Wandern in der Fränkischen Schweiz – von Velden durchs Ankatal ins Pegnitztal

Die Fernreisen müssen vielleicht noch ein wenig warten. Doch warum immer in die Ferne schweifen, wenn es vor der eigenen Haustür doch auch so schön ist. Und keiner hat nun etwas dagegen, wenn wir ganz viel Zeit Draussen verbringen. Dass meine Heimat wunderschön ist, das ist mir nun durch meine diversen Wanderungen rund um Nürnberg nicht neu. Doch habe ich in diesen seltsamen Coronazeiten meine Heimat Franken noch einmal von einer ganz anderen Seite kennengelernt und viel Neues entdecken dürfen. So zum Beispiel eine neue Rundwanderung von Velden in der Fränkischen Schweiz durch das Ankatal und über Rupprechtstegen immer entlang der Pegnitz zurück nach Velden. Die Wanderung ist kurz und relativ einfach. Da einige felsige Passagen zu überwinden sind, empfehle ich Dir für diese knapp 8 Kilometer lange Tour dennoch gutes Schuhwerk und dem Wetter entsprechende Kleidung.

Wanderung von Velden durchs Ankatal
Wanderung von Velden durchs Ankatal

Wanderung von Velden durchs Ankatal

Auf meiner Wanderung durch das Ankatal habe ich meine neuen Lieblingsteile aus der Outleisure Kollektion von Schöffel getragen. Und die Klamotten sind, wie ich finde, nicht nur mega stylisch sondern auch sehr bequem und funktional.

Checkt die neue Kollektion doch mal aus


Wanderung von Velden in der Fränkischen Schweiz durchs Ankatal

Unsere Wanderung beginnt an der Friedhofstrasse in Velden, im sogenannten Scheunenviertel. Wunderschöne alte Fachwerkscheunen zieren auf beiden Seiten die Strasse. Einst wurden sie auf Anordnung von Kaiser Karl IV. hier außerhalb der Stadtmauer errichtet, da die Feuergefahr, die von diesen Scheunen ausging, groß war. Heute zählt das denkmalgeschützte Scheunenviertel zu den besterhaltenen im ganzen fränkischen Raum. 

Anschließend führt der Weg rechts weiter durch die Mühltorstrasse. Immer dem Blaukreuz folgend geht es zunächst hinauf zum Sportplatz. Bereits auf diesem Stück des Weges genießt man einen malerische Ausblick auf Velden mit seinem Kirchturm und der historischen Altstadt.

Nun passiert man ein kleines Wäldchen, bevor es anschließend relativ steil hinauf geht. Forstwege über Hochflächen wechseln sich nun ab mit wunderbar wurzeligen kleinen Pfaden und Wegen durch trockene Bachläufe. Bizarre Felsformationen begleiten uns auf dem Weg durch das Kipfental bevor wir nach rund 3 Kilometern die Andreaskirche erreichen.

Wanderung von Velden durchs Ankatal
Bizarre Felsformationen begleiten uns auf dem Weg durch das Kipfental
Bizarre Felsformationen begleiten uns auf dem Weg durch das Kipfental

Die Andreaskirche bei Rupprechtstegen

Wie der Name nun zunächst vermuten lässt, ist die Andreaskirche keine Kirche sondern eine riesige Hallenhöhle. Wobei in einer Felsnische laut alten Überlieferungen wohl einst ein Altar stand. Bereits in der Bronzezeit wurde die Höhle von den Kelten genutzt. In späteren Kriegszeiten diente die Höhle als sicherer Rückzugsort für die umliegende Bevölkerung. Von der kathedralenähnlichen Vorgrotte führen mehrere enge Gänge in die Karsthöhle, die man mit einer Taschenlampe wunderbar erkunden kann.

Die Andreaskirche bei Rupprechtstegen
Die Andreaskirche bei Rupprechtstegen
Die Andreaskirche bei Rupprechtstegen

Wanderung durchs Ankatal nach Rupprechtstegen

Weiter dem Blaukreuz folgend geht es anschließend durch das Ankatal – ein faszinierender Canyon, der sich während während der Nacheiszeit in den Kalk gegraben hat. Vorbei an hohen Felswänden und sehenswerten Felsformationen geht es zur mächtigen Ankatalfelswand am Ende des Tals. Beliebt ist die Felswand gleich am Wanderparkplatz Rupprechtstegen vor allem bei Sportkletterern, die hier ihrer Leidenschaft frönen.

Wanderung durchs Ankatal nach Rupprechtstegen
Wanderung durchs Ankatal nach Rupprechtstegen

Von Rupprechtstegen durchs Pegnitztal zurück nach Velden

Am Wanderparkplatz Rupprechtstegen angekommen, folgen wir nun immer dem Grünstrich. Zunächst geht es über den Holzsteg an der Pegnitz, dann immer am Fluß entlang Richtung Velden. Der Pegnitz stromaufwärts durch das verwegene Tal folgend, führt der Weg zunächst unter der alten Eisenbahnbrücke hindurch. Hoch über der Bahnstrecke ragt dann der imposante Rothenfels auf und bietet ein tolles Fotomotiv. Im Strassendorf Lungersdorf mit seinen hübschen denkmalgeschützten Häusern angekommen, überquert man erneut den Fluss. Anschließend geht es noch einmal leicht bergauf und wieder vorbei am Sportplatz. Danach geht es scharf rechts weiter über einen spektakulären Steig, von welchem man einen fantastischen Ausblick auf Velden und seine Stadtmühlen genießt. Am Kriegerdenkmal vorbei führt uns die Route über den Bankerlweg anschließend zurück nach Velden und zu unserem Ausgangspunkt.

Rupprechtstegen durchs Pegnitztal zurück nach Velden
Wanderung durchs Ankatal nach Rupprechtstegen
Rupprechtstegen durchs Pegnitztal zurück nach Velden
Holzsteg bei Lungersdorf
Malerische Ausblick auf Velden mit seinem Kirchturm und der historischen Altstadt
Malerische Ausblick auf Velden mit seinem Kirchturm und der historischen Altstadt

Das Kriegerdenkmal in Velden

Das Kriegerdenkmal wurde nach dem Ersten Weltkrieg auf einer Anhöhe am Fuße des Wachtberges in einem grottenartigen Felseinschnitt angelegt und gleicht einem kleinen Tempel. Auf der steinernen Tafel vor der Gedenkstätte finden sich die 247 Namen aller im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallenen und vermissten Soldaten der Pfarrei Velden und die Namen derer, die bei einem Fliegerangriff auf Velden gefallen sind. 

Alle Infos zur Andreaskirche – Ankatal Runde von Velden findest Du bei Komoot

Neben einer Wanderung durch das Ankatal (auf einer anderen Route) findest Du in meinem Buch 52 kleine & große Eskapaden Erlangen, Fürth und Nürnberg übrigens noch ganz viele weitere tolle Wander- und Outdoortipps für Franken.

Kennst Du noch weitere schöne Wanderwege in der Fränkischen Schweiz? Schreib mir Deine Tipps doch in die Kommentare.

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!