Tipps & Highlights für das Rangiroa Atoll

Spektakulär ist die Unterwasserwelt des gesamten Tuamotu Archipels, die sich beim Schnorcheln und Tauchen erkunden lässt. Ganz besonders Rangiroa ist unter Tauchern bekannt und gilt als einer der schönsten Tauchspots der Welt. Doch das größte Atoll der Tuamotus und das zweitgrößte Atoll der Welt hat noch mehr zu bieten als „nur“ die unvergleichliche Unterwasserwelt. Das Hauptatoll der Tuamotus gilt als Wiege der Perlenzucht, hat im Vergleich zu den kleineren Atollen der Tuamotus einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, aber auch nette Restaurants und Snackbars, sowie natürlich zahlreiche traumhaft schöne Strände.

All meine Tipps für einen traumhaften Rangiroa Urlaub findest Du im folgenden Artikel:

Allgemeine Infos für das Rangiroa Atoll im Tuamotu Archipel

Der Tuamotu-Archipel ist die größte Inselgruppe der Welt und bedeckt eine Fläche größer als Westeuropa. Die Landfläche entspricht allerdings nur in etwa der Größe der Stadt Berlin. Zu dem Archipel zählen rund 76 Atolle, wobei Rangiroa mit rund 80 km Länge und 32 km Breite das größte Atoll der Tuamotus bildet und nicht nur der Tuamotus: Rangiroa ist nach Neukaledonien das zweitgrößte Atoll der Erde.

Das Atoll Rangiroa besteht wiederum aus einem Ring aus rund 240 kleinen Inseln, genannt Motus, die durch Wasserkanäle, sogenannte Hoas, von einander getrennt sind. Im Inneren des Rings aus kleinen Inselchen befindet sich die gigantisch große Lagune, in welche die ganze Insel Tahiti problemlos hineinpassen würde. So wundert es auch nicht, dass das Hauptatoll der Tuamotus auch Rairoa genannt wird, was so viel wie „unendlicher Himmel“ oder „die Unendliche“ bedeutet. Man sieht nichts anderes als die unendlich weite Lagune und den Himmel, doch nicht das andere Ende dieses traumhaften Atolls.

Nun ist die Landfläche zwar relativ groß, doch sind nur 7 der 240 Motus Rangiroas bewohnt. Alle 2500 Einwohner leben auf den 7 Motus, die sich rund um die beiden Hauptorte Avatoru und Tiputa an den beiden gleichnamigen Pässen erstrecken. Die beiden Pässe bilden den einzigen schiffbaren Zugang zur Lagune.

Rangiroa Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten

Im Vergleich zu Tikehau, Fakarava und anderen Atollen der Tuamotus ist Rangiroa riesig groß und  bietet einige Sehenswürdigkeiten, die man während eines Urlaubs auf Rangiroa erkunden sollte. Folgende Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele solltest Du nicht verpassen:

Ein Ausflug in die blaue Lagune

Ein absolutes Must-do auf Rangiroa ist der Tagesausflug in die blaue Lagune. Wer sich schon immer mal wie Robinson Crusoe fühlen wollte, ist bei diesem Ausflug auf jeden Fall genau richtig. Gebucht werden kann die Tour in die blaue Lagune in jeder Unterkunft auf Rangiroa, die Preise variieren. Je nach Anbieter zahlst Du zwischen 8500 und 10.500 CFP. Der Transfer von der Unterkunft zum Boot und zurück ist inklusive. Von ganzem Herzen kann ich Dir die Tour mit Manu von Rairoa Fishing and Tours empfehlen. Manu kennt sich auf den Inseln ausgezeichnet aus, macht wunderbare Musik und das von ihm zubereitete Mittagessen ist göttlich.

Mit dem Boot geht es frühmorgens rund eine Stunde übers Meer zur blauen Lagune – ein natürlicher Pool, der durch das Korallenriff gebildet wird und praktisch eine Lagune in der Lagune ist. Das Boot fährt soweit in die blaue Lagune hinein wie möglich, doch die letzten 150 Meter geht es zu Fuß durch das hüfthohe Wasser zum Richtung Motu Taeoo. Daher sind Neoprenschuhe und ein Dry Bag für deine Sachen bei diesem Ausflug ratsam.

Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa

Auf dem kleinen Motu angekommen, gibt es zunächst eine kleine Führung über die Insel, begleitet von Klängen der Ukulele. Neben traumhaften Stränden und den sich im Wind wiegenden Palmen, gibt es auf dem Moto auch unzählige Vögel zu beobachten, denn Rüppell-Seeschwalben, Rotfußtölpel oder Arielfregattvögel lassen sich hier zum Nisten niederlassen. Anschließend kann man den Rest des Vormittags auf einem weiteren kleinen vorgelagerten Motu mit schönem rosafarbenen Strand verbringen, welcher durch die Korallen entsteht. Wer mehr Action möchte: im Korallengarten kann man herrlich schnorcheln und die bunte Unterwasserwelt erkunden. Angst vor Haien sollte man hier jedoch nicht haben, denn davon gibt es hier Tausende und diese kommen direkt bis an den Strand.

Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ausflug Blaue Lagune Rangiroa Tuamotu Archipel
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa

Mittags servieren alle Anbieter auf einem der Motus ein traditionelles polynesisches Mittagessen aus Pain au Coco, frisch gegrilltem Fisch, Poisson cru und gebratenem Reis. Dazu gibt’s eiskaltes Hinano Bier oder auch frische Kokosnüsse. Anschließend kann man dann noch herrlich am Strand relaxen, bevor es am späten Nachmittag wieder zurück zum Boot und anschließend nach Avatoru geht.

Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa
Ein Ausflug in die blaue Lagune Rangiroa

Besuche die Perlenfarm Gauguin’s Pearl

Die Tuamotus sind die Heimat der bedeutendsten Perlenfarmen Französisch Polynesiens, daher sollte man eine dieser Farmen unbedingt besuchen. Die Gauguin’s Pearl Farm auf Rangiroa bietet dreimal täglich eine kostenlose Tour an (inklusive kostenlosem Shuttle von und zum Hotel), bei welcher Du von einem charmanten Guide mehr über die Farm, die Zucht der sündhaften teuren schwarzen Perlen und den kompletten Produktionsprozess erfährst. Außerdem kannst Du den Meistern ihres Fachs über die Schulter schauen, wie sie die kleinen Perlmuttkügelchen in die Muscheln einpflanzen, beziehungsweise wie die Perlen geerntet werden. Dazu kann man am Ende der Tour auch köstliche Austern kosten. Im angeschlossenen Shop können die schwarzen Kugeln anschließend erworben, ob einzeln oder in einem schönen Schmuckstück verarbeitet.

die Perlenfarm Gauguins Pearl Rangiroa
Perlenfarmen Rangiroa Tuamotus
die Perlenfarm Gauguins Pearl Rangiroa
Perlenfarmen Rangiroa Tuamotus

Erkunde die beiden Dörfer Avatoru und Tiputa

Sehenswert sind auch die beiden kleinen Dörfer Avatoru und Tiputa mit ihren korallengeschmückten Kirchen und den hübschen kleine Läden. Einen zauberhaften Markt mit Handwerksprodukten gibt es in Tiputa direkt am Pier. 

Da die meisten Touristen in und rund um Avatoru übernachten, ist der Ort einfach mit dem Fahrrad erreichbar, das fast jede Unterkunft zur Verfügung stellt. Tiputa erreicht man mit dem kleinen „Taxiboot“ von der Werft am Tiputa Pass auf der Avatoru Seite. Die Fahrt kostet hin und zurück 500 CFP und Du kannst Dein Fahrrad mitnehmen, um das Dorf zu erkunden.

In Avatoru Village, am Flughafen und in Tiputa findest Du auf je einen Geldautomaten. Einen kleinen Supermarkt findest Du am Tiputa Pier in Tiputa. Zwei weitere unweit der Werft am Tiputa Pass auf der Avatoru Seite zwischen Chez Lili und Le Relais de Joséphine. Wobei Tatie Henriette nur am Vormittag, das Magasin TMT Ohotu gleich gegenüber nur am Nachmittag geöffnet ist. Offiziell sind die Geschäfte bis 18.00 Uhr geöffnet, kann allerdings gut sein, dass auch um 17.00 Uhr schon geschlossen ist. Mit den Zeiten nimmt man es hier nicht so genau, beziehungsweise ticken die Uhren auf den Inseln einfach ein wenig anders.

Besuche das Dominique Auroy Estate 

Auf einem kleinen Motu vor Avatoru befindet sich das Dominique Auroy Estate. Kaum vorstellbar dass auf einer kleinen Insel inmitten von Kokospalmen drei verschiedene Rebsorten wachsen und gedeihen oder? Klingt kurios, ist aber so! 

Missionare brachten bereits vor Jahrhunderten die ersten Weinreben auf die Inseln im Pazifik. Doch erst seit den 1990er Jahren baut der Franzose Dominique Auroy auf dem kleinen Motu auf rund 7 Hektar professionell seinen „Vin de Polynesie Francaise“ an, der mittlerweile auf der ganzen Welt begehrt ist, schon auf Grund seiner Herkunft. Doch der Wein selbst ist definitiv kein schlechter. Die kalkhaltigen Böden aus abgestorbenen Korallen und die tropischen Temperaturen bieten beste Vorraussetzungen für den Weinbau. So kann auf Rangiroa sogar zweimal im Jahr, im Mai und Oktober, geerntet werden. Hergestellt werden aus den Trauben jährlich rund 30.000 Flaschen Rotwein, Rosé, sowie trockener und süßer Weißwein.

Das Weingut selbst kann nicht besichtigt werden. Im Weinkeller in Avatoru erfährst Du bei der Führung um 17.00 Uhr jedoch mehr über den Anbau und den Herstellungsprozess des Muschelsand-Weins und kannst diesen anschließend bei einer Weinprobe natürlich auch verkosten. Die Führung inklusive Weinprobe kostet 2.000 CFP.

Mehr Informationen zu den Führungen findest Du hier.

Beobachte zu Sonnenuntergang die Delfine am Tiputa Pass

Der Tiputa-Pass ist für mich das eigentliche Highlight auf Rangiroa. Stundenlang hätte ich Abends an dem Aussichtspunkt direkt am Pass sitzen können, um die Delfine zu beobachten, die in den Wellen herumtollten. So unbeschwert, so voller Leichtigkeit. Leider ging immer viel zu schnell die Sonne unter, was dem magischen Schauspiel ein Ende bereitete. Doch wer ein paar Tage länger auf Rangiroa bleibt, kommt jeden Abend in das Vergnügen. Man kann die Uhr fast danach stellen, wann die Tümmler im Pass auftauchen und mit wilden Sprüngen die Menschen am Ufer begrüssen.

Delfine am Tiputa Pass Rangiroa Tuamotu Archipel

Rangiroa Tauchen und Schnorcheln – die faszinierende Unterwasserwelt der Tuamotu Inseln

Während Flora und Fauna an Land nur wenig artenreich sind, findet man unter Wasser rund um Rangiroa eine unvergleichliche Unterwasserwelt, die Jahr für Jahr zahlreiche Taucher auf die Südseeinsel lockt. Allerdings sollte man für das Tauchen in Rangiroa etwas Erfahrung mitbringen, wobei auch hier Anfängerkurse angeboten werden. Doch zählen die Drift Dives durch die beiden Pässe, welche bei Flut möglich sind, zu den absoluten Highlights. Diese Strömungstauchgänge sind doch etwas anspruchsvoller und können körperlich recht anstrengend sein.

Da durch die Strömung immer reichlich Nahrung in die Hoas eingespült wird, findet man hier neben über 600 Arten an Korallenfischen auch Weißspitzenriffhaie, Delphine, Hammerhaie, Walhaie und Schildkröten. Im Avatoru Pass lassen sich mit Glück auch Silberspitzen-Haie beobachten, welche normalerweise nur in weitaus tieferen Gewässern zu finden sind. Im Tiputa Pass trifft man bei nahezu jedem Tauchgang auf große Tümmler und gigantische Barrakudaschwärme. Je nach Jahreszeit lassen sich hier auch Hammerhaie und Adlerrochen blicken.

Rangiroa Tauchen und Schnorcheln – die faszinierende Unterwasserwelt der Tuamotu Inseln
Rangiroa Tauchen und Schnorcheln – die faszinierende Unterwasserwelt der Tuamotu Inseln
Rangiroa Tauchen und Schnorcheln – die faszinierende Unterwasserwelt der Tuamotu Inseln
Rangiroa Tauchen und Schnorcheln – die faszinierende Unterwasserwelt der Tuamotu Inseln

Topdive, die Tauchschule meines Vertrauens, hat auf Rangiroa, wie auch auf Tikehau, Fakarava und Tahiti eine Tauchbase und bietet Kurse und Tauchgänge für jede Könnerstufe an. Getaucht wird wie in Französisch Polynesien üblich mit Nitrox.

Insidertipp: Wer auch auf anderen Inseln in Französisch Polynesien mit Topdive tauchen möchte, der sollte sich unbedingt einen Inter-Island Pass kaufen, um Geld zu sparen. Mit diesem Pass kann man 6, 10 oder 20 Tauchgänge auf verschiedenen Inseln absolvieren und die Tauchgänge gleich vorab online reservieren. Wenn man den Pass bereits vier Wochen vor dem ersten Tauchgang online kauft, gibt es zusätzlich einen Rabatt von 15%.

Rangiroa Restaurants – So lecker isst man auf den Tuamotus

Les Relais de Joséphine

Günstig ist das Abendessen im Le Relais de Joséphine definitiv nicht. Das abendliche 3-Gänge-Menü schlägt mit 55 Euro ohne Getränke zu Buche. Doch ist das Restaurant mit Abstand eines der schönsten der Insel. Zumindest einen Abend sollte man hier verbringen, alternativ auch nur auf einen Cocktail zu Sonnenuntergang. Denn von der Terrasse des Restaurants genießt man einen spektakulären Blick auf den Tiputa Pass und kann zum Sonnenuntergang, mit einem köstlichen Cocktail in der Hand, die wild herumspringenden Delfine im Pass beobachten. Allerdings sind wirklich nicht nur die Cocktails bei Joséphine köstlich, auch das Essen ist sehr lecker. Eine Reservierung ist unbedingt erforderlich und bei der Reservierung teilt Joséphine Dir auch das geplante Menü für den Abend mit.

Les Relais de Joséphine Rangiroa Tuamotus
Les Relais de Joséphine Rangiroa Tuamotus
Les Relais de Joséphine Rangiroa Tuamotus
Les Relais de Joséphine Rangiroa Tuamotus

Snack Chez Lili

Richtig lecker polynesisch Essen kann man bei Lili im Snack Chez Lili direkt an der Werft am Tiputa Pass. Auf den Tisch kommen Klassiker wie Poisson cru, Sashimi, Tartare und gegrillter Fisch in Vanillesauce, aber auch Languste und diverse Fleischgerichte stehen auf der Karte. Die Snack Bar ist unter der Woche täglich Mittags geöffnet. Offiziell öffnet Lili auch Abends, allerdings hängt das ein wenig von ihrer Laune ab. War das Mittagsgeschäft stressig, ist Lili oft zu müde und lässt den Snack Abends einfach geschlossen. Daher unbedingt vorher anrufen und einen Tisch reservieren, um sicherzugehen, dass Abends auch wirklich geöffnet ist. Wenn es voll ist dauert das Essen hier durchaus mal etwas länger und die Mädels sind leicht gestresst, was der polynesischen Lebensfreude allerdings keinen Abbruch tut. Das Warten auf das leckere Essen lohnt auf jeden Fall, man muss eben etwas Geduld haben. Aber wer hat es im Paradies schon eilig?

Snack Chez Lili Rangiroa Tuamotu Atoll

Snack Mitivai

Für den kleinen oder großen  Hunger zwischendurch empfiehlt sich der Snack Mitivai direkt am Strand neben Topdive. Hier kann man zwischen den Tauchgängen köstliche Burger aus frischen Zutaten genießen, aber auch Paninis, Salate und gegrillter Fisch stehen auf der Karte. Sowohl der Cheeseburger mit Bacon als auch der Mahi Mahi Burger waren göttlich.

Rangiroa Hotels und Pensionen – So schön schläft man auf der Insel

Ich habe im Va’a i te Moana übernachtet, das hübsche Bungalows mit Bad vermietet, aber auch über ein 4-Bett-Dorm verfügt. Das Gemeinschaftsbad ist super sauber und modern und eine Küche gibt es ebenfalls. Der Italiener Andrea und seine einheimische Frau zaubern jedoch auch ein grandioses Frühstück, auf Wunsch mit Pancakes, French Toast oder Eiern und es gibt echt italienischen Espresso. Eine Wohltat für mich Kaffeejunkie, denn guten Kaffee findet man in Französisch Polynesien sonst praktisch nicht.

Ebenfalls empfehlenswert ist Les Relais de Joséphine. Die Unterkunft punktet vor allem mit der traumhaften Lage direkt am Tiputa Pass. Von der Terrasse der Pension kann man, wie bereits erwähnt, jeden Abend bei einem herrlichen Cocktail die spielenden Delfine im Pass und das Essen gehört zum Besten, was man auf Rangiroa findet.

Wer Luxus pur sucht ist im Hotel Kia Ora Resort & Spa gut aufgehoben. Das luxuriöse Hotel entzückt mit einem traumhaften Spabereich und Overwater Bungalows. Von der Overwater Bar Miki Miki genießen auch Nicht-Hotelgäste einen wunderschönen Sonnenuntergang.

Rangiroa Anreise – Flugverbindungen

Von Tahiti wird Rangiroa bis zu 3 Mal täglich von Air Tahiti angeflogen. Darüber hinaus gibt es Flugverbindungen nach Bora Bora, Fakarava, Tikehau und Mataiva.

Tipp: Wenn Du in Französisch Polynesien Island-Hopping machen möchtest, empfiehlt sich der Kauf eines Tuamotu Pass, Corail Pass oder Lagoons Pass von Air Tahiti. Mit diesen Kombitickets fliegst Du wesentlich günstiger, als wenn Du alle Flüge einzeln buchst.

Flug über Rangiroa Tuamotu-Archipel

Die beste Reisezeit für Rangiroa

Grundsätzlich kann Rangiroa das ganze Jahr über bereist werden. Es gibt keine ausgeprägte Regenzeit, tägliche Schauer sind normal. Von Dezember bis April ist das Wetter meist sonniger, doch es regnet insgesamt etwas häufiger. Die angenehmste Reisezeit ist der polynesische Winter, beziehungsweise von Mai bis November. Tagsüber herrschen ganzjährig zwischen 28 und 31 Grad. Nachts wird es nicht kühler als 22 Grad.

Weitere Tipps & Reiseberichte aus Französisch Polynesien:

Warst Du schon mal auf Rangiroa? Hast Du noch weitere coole Tipps für „die Unendliche“? Dann rein damit in die Kommentare!

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!