Süß, salzig, sauer und vor allem scharf

Die Thai Küche bietet wahre Geschmacksexplosionen: Duftendes Zitronengras, megascharfe Chilis und würziges Basilikum, dazu milde cremige Kokosmilch…

Im Vergleich zu unserer heimischen Küche ist die thailändische sehr leicht und bekömmlich. Darüber hinaus, unendlich vielfältig und sie gilt zurecht als eine der Besten der Welt.

Nachfolgend findest Du die 11 Grundzutaten der Thaiküche, die in Deinem Vorratsschrank nicht fehlen sollten:

1. Thaibasilikum

In Thailand gibt es 3 verschiedene Arten Basilikum:

Bai Horapa

Bai Horapa

Bai Horapa
Bai Horapa wird auch süßes Basilikum genannt. Es schmeckt leicht nach Anis oder Lakritz und man verwendet es zum Würzen von Suppen und Soßen. Es wird nur zum Schluss kurz mitgekocht oder über fas fertig Gericht gestreut.

Bai Krapao
Auch indisches oder heiliges Basilikum genannt, hat rötliche Blätter und riecht nach Nelken und Piment. Es wird hauptsächlich in Wokgerichten mit gebratenem Fleisch verwendet.

Bai Maenglak
Dieses Basilikum hat pelzige Blätter und riecht intensiv nach Zitrone. Es wird in Fischgerichten und Suppen verwendet und zum Aromatisieren von Getränken.

2. Chinesischer Ingwer & Galgant

Chinesischer Ingwer & Galgant

Chinesischer Ingwer & Galgant

Unter dem Namen „krachai“ wird der Chinesische Ingwer in Currypasten verwendet. Dünne Scheiben werden auch in Fisch- und Hühnchengerichten mitgekocht.

Im Vergleich zu klassischem Ingwer ist der „krachai“ nicht so scharf, dafür schmeckt er erdiger und etwas „seifiger“.

Galgant, auch Thai- Ingwer genannt, stammt wie der Name schon sagt ebenfalls aus der Familie der Ingwergewächse.

Püriert wird der Galgant ebenfalls in Currypasten verwendet, die Tom Yam Suppe erhält ihren typischen Geschmack von Galgantscheiben, diese werden allerdings nicht mitgegessen.

Galgant schmeckt scharf und bitter. In Thailand wird eine Mischung aus geriebenem Galgant und Zitronensaft gegen Magenschmerzen verwendet.

3. Zitronengras

Zitronengras

Zitronengras

Zitronengras gehört zur Familie der Süßgräser. Mit Zitrusfrüchten hat es trotz des Namens nichts zu tun, dieser kommt lediglich durch den Geschmack.

Thailänder kochen aus Zitronengras Tee, der wunderbar den Durst löscht. Es wird für Backwaren und Desserts verwendet, aber auch in Currys, Suppen, Gewürzpasten und Salaten.

Zitronengras schmeckt frisch, nach Zitrone und einem Hauch von Rosen.

Du solltest es immer frisch kaufen, getrocknetes oder gemahlenes Zitronengras hat kaum Aroma. In Zeitungspapier eingewickelt hält Zitronengras im Kühlschrank mehrere Wochen.

4. Kaffirlimettenblätter

Die Blätter sehen nicht nur hübsch aus, ich liebe den Geruch der frischen Blätter! Und sie sind ein absolutes Muss in der Thai Küche.

Die Blätter schmecken stark nach Zitrone und aromatisieren viele thailändische Gerichte, wie Currys und Suppen. Sie werden entweder ganz belassen und vor dem Servieren aus dem Gericht rausgefischt, oder in feine Streifen geschnitten mitgegessen.

Aus den frischen Blättern kann man außerdem einen leckeren Tee aufbrühen und ihn heiß, oder als Eistee trinken. Eine leckere Deko bilden die Kaffirlimettenblätter auch für Obstsalate.

Wenn Du frische Kaffirlimettenblätter bekommst kannst Du sie auf Vorrat einfrieren. Getrocknete Blätter halten sich zwar sehr lange, verlieren aber sehr schnell ihr typisches Zitronenaroma. Du solltest sie auf jeden Fall kühl und dunkel lagern.

5. Chilis

Die 11 Grundzutaten der Thai Küche

Scharf sind sie alle, die einen mehr die anderen weniger. Die roten reifen Schoten haben normalerweise mehr Geschmack als die grünen oder gelben. Die kleinen Schoten sind schärfer als die großen.

Getrocknete Chilischoten
Rote getrocknete Chilischoten gibt es in klein und groß. Sie werden hauptsächlich zur Herstellung von Currypasten und Chilipulver verwendet.

Kleine Vogelaugenchilis
Die kleinen grünen und roten Vogelaugenchilis sind die schärfsten. Sie werden für viele Currypasten, vor allem aber für die grüne Currypaste benötigt.

Lange Vogelaugenchilis
Diese gibt es in rot, hellgelb und grün. Die Gelben sind die mildesten, die Roten die schärfsten. Man verwendet sie vor allem für Wokgerichte und Salate.

Große gelbe, rote und grüne Chilis
Diese Chilis sind ca. 5cm lang und weniger scharf als die kleinen Vogelaugenchilis. Sie werden entkernt und in Streifen geschnitten als Deko für Currys verwendet, oder für milde Wokgerichte.

Bananenchilis
Bananenchilis sind mild und im Geschmack unseren hellgrünen Spitzpaprikas ähnlich. Sie werden für milde Dips und als Gemüse in pfannengerührten Gerichten verwendet.

6. Austernsauce

Austernsauce ist eine braune Würzsauce mit sehr dickflüssiger Konsistenz.

Früher wurde sie ausschließlich aus fermentierten Austern hergestellt. Heute besteht sie meistens aus einer Mischung aus Austernextrakt, Sojasauce, Salz, Knoblauch und Zwiebeln und wird mit Maismehl eingedickt.

Es gibt heute auch vegetarische Varianten, welche aus Shiitakepilzen hergestellt werden.

Die Sauce schmeckt leicht fischig, etwas streng und extrem salzig. Sie dient vor allem zum marinieren und abschmecken. Außerdem findest Du sie in jedem Restaurant zum Nachwürzen am Tisch.

7. Fischsauce

Fischsauce

Fischsauce

Nam Pla, thailändisch für Fischsauce, ist eine Würzsauce aus fermentiertem Fisch. Hauptsächlich werden dafür Anchovis und Sardellen verwendet.

Die Sauce ist klar und bernsteinfarben, der Geruch: nun ja, nennen wir es mal intensiv.

Fischsauce wird auch das Salz Südostasien genannt. In der thailändischen und vietnamesischen Küche wird nämlich kaum Salz verwendet, sondern fast ausschliesslich mit dieser Sauce gewürzt. Ob in Currys, Saucen, Suppen, als Marinade oder auch pur als Dip, die Fischsauce ist in Thailand nicht wegzudenken.

Lass Dich durch den Geruch bitte nicht abschrecken, das Fischige schmeckst du nicht heraus.

8. Palmzucker

Palmzucker

Palmzucker

Palmzucker wird aus verschiedenen Palmenarten gewonnen. Durch Anschneiden der reifen Blütenstände tritt zuckerhaltiger Pflanzennektar aus, welcher aufgefangen und eingekocht wird.

Der Palmzucker ist weniger süß als unser Zucker und hat einen leicht malzig-/ karamellartigen Geschmack.

Der Zucker muss vor dem Verwenden zerschlagen oder zermahlen werden.

Er wird zum würzen vieler süß-saurer Gerichte, Desserts und Getränken verwendet.

9. Garnelenpaste

Die Paste aus fermentierten Garnelen und Salz hat einen sehr würzigen Geschmack und vor allem Geruch, um nicht zu sagen sie stinkt wirklich. Sie ist jedoch ein wichtiger Bestandteil vieler thailändischer Gerichte.

Vor allem für die verschiedenen Currypasten ist die Garnelenpaste ein wichtiger Bestandteil, sie wird aber auch in anderen Saucen und Dips verwendet und pur mit Reis gegessen.

10. Tamarinde

Den meisten Europäern ist dieses Gewürz völlig unbekannt, oder man kennt die Tamarinde nur als typische Zutat in der Worcestersauce. Anders ist das in Asien, hier wird die Tamarinde zum Würzen verwendet, die Blüten und Blätter werden aber auch als Gemüse gegessen.

Tamarinde wird auch Indische Dattel genannt, sie ist eine Hülsenfrucht des Tamarindenbaumes.

Es gibt süße und saure Tamarinde, wobei in der thailändischen Küche fast ausschließlich die saure Tamarinde verwendet wird.

Frisch bekommst Du sie bei uns nur selten, Du kannst sie aber getrocknet, eingelegt, als Tamarindenpaste oder Mark kaufen oder durch Zitronensaft ersetzen.

Häufig dient die Tamarinde in der Thai Küche als Essigersatz. Viele süß-saure Gerichte bekommen so ihren typischen Geschmack. Tamarinde wird aber auch als Gewürz in Chutneys, Marmeladen und Getränken verwendet.

11. Koriander

Koriander

Koriander

Koriander ob als Kraut, Wurzel oder Samen kommt in fast allen thailändischen Gerichten vor.

Geschmacklich liebt oder hasst man Koriander, die echte Thai Küche kommt jedoch nicht ohne aus.

Die frischen Korianderblätter schmecken leicht scharf, pfeffrig und etwas bitter. Sie werden vor allem für Suppen und Salate verwendet. Eine Tom Yam Suppe kommt absolut nicht ohne Koriander aus.

Die frischen Korianderwurzeln sind Bestandteil jeder Currypaste, genauso wie Koriandersamen, welche leicht süßlich nach Orange schmecken.

Sämtliche dieser Zutaten erhältst Du heutzutage übrigens in jedem gut sortierten Asia Supermarkt oder Du bestellst sie in Asia Online Shops.

Wie man diese Zutaten verwendet habe ich von Wibhawee in der Bophut Cookery Class gelernt und werde Dir in den nächsten Wochen meine Lieblinge der Thai Küche in der Kategorie Rezepte vorstellen.

Was ist Dein Lieblingsessen in Thailand? Würdest Du gerne ein bestimmtes Gericht mal zu Hause nach kochen?