Eine bierige Rundreise vom Chiemsee zum Waginger See

{Werbung} An einem schönen Sommertag im Juli habe ich mich aufgemacht ins Chiemgau, um mich auf die Spuren der Heimatbrauer zu begeben. Um Hopfen und Malz hat sich bei meiner Reise durch den Chiemgau tatsächlich fast alles gedreht. Jedoch habe ich nicht nur so viel Bier getrunken, wie vermutlich das ganze Jahr sonst nicht, sondern habe auch einiges über den Brauprozess erfahren und durfte fantastische Speisen mit Bier, Hopfen und Malz verkosten. Eine sehr bierige Angelegenheit war meine Reise auf jeden Fall, doch hat der Chiemgau natürlich noch viel mehr zu bieten als Bier und kulinarische Highlights. Zum Beispiel atemberaubende Natur.

Der Chiemsee und seine Inseln

Der Chiemsee und seine Inseln

Der Chiemsee und seine Inseln

Allen voran währe da natürlich das größte Highlight im Chiemgau: der Chiemsee, der gerne auch das „bayerische Meer“ genannt wird, da er der größte See in Bayern ist. Die Landschaft rund um den Chiemsee ist eines der beliebtesten Erholungsgebiete in Bayern. Wen wundert es, ist die Landschaft doch traumhaft schön. Rund herum die Chiemgauer Berge, bei dem Panorama macht ein Sprung in den See so richtig Spaß.

Doch abgesehen vom Baden im See, empfehle ich Dir vor allem einen Ausflug auf die Frauen- und die Herreninsel, die wohl auch zu den größten Touristenattraktionen am See gehören.

Tipp: Früh sollte man dran sein und eines der ersten Schiffe von Seebruck, Prien, Bernau, Feldwies oder Chieming nehmen. Dann kann man im Sommer noch den Scharen an Touristen entgehen und die Inseln wirklich genießen. Denn es lohnt sich.

>> Den Fahrplan der Chiemsee Schifffahrt findest Du hier.

Die Herreninsel

Die Herreninsel

Die Herreninsel

Die Herreninsel erwarb König Ludwig II. von Bayern 1873, um dort sein Neues Schloss Herrenchiemsee zu bauen. Auf der Insel angekommen wirst du schnell merken, welches prächtige Schloss das Vorbild für das Neue Schloss Herrenchiemsee war. Nämlich kein geringeres als Versailles. König Ludwig II. verehrte König Ludwig XVI. von Frankreich grenzenlos und widmete ihm diesen Tempel des Ruhmes, sein „Bayerisches Versailles“.

So kannst Du heute durch den bezaubernden Garten mit seinen Brunnen und den spektakulären Wasserspielen lustwandeln und Dich selbst ein bisschen wie eine kleine Prinzessin, oder ein kleiner Prinz fühlen. Doch auch wenn man sich in dem riesigen Garten wirklich stundenlang aufhalten könnte, auch ein Blick ins Innere des Neuen Schlosses lohnt. Besonders das prunkvolle Treppenhaus, das Paradeschlafzimmer und die große Spiegelgalerie sind wirklich beindruckend.

Die Fraueninsel

Die Fraueninsel

Die Fraueninsel

Die Fraueninsel

Die Fraueninsel ist weit weniger pompös als die Herreninsel, doch genauso einzigartig und noch dazu sehr charmant.

Ein Drittel der Insel gehört zum Klosterbereich des berühmten Benediktinerinnenklosters Frauenwörth, das älteste Nonnenkloster Deutschlands. Es wird noch heute von 20 Benediktinerinnen bewohnt und bewirtschaftet.

Der freistehende Glockenturm und die 1200 Jahre alte Münsterkirche sind die Fotospots der Insel. Tolle Spots findest Du allerdings auch bei einem Spaziergang über die autofreie Insel. Gerade mal 20 Minuten benötigt man um die Insel zu umrunden. Weitaus länger allerdings, wenn man das Inselflair wirklich genießt. Denn Frauenchiemsee ist eine der ältesten Künstlerkolonien Deutschlands. Neben traditionellen Töpfereien und Fischereibetrieben findet man hier aber auch malerische Häuschen und die Gärten der 250 Inselbewohner sind einfach nur zauberhaft.

Lass dich treiben und genieße das romantische Inselchen. Stöbere in den kleinen Läden und kaufe als Mitbringsel das beliebte traditionell hergestellte Pilgerbrot aus Marzipan, oder ein Fläschchen Chiemseer Klosterlikör.

Bevor Du den Rückweg antrittst lohnt ein Besuch im Inselbräu, um eines der, auf der Insel gebrauten, Biere zu verkosten und eine Kleinigkeit zu essen.

Der Waginger See

Der Waginger See

Doch nicht nur der Chiemsee lohnt einen Besuch, auch der Waginger See im Rupertiwinkel. Der ist auf jeden Fall wärmer als der Chiemsee, denn er ist der wärmste Badesee Oberbayerns mit Blick auf die Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen. Da geh sogar ich Frostbeule ins Wasser.

In einem der fünf Strandbäder kann man aber nicht nur baden, machen auch Wassersport wird hier groß geschrieben. Ob Segeln, Windsurfen, Stand-Up-Paddling oder Bötchen fahren, hier ist wirklich für jeden etwas geboten.

Verbinden kannst Du das Ganze ganz wunderbar mit einem Einkaufsbummel im historischen Ortskern von Waging am See.

Es dreht sich alles ums Bier im Chiemgau – die Heimatbrauer

Doch nun zum Bier, beziehungsweise zu den Brauern. Denn 11 Brauer haben sich im Chiemgau und im Berchtesgadener Land zusammengeschlossen. Sie treten gemeinsam als die Heimatbrauer auf, aus Liebe zu Ihrem Handwerk und um das 500 Jahre alte Reinheitsgebot zu ehren und zu wahren. Denn gemeinsam bewirkt man bekanntlich mehr.

Und dadurch kommst auch Du in den Genuss der heimischen Biere, denn die 11 Heimatbrauereien lassen Dich eintauchen in die Welt des Bieres und dessen Herstellung. Du fragst Dich nun sicher wie? Zum einen werden Brauerei- und Stadtführungen angeboten. Im Biermuseum, bei Brauseminaren und Verkostungen bekommst Du ebenfalls einen Einblick in die Braukunst. Und dann kannst Du die Biere natürlich in den zahlreichen Biergärten und Bräustüberl auch verkosten. Am besten in Verbindung mit ein paar leckeren, echt bayerischen Spezialitäten.

Darüber hinaus gibt es 5 verschiedene Brauerei-Radtouren. Dabei kannst Du ganz wunderbar den Chiemgau entdecken, das Alpenpanorama genießen und bei den Brauereien am Weg einen Stop einlegen, um das ein oder andere isotonische Getränk zu Dir zu nehmen.

Ich möchte Dir in diesem Artikel nun nicht alle Brauereien im einzelnen vorstellen, doch meine persönlichen Highlights im Chiemgau. Mehr über die privaten Heimatbrauer im Berchtesgadener Land findest Du hier.

Hier findest Du eine vollständige Liste aller Heimatbrauer und alle Aktivitäten in den Brauereien.

Die ProBIERma’s Tour

Bekannt ist Traunstein nicht nur für seinen Papst, sondern eben auch für die reiche Biertradition. Gleich drei Heimatbrauereien finden sich in Trauenstein unweit des Chiemsees. Diese besuchst Du am besten im Rahmen der ProBIERma’s Tour, einer etwas anderen Brauereiführung durch die Bierstadt.

Auf der wissenswerten und wirklich lustigen Tour erfährst Du nicht nur so einiges über die Stadt Traunstein, sondern natürlich auch eine Menge über die Brautradition und die drei privaten Heimatbrauereien. Diese könnten unterschiedlicher nicht sein, doch charmant sind sie alle auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Die Privatbrauerei Schnitzlbaumer

Die Privatbrauerei Schnitzlbaumer

Erster Stop ist in der Privatbrauerei Schnitzlbaumer, der ältesten Brauerei von Trauenstein. Doch Tradition trifft hier auf Moderne. Die Tradition des bayerischen Brauhandwerks wird hier gepflegt wie eh und je, doch für die kupfernen Sudkessel ist mit Stephanie Frauendörfer eine Frau verantwortlich. Noch heute gibt es das eher selten.

Auch bei der Einrichtung trifft Moderne auf Tradition. Traditionelle Materialien und Deko treffen auf Stahl und Glas. Durch den Brauereiausschank, der sich mitten im aktiven Sudhaus befindet, wird die Verkostung zu einem ganz einmaligen Erlebnis. Dazu gibt es bodenständige bayerische Schmankerl. Doch auch die schöne Terrasse und die kleine Pro-Bier-Bar Schalander laden zum Verweilen ein.

Adresse: Mühlenstraße 8, 83278 Traunstein | Öffnungszeiten: täglich von 11.00 – 0.00 Uhr

Wochinger Bräu

Wochinger Bräu

Wochinger Bräu

Weiter geht die Führung im Wochinger Bräu, Traunsteins kleinster Brauerei mit dem größten Biergarten. Bereits in 14. Generation wird im Sudhaus, der in Niederbayern gegründeten und seit 1892 in Traunstein ansässigen Traditionsbrauerei, gebraut.

Die handwerklich gebrauten würzigen Biere werden in einem direkt befeuerten Sudkessel gebraut, schonend filtriert und kommen ohne thermische Haltbarmachung aus, was das Herz jeden Bierliebhabers höher schlagen lässt. Ob Export Hell, Urtrunk, Pils das 425er, gut sind sie alle.

Neben bayerischen Spezialitäten gibt es im Wochinger Bräu am reichhaltigen Buffet auch mediterrane Spezialitäten. Die kannst Du im urigen Bräustüberl, oder im Sommer unter den schattenspendenden Kastanien im riesigen Biergarten, verspeisen.

Im puristischen Restaurant Leonrod im ehemaligen Sudhaus wirst Du auf zwei Etagen mit raffinierten saisonalen Gerichten, feinsten Bieren und leckeren Cocktails verwöhnt.

Adresse: St. Oswaldstr. 4, 83278 Traunstein | Öffnungszeiten Wochinger Brauhaus: täglich von 10.00 – 0.00 Uhr | Öffnungszeiten Restaurant Leonrod: Mittwoch bis Sonntag von 17.00 – 0.00 Uhr

Das Hofbräuhaus Traunstein

Das Hofbräuhaus Traunstein

Das Hofbräuhaus Traunstein

Letzter Stop der etwas anderen Brauereiführung ist das familiengeführte Hofbräuhaus Traunstein. Ein Hofbräuhaus gibt es nämlich nicht nur in München. Das Hofbräuhaus Traunstein wurde 1612 vom bayerischen Herzog Maximilian I. als „Weißes Preyhaus“ gegründet. Ausschließlich den Hofbräuhäusern war es vorbehalten ein spezielles Bockbier zu brauen. Einst gab es einige dieser Hofbräuhäuser. Heute gibt es nur noch zwei, das in München und eben das in Traunstein.

Im Hofbräuhaus Traunstein wird also seit über 400 Jahren aus besten bayerischen Rohstoffen inmitten der Traunsteiner Altstadt gebraut. Das Geheimnis des Bieres sind reinstes Quellwasser vom Traunsteiner Hochberg, feiner Aromahopfen von den brauereieigenen Feldern aus der Holledau und bayerisches Qualitätsmalz, sowie die offene Gärung und eine zeitaufwendige Kaltsedimentation gemäß alter Tradition.

Doch erfährst Du bei einer Führung durch die Brauerei nicht nur einiges über den Brauprozess, sondern auch eine Menge über die Geschichte des Hofbräuhauses. Und zwar im modernen hauseigenen Brauereimuseum. Anschließend gibt es eine Verkostung im Maximilianstüberl.

Um den Abend ausklingen zu lassen, kannst Du anschließend in der Gaststube am Traunsteiner Stadtplatz bayerische Wirtshausküche und das ein oder andere Bier genießen.

Adresse Hofbräuhaus: Hofgasse 6, 83278 Traunstein | Führungen: Montag um 11.00 und 18.00 Uhr, Dienstag und Mittwoch um 11.00 Uhr

Die ProBIERma´s Tour findet jeden ersten Freitag im Monat von Juni bis Oktober statt. Individuelle Führungen sind auf Anfrage möglich.

Brauseminar im Baderbräu Schnaitsee

Brauseminar im Baderbräu Schnaitsee

Brauseminar im Baderbräu Schnaitsee

Brauseminar im Baderbräu Schnaitsee

Brauseminar im Baderbräu Schnaitsee

Wenn Du Dein Wissen übers Bierbrauen dann noch vertiefen möchtest, empfehle ich Dir einen Besuch bei Edmund im Baderbräu Schnaitsee. Die Kurven ziehen sich rauf nach Schnaitsee, der Himmel weiß blau, ums uns herum nur üppige grüne Wiesen. Es ist ein bisschen als sei hier die Zeit stehen geblieben. Auch in dem kleinen Schnaitsee Baderhaus von 1532, das heute die Heimat von Baderbräu ist.

Baderbräu ist die jüngste der Heimatbrauereien. Erst 2005 wurde sie auf Grund einer verrückten Idee von sechs Freunden gegründet. Denn Edmund wollte in den Raum, der heute die Brauerei beherbergt, ursprünglich eine Sauna einbauen – aber das ist eine andere Geschichte. Eine sehr lustige, die er Dir aber am besten selbst erzählt. Heute wird hier jedenfalls aus Leidenschaft handwerklich und traditionell gebraut.

Bei den Brauseminaren im Baderbräu hast Du die Möglichkeit auch mal mitzubrauen und das Bier per Hand in die markanten 1 Liter Flaschen abzufüllen. Das Ganze beginnt mit einem Frühschoppen, Mittags gibt es einen Brotzeit und eine Weißbierverkostung gehört auch dazu. Und dazwischen erfährst Du von Edmund alles über die Tradition des Bierbrauens, die Geschichte der Braukunst und bekommst eine Menge Bierwissen vermittelt, das Du dann beim Brauprozess direkt umsetzen kannst. Langweile kommt hier auf jeden Fall nicht auf!

Alternativ kehrst Du Donnerstags einfach in das nette Bräustüberl ein und genießt.

Adresse: Baderweg 4, 83530 Schnaitsee | Das Bräustüberl und der Biergarten sind jeden Montag ab 18.00 Uhr geöffnet

Die Private Landbrauerei Schönram

Die Private Landbrauerei Schönram

Die Private Landbrauerei Schönram

Ebenfalls empfehlen kann ich Dir einen Besuch in der Privaten Landbrauerei Schönram im idyllischen Örtchen Schönram in der Nähe des Waginger Sees. Auch hier wird bereits seit vielen Generationen, genau gesagt seit acht, gebraut. Die Brauerei ist bis heute im Familienbesitz und ist tiefverwurzelt mit dem Ort. Was man auch daran sieht, dass die örtliche Kirche 1853 eigens für die Mitarbeiter der Brauerei errichtet wurde.

Die Tradition lebt hier fort, doch im Einklang mit der Moderne. Gebraut wird heute in einer modernen Brauerei mit hohem Qualitätsanspruch. Doch natürlich noch immer mit absoluter Einhaltung des deutschen Reinheitsgebotes aus dem Jahr 1516 und ausschließlich mit heimischen Rohstoffen. Ganz nach dem Motto „Werte, die in der Vergangenheit geschaffen wurden und noch heute Ihre Gültigkeit haben“.

Schon 1780 gab es in der Landbrauerei Schönram das erste Craft Beer. Was ja eigentlich nichts anderes heißt, als ein handwerklich gebrautes Bier. Heute kümmert sich der amerikanische Braumeister und experimentierfreudige Hopfenfetischist Eric Toft um eine ausgewogene Mischung aus Tradition und Fortschritt. Craft Beer heißt hier eben Helles, Pils, Weißbier, aber auch Bayrisch Pale Ale oder IPA India Pale Ale. Bei einer Führung durch die Brauerei kannst Du von einem Schaubalkon zusehen, wie das Bier produziert und abgefüllt wird und dieses anschließend natürlich im eigenen Bräustüberl mit Biergarten verkosten.

Mein Favorit ist übrigens das Bayrisch Pale Ale, das durch den „Mandarine Bavaria“ Hopfen eine dezente zitrusfrische Hopfennote besitzt. Das Imperial Stout dagegen schmeckt zusammen mit einem Stückchen Schokolade einfach göttlich!

Adresse Bräustüberl Schönram: Salzburger Str. 10, 83367 Petting/Schönram | Öffnungszeiten: täglich außer Mittwoch ab 9.00 Uhr

Essen & Schlafen im Chiemgau

Bayerische Tradition und französisches Flair im Parkhotel 1888 Traunstein

Zum Übernachten kann ich Dir im Chiemgau zum einen das Parkhotel 1888 Traunstein empfehlen. Das traditionsreiche Stadthotel liegt idyllisch mitten in Traunstein, aber auch nur 15 Minuten vom Chiemsee entfernt. Das Hotel hat bei mir mit seiner Mischung aus bayerischer Tradition, modernem Ambiente und etwas französischem Flair, aber auch einem tollen Frühstücksbuffet gepunktet.

Auch im Restaurant trifft Bayern auf Frankreich, bayerische Tradition auf französischen Charme. Küchenchef Daniel Knott verwöhnt die Gäste im Restaurant 1888, der Zirbenstube, dem Spiegelsaal und dem malerischen Sommergarten mit einer fantastischen Mischung aus moderner bayerischer und internationaler Küche mit einer gewissen Raffinesse. Dazu gibt es, wie soll es anders sein, eine feine Auswahl heimischer Biere, aber natürlich auch eine erlesene Auswahl an internationalen Weinen.


Ich kam in den besonderen Genuss eines 4-Gang-Biermenüs, dass sich so las:

Geräucherte Taubenbrust mit Eissalat und Malz

In Zwicklbier geschmorter Chicorée mit gebratener Jakobsmuschel und Pommes Carrées

Rosa gebratener Rehrücken in der Braumalzkruste mit Karamellmalzsauce, Kirschen und Schmorlauch

Malzcrêpes mit Hopfen-Joghurteis


Zu diesem feinen Menü reichte uns der Bier-Sommelier die passende Bierbegleitung. Natürlich ausgewählte Biere der Heimatbrauer. Zum Teil drei Biere zu einem Gang, die alle nicht unterschiedlicher sein konnten, doch trotzdem immer perfekt mit dem Essen harmonierten. Beim Schreiben dieses Artikels schlecke ich mir jedenfalls immer noch das Mäulchen und bin immer noch beeindruckt, welche Geschmacksexplosionen man durch gekonntes Foodpairing auslösen kann. Das war wahrlich ein Fest für alle Sinne!

Adresse: Bahnhofstraße 11, 83278 Traunstein

Parkhotel 1888 Traunstein

Parkhotel 1888 Traunstein

Parkhotel 1888 Traunstein

Parkhotel 1888 Traunstein

Übernachten im Kloster Seeon

Auf einer Halbinsel im See, dem Klostersee, kann man dagegen im Kloster Seeon in historischem Ambiente übernachten. Wobei das mit klösterlichem Leben nun nicht wirklich viel zu tun hat. Doch die Umgebung ist ruhig und idyllisch, Ruhe ist hier der echte Luxus. Man kann hier wahrlich dem Alltag entfliehen, doch mit allem Komfort in einem stilvollen Rahmen. Denn das ehemalige Benediktinerkloster Seeon ist heute ein 3-Sterne Superiorhotel. Die 89 ehemaligen Mönchszellen sind heute komfortabel eingerichtet und man genießt von jedem Zimmer den Blick auf den See, oder den schönen barocken Innenhof.

Und das beste am Kloster Seeon: Der Sprung in den See Morgens vor dem Frühstück! Was für ein Start in den Tag!

Adresse: Klosterweg 1, 83370 Seeon-Seebruck

Kloster Seeon

Kloster Seeon

Chiemsee Renke und mehr im Hafenwirt in Seebruck

Nicht weit vom Kloster Seeon bietet sich der Hafenwirt, in Seebruck am Chiemsee, für ein schönes Abendessen an. Einmalig ist die Location des gemütlichen Gasthauses. Denn von der Sonnenterrasse genießt man einen atemberaubenden Ausblick auf den Hafen und die Chiemgauer Alpen.

Doch auch gekocht wird auf hohem Niveau. Deutsche Küche mit Akzenten aus aller Welt. Sehr zu empfehlen ist die Chiemsee Renke, frisch aus dem See, mit saisonalen Beilagen und dazu ein süffiges Bier aus der Privatbrauerei Wieninger in Teisendorf im Berchtesgadener Land.

Hafenwirt in Seebruck

Hafenwirt in Seebruck

Hafenwirt in Seebruck

Na hast Du nun auch Lust bekommen auf eine bierige Rundreise durch den Chiemgau? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


Die Reise in den Chiemgau wurde mir von iambassador und Chiemgau Tourismus e.V. ermöglicht. Vielen Dank dafür!

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!