Eine Städtereise nach Bamberg: Sehenswertes, Kulinarisches und Geheimtipps

Franken steht vermutlich bei vielen nicht ganz oben auf der Liste der sehenswerten Reiseziele. Wobei Franken doch so viele hübsche Ecken zu bieten hat, zum Beispiel das bezaubernde Bamberg. Bereits seit 1993 ist Bamberg Weltkulturerbe der UNESCO und verzückt mit mittelalterlichem Charme. Aber auch kulinarisch hat Bamberg so einiges zu bieten. Klassische fränkische Spezialitäten stehen hier hoch im Kurs, doch kann Bamberg auch mit netten Cafés und außergewöhnlichen Delikatessen punkten.

Sehenswürdigkeiten in Bamberg

Gleich drei Stadtviertel Bambergs stehen unter Weltkulturerbe: die Bergstadt, die Inselstadt und die Gärtnerstadt. Jedes Viertel hat seinen ganz eigenen Charme, sehenswert sind defintiv alle drei.

Die Bergstadt

Bamberg nennt man auch „das fränkische Rom“, denn die Stadt wurde wie Rom auf sieben Hügeln erbaut. Jeder der sieben Hügel der Bergstadt hat seinen ganz eigenen Charme. So entzückt der Michelsberg mit dem Kloster St. Michael und dem wunderschönen Klostergarten.

Highlight der Bergstadt ist sicherlich der Kaiserdom auf dem Domberg. Auf dem Domplatz befindet sich außerdem die Alte Hofhaltung. Sicherlich eines der schönsten Gebäude der Stadt, das heute das Historische Museum beherbergt. Aber auch die Neue Residenz mit dem Rosengarten im Innenhof ist einen Besuch wert.

Der Stephansberg ist vor allem für seine Bierkeller bekannt. Wobei dies keine Keller sind, wie man meinen könnte, sondern wunderschöne Biergärten auf den Hügeln der Stadt. Vor allem im Sommer sind diese ein beliebtes Ausflugsziel. Schon seit langer Zeit gibt es große Stollenanlagen im Stephansberg, welche von den Brauern als Gär- und Lagerkeller genutzt wurden. Über den Stollen pflanzten die Brauer schattenspendende Linden und Kastanien und bestreuten den Boden mit Kies, um die Temperaturen unter der Erde noch kühler zu halten. Einst lag dann die Idee nahe, das Bier direkt an der Quelle auszuschenken und die Bierkeller wurden geboren.

So geht man noch heute „auf den Keller“ um sein Bier zu trinken. Besonders schön ist der Wilde Rose Keller* am Oberen Stephansberg.

Die Inselstadt

Für mich persönlich der schönste Stadtteil ist die Inselstadt mit dem Alten Rathaus, das auf eine künstliche Insel direkt in die Regnitz erbaut wurde. Der Sage nach wollte der Bischof von Bamberg den Bürgern einst keinen Platz für den Bau des Rathauses geben, deshalb rammten die Bürger Pfähle in die Regnitz und schufen die künstliche Insel. Sehenswert sind sowohl die Fresken an der Fassade, als auch die Sammlung Ludwig im Inneren.

Altes Rathaus Bamberg

Altes Rathaus Bamberg

Bamberg: ein City & Food Guide

Ebenfalls sehenswert ist das E.T.A. Hoffmann-Haus, als auch der Bamberger Kreuzweg, der älteste vollständig erhaltene Kreuzweg Deutschlands.

Ansonsten lädt die Inselstadt mit seinen kleinen charmanten Läden vor allem zum Shoppen ein. Rund um den Neptunbrunnen am Grünen Markt finden sich außerdem einige nette Strassencafés. Darüber hinaus findet auf dem Platz Montag bis Samstag der beliebte Obst- und Gemüsemarkt statt.

Außerdem hat man von der Inselstadt den besten Ausblick auf die ehemalige Fischersiedlung, heute liebevoll Klein Venedig genant. Dicht drängen sich hier mittelalterliche Fachwerkhäuser mit winzigen aber hübschen Gärten und eigener Anlegestelle direkt an der Regnitz.

Klein Venedig Bamberg

Klein Venedig Bamberg

Die Gärtnerstadt

Bereits seit dem 17. Jahrhundert wurde mitten in der Domstadt Gemüse angebaut, eben in der so genannten Gärtnerstadt. Neben Steckzwiebeln und Samen wurden hier auch gängige Gemüsesorten, wie etwa das berühmte „Bamberger Hörnla“ (eine Kartoffelsorte) angebaut. Vor allem war in der Gärtnerstadt jedoch auch der Anbau von Süßholz verbreitet, für das die Stadt weit über ihre Grenzen hinaus bekannt war.

Noch heute können die schon im Mittelalter existierenden Hausgärten besichtigt werden. Auch heute kann man sein Gemüse noch direkt bei den Gärtnereibetrieben kaufen, zum Beispiel im Hofladen von Sebastian Niedermaier in der Mittelstrasse. Solche Anbauflächen mitten in der Stadt sind übrigens in ganz Deutschland einmalig. Daher auch kein Wunder, dass ausgerechnet diese Gärten der Grund für die Ernennung Bambergs als Weltkulturerbe waren.

Die Gärtnerstadt Bamberg

Die Gärtnerstadt Bamberg

Die Gärtnerstadt Bamberg

Kulinarisches in Bamberg

Auch kulinarisch hat mich Bamberg wirklich positiv überrascht. Von hübschen kleinen Cafés, über internationale und typisch fränkische Küche ist hier wirklich alles vorhanden, so dass ein jeder glücklich wird.

Zuckerstück – Schönes Zeug & Café Portugués

Für mich eines der schönsten Cafés der Stadt ist das Zuckerstück* in der Altstadt. Neben portugiesischen Kaffeespezialitäten findet man hier auch köstliche Kuchen und natürlich Pastéis de Nata. Außerdem gibt es schicke alte und neue Wohnaccessoires, Taschen, Schmuck und nette Geschenke. Fast alles was man im Zuckerstück sieht kann man auch kaufen!

Mokka Makan

Ebenfalls sehr zu empfehlen ist das Mokka Makan* in der Fußgängerzone. In dem hübschen kleinen Laden-Café trifft der Orient auf den Okzident. Espresso trifft auf arabischen Mokka, Filterkaffee auf Cold Drip, dazu gibt es köstliche orientalische Süßigkeiten. Neben exklusiven Kaffeesorten aus kleinen ausgewählten Röstereien kann man im Laden außerdem Bücher, Gewürze und Geräte zur Kaffeezubereitung kaufen.

Bäckerei Kerling

Bereits seit 1890 existiert die Bäckerei Kerling und wird inzwischen in 4. Generation betrieben. Gebacken wird nach alten und neuen Rezepten, wobei ausschließlich beste und wenn möglich regionale Produkte zum Einsatz kommen. Fränkische Backtradition wird hier noch gelebt und nicht grundlos wurde die Bäckerei als eine der besten Bäckereien Deutschlands ausgezeichnet.

Unbedingt probieren sollte man das köstliche frische Brot und die leckeren Törtchen.

Bäckerei Kerling Bamberg

Delikatessen Müller

Einst ein klassisches Milchgeschäft, heute ein Feinkosthaus mit einem riesigen Angebot an ausgewählten und exquisiten Lebensmitteln. Darüber hinaus werden in der hauseigenen Küche tolle Salate, Süßspeisen, Nudelsaucen und vieles mehr zubereitet. Diese kann man im Laden ebenfalls käuflich erwerben. Oder man verspeist die leckeren Antipasti, saisonalen Gerichte und Desserts direkt im angeschlossenen Bistro DelikatEssen.

Delikatessen Müller Bamberg

Delikatessen Müller Bamberg

Metzgerei Kalb

Auch die Metzgerei Kalb ist ein traditioneller Familienbetrieb, der bereits seit 1929 besteht. Die Wurstwaren werden noch bis heute nach alten fränkischen Originalrezepten hergestellt. Eine Besonderheit sind die Süßholz-Spezialitäten, wie etwa der Süßholzschinken oder der Süßholzsenf.

Metzgerei Kalb Bamberg

Bamberg hat allerdings nicht nur tolle Cafés und Feinkostläden zu bieten, die Stadt beeindruckt auch mit tollen Restaurants.

Schlenkerla

Wahrlich kein Geheimtipp, aber eine Institution in Bamberg. Die historische Brauereigaststätte Schlenkerla* wurde bereits 1405 erstmals urkundlich erwähnt. Schon das Gebäude selbst ist wegen der Dominikanerklause und dem fränkischen Fachwerk sehenswert.

Vor allem kommt man aber wegen dem Aecht Schlenkerla Rauchbier, einem Bier mit Raucharoma das an geräucherten Schinken erinnert. Muss man aber mögen, ist defintiv nicht jedermanns Fall. Alternativ kann ich das Schlenkerla Lager empfehlen. Dazu gibt es im Schlenkerla gute fränkische Hausmannskost.

Der Name Schlenkerla geht übrigens angeblich auf einen ehemaligen Wirt zurück, der beim Laufen mit den Armen „schlenkerte“. Sein daraus resultierender fränkischer Spitzname „Schlenkerla“ übertrug sich auf die Gaststätte.

Schlenkerla Bamberg

Restaurant Kropf

Christopher Kropf verbindet in seinem neuen Restaurant* regionale Produkte mit dem Know-how der Spitzengastronomie. Dabei kommen wirklich köstliche fränkische, aber moderne Kreationen raus. Wen wundert es, denn Christopher Kropf hat bei Alexander Hermann in Wirsberg gelernt, bevor er seinen eigenes Restaurant eröffnete.

Das Geheimnis seiner Küche besteht aus frischem Fisch direkt aus der Regnitz, Gemüse aus Opa Demuths Gärtnerei in der Gärtnerstadt und Wild vom Großonkel.

Fazit: unbedingt ausprobieren! Toller Laden mit Flair, fantastische Kreationen und ein mega sympathischer und leidenschaftlicher Koch.

Restaurant Kropf Bamberg
  
So, brauchst Du nun noch mehr Gründe warum Du unbedingt mal nach Bamberg solltest, oder konnte ich Dich überzeugen? Oder hast Du vielleicht noch weitere tolle Tipps für die Stadt? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


*In diesem Artikel findest Du Affiliate Links (wenn Du dem Link folgst, erhalte ich eine kleine Provision, die es mir ermöglicht, diese Seite zu betreiben. Danke!)