblingsort in Nürnberg: Die Hesperidengärten in Johannis. Selbst viele Nürnberger kennen diese nicht, obwohl man in den versteckten barocken Lustgärten doch so herrlich entspannen kann.

Kulinarischer Insidertipp: Immer Samstags ab 12 Uhr öffnet das MOKO seine Pforten und lädt zum spontanen Mittagessen in familiärer Atmosphäre. Reservieren ist nicht, einfach vorbei kommen und Hunger mitbringen!

Mehr echte Heimatliebe und eine Menge Geheimtipps für Nürnberg findest Du hier >>

Die Weißgerbergasse

Würzburg – Geknickte im Kipf und die schönste Nebensache der Welt

Bei einem Besuch in Würzburg darf natürlich die berühmte Würzburger Residenz mit dem Hofgarten nicht fehlen, schließlich gehört sie zu den bedeutendsten Schlössern in Europa. Doch auch die Marienkapelle, der Dom und die Festung Marienberg gehören fest zum Programm einer Städtereise nach Würzburg.

Zwei Must-do’s in Würzburg: Erstens solltest Du unbedingt einen Schoppen auf der Alten Mainbrücke trinken, denn das ist in Würzburg die schönste Nebensache der Welt. Aber auch eine Geknickte im Kipf (heißt eine Bratwurst die in der Mitte geknickt wird, damit sie ins Brötchen passt) musst Du probieren.

Mein Restauranttipp für Würzburg: Das Gasthaus Tilman, ein Jugendhilfebetrieb der Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration, serviert ausgezeichnete gehobene Küche mit französischen Einflüssen.

Weitere tolle Tipps für Deine Reise nach Würzburg findest Du hier >>

Die Festung Marienberg

Erlangen – barocke Planstadt, Bergkirchweih und Storchenbier

Die Hugenottenstadt Erlangen ist eine barocke Planstadt. Im Gegensatz zu allen anderen Städten in Franken finden sich hier praktisch keine Fachwerkhäuser. Dafür gibt es breite im Schachbrettmuster angelegte Strassen, großzügige freie Plätze und barocke Steinhäuser.

Besonders gefallen hat mir der Besuch des Botanischen Gartens, der zur Universität Erlangen-Nürnberg gehört und eine ruhige Oase mitten in der Stadt ist. Und im Winter wird einem in dem tollen Tropenhaus dann auf jeden Fall auch warm.

Darüber hinaus bietet Erlangen fantastische kulinarische Einkaufsmöglichkeiten. Besonders die riesige Auswahl an Käse bei Käse Waltmann hat mich sehr beeindruckt, leckeres Regionales gibt es hingegen bei Dodal Regional.

Mein Geheimtipp für Erlangen: Im Restaurant ZEN genießt du in historischer Atmosphäre nicht nur wunderbar authentische thailändische Küche, sondern auch fantastische Cocktails in der Bar im ersten Stock.

Weitere lesenswerte Tipps für Deine Reise nach Erlangen findest Du hier >>

Restaurant ZEN

Rothenburg – vom Nachtwächter, Schneeballen und Weihnachtszauber

Rothenburg ist Weihnachtskitsch, das Taubertalfestival und viele japanische Touristen. Aber Rothenburg ist noch so viel mer. Die fränkische Kleinstadt an der Romantischen Strasse katapultiert einen zurück in eine andere Zeit und entzückt mit seinen wunderschönen Fachwerkhäusern und den engen Gassen und ganz viel mittelalterlichem Flair.

Besonders den Spaziergang durch den Burggarten mag ich sehr, denn von dort genießt man einen fantastischen Blick auf die Stadt, das liebliche Taubertal und das süße Topplerschlösschen. Auch die Führung mit dem Nachtwächter hat sehr viel Spaß gemacht, denn dabei erfährt Du nicht nur eine Menge über die Stadt, sondern lauscht auch den Anekdoten des Nachtwächters. Ein Fest für die Lachmuskeln!

Must-do: Unbedingt probieren solltest Du die traditionellen Rothenburger Schneeballen und die besten gibt es in der Bäckerei Striffler.

Mein Hotel- und Restauranttipp: Das Hotel Eisenhut

Weitere tolle Tipps für Deine Reise nach Rothenburg findest Du hier >>

Der Burggarten

Dinkelsbühl – von Fisch, Kaffee und Lichterzauber

Dinkelsbühl liegt ebenfalls an der Romantischen Straße und gilt als eine der schönsten Altstädte Deutschlands. Doch hat Dinkelsbühl weitaus mehr zu bieten als „nur“ eine schöne Altstadt. Am besten entdeckt man die fränkische Kleinstadt in dem man sich einfach treiben lässt. Die kleinen Gassen laden zum Shoppen und Flanieren ein. Dazwischen kann man die wunderschönen Patrizierhäuser der Stadt bewundern, das Haus der Geschichte besuchen, das Brezenfenster am Münster suchen, oder das Zeughaus der Dinkelsbühler Kinderzeche erkunden.

Mein kulinarischer Tipp: Genieße fränkische Küche auf höchstem Niveau im Altdeutschen Restaurant im Deutschen Haus, das als eines der schönsten Fachwerkhäuser Süddeutschlands gilt.

Insidertipp: Den besten Kaffee der Stadt gibt es in der KaffeeRösterei Maaßen.

Mehr über meine Lieblingsorte in Dinkelsbühl und meine kulinarischen Highlights kannst Du hier nachlesen >>

Sehenswürdigkeiten in Dinkelsbühl

Nützliche Franken Reiseführer

Franken: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps vom Michael Müller Verlag
MARCO POLO Reiseführer Franken, Nürnberg, Würzburg, Bamberg: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service
DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Franken: mit Online-Updates zum Gratis-Download

Welche dieser 14 Städte in Franken mir nun am besten gefallen hat? Ich kann es beim besten Willen nicht sagen. Jede Stadt ist anders, doch jede auf ihre Weise bezaubernd und daher kann ich Dir eine Reise in meine schöne fränkische Heimat einfach nur von ganzem Herzen empfehlen.

Warst Du schon mal in Franken? Wo hat es Dir am besten gefallen? Hast Du noch weitere tolle Tipps für eine der fränkischen Städte? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


Dieser Artikel entstand im Rahmen der Kampagne „Die Fränkischen Städte“ zusammen mit Fankentourismus.

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!