Von durchgetanzten Nächten, kleinen Dinosauriern und kubanischer Pizza

Von Trinidad hatten wir so viel gesehen, gehört, gelesen und haben die Fotos dieser kunterbunten Stadt bewundert. Bereits da hat uns die Stadt verzaubert. So hatten wir beschlossen, dass wir einige Tage in Trinidad verbringen möchten um auch wirklich etwas von der Stadt und Umgebung zu sehen und um dort Silvester zu feiern.

Also machten wir uns an einem der letzten Tage im alten Jahr mit einem Mietwagen von Cubatrotter auf die kurze Fahrt von Cienfuegos nach Trinidad.

Wir rumpelten mit dem Auto übers Kopfsteinpflaster der Stadt, erhaschten die ersten Blicke auf die bunten Häuser und Galerien und schon war es um uns geschehen. Wir haben uns ein bisschen verguckt in Trinidad. Der herzliche Empfang von Cira und Felix, den Besitzern unserer Casa, tat sein übriges. Die Entscheidung in dieser Stadt ein wenig mehr Zeit einzuplanen war goldrichtig.

Trinidad, Kuba

Trinidad, Kuba

Kuba: bezauberndes Trinidad

Kuba: bezauberndes Trinidad

Sehenswertes in Trinidad

Einst wurde Trinidad im Auftrag der spanischen Krone als dritte Kolonialsiedlung an der Südküste Kubas gegründet. Als Kuba um 1840 zum größten Zuckerproduzenten der Welt aufstieg bauten viele der Kaufleute und Plantagenbesitzer ihre prachtvollen Paläste in der Stadt. Diese sind heute zum Teil vollständig renoviert und man kann sie besichtigen, oder einfach den morbiden Charme der halbverfallenen Häuser auf sich wirken lassen.

Um einen ersten Einruck von der Stadt zu gewinnen, sollte man sich sowieso einfach erstmal durch das Labyrinth der Gassen und Treppen mit Kopfsteinpflaster treiben lassen. Während Pferdekutschen und wunderschöne Oldtimer an einem vorbeirumpeln, sollte man der Musik, die aus den Patios schallt lauschen. Auch ein Blick in die unzähligen kleinen Galerien lohnt, bevor es dann weiter geht in Richtung Palacio Cantero. Im Palacio befindet dich das sehenswerte Historische Museum. Der eigentliche Grund für einen Besuch des Palacios ist jedoch der beeindruckende Panoramablick vom Turm.

Einen ähnlich schönen Blick über die Stadt, die Mangoplantagen und die Playa Ancón hat man auch vom Glockenturm des ehemaligen Konvents San Francisco de Asis, in welchem sich heute eine interessante Ausstellung über Kampf der Regierungstruppen gegen konterrevolutionäre Kräfte in der Sierra Escambray befindet. Die Casa Canchánchara gehört ebenfalls zum Gebäudekomplex des Konvents. Hier solltest Du unbedingt den gleichnamigen Cocktail aus Rum, Limone, Wasser und Honig probieren.

Konvent San Francisco de Asis, Trinidad

Konvent San Francisco de Asis, Trinidad

Weiter geht der Spaziergang zur pittoresken, mit Königspalmen gesäumten, Plaza Mayor. Hier erhebt sich der gelbe Palacio Brunet, der das Romantische Museum beherbergt. Auf der anderen Seite die bezaubernde Iglesia Parroquial Mayor de la Santísima Trinidad, eines der größten Gotteshäuser Kubas.

Plaza Mayor, Trinidad

Plaza Mayor, Trinidad

Iglesia Parroquial Mayor de la Santísima Trinidad

Iglesia Parroquial Mayor de la Santísima Trinidad

Ebenfalls lohnt ein Besuch der kleinen Tabakfabrik in der Calle Antonio Maceo No. 403, Ecke Colón. Eine Führung wurde uns hier nicht angeboten, dafür kann man für 1 CUC Eintritt einen Blick in die wirklich authentische Fabrik werfen und sich mit den Arbeitern unterhalten. Als blonde Deutsche waren wir hier die Attraktion des Tages. Es wurde viel gekichert und geredet, man bewunderte ausgiebig mein Tattoo und natürlich wurden uns auch Zigarren zum Kauf angeboten.

Ausflüge in die Umgebung von Trinidad

Doch nicht nur die Stadt Trinidad hat eine Menge zu bieten. Es lohnt sich wirklich mehrere Tage zu bleiben um einige Ausflüge in die Umgebung zu unternehmen.

Die Playa Ancón

Etwa 10 km außerhalb befindet sich der Hausstrand Trinidads, die Playa Ancón. Dieser gilt zurecht als einer der schönsten Strände an der Südküste. 5 km feinster Sandstrand laden zum Relaxen und Sonnenbaden ein. Das vorgelagerte Korallenriff ist herrlich zum schnorcheln und für den kleinen Hunger zwischendurch findet man alle paar 100 Meter eine kleine nette Bar mit Getränken und Snacks. Oder Du kaufst Dir wie die Locals eine typisch kubanische Pizza bei einem der Strandverkäufer. Bitte keine zu hohen Erwartungen, mit einer italienischen Pizza hat das nur wenig zu tun. Ob die Pizza nun 3 CUC, etwa 2,80 Euro wert ist, das steht auf einem anderen Blatt. Aber man sollte eine kubanische Pizza auf jeden Fall mal probiert haben!

Die Playa Ancón, Trinidad, Kuba

Die kleine Cayo Iguana

Für uns der schönste Ausflug war eine Katamarantour zur kleinen Cayo Iguana, der Leguaninsel. Zunächst geht es von der Marina Ancón etwa 1,5 Stunden zu einem vorgelagerten Korallenriff. Dort hat man etwa 45 Minuten Zeit zu schnorcheln, bevor es weiter geht zur Cayo Iguana. Und der Name ist hier Programm! Auf der ganzen Insel tummeln sich die Mini-Dinosaurier. Angst kennen die Leguane keine, sie wissen ganz genau Zweibeiner sind absolut harmlos und leichter kommt man nicht an Fressen. Denn sämtliche Reste unseres Lunchs wanderten in die hungrigen Mäuler der Leguane.

Wobei ich gestehen muss, zwischendurch war es mir doch etwas suspekt, als mir diese kleinen Dinosaurier beim Essen über die Füße krabbelten. Neben Leguanen finden sich auf der kleinen Insel aber auch ganz herzige kleine Baumratten und alleine schon wegen dem Traumstrand lohnt ein Ausflug zur Leguaninsel. Nach dem Lunch, einem kleinen Spaziergang über die Insel und einer Stunde Sonnenbaden ging es dann leider auch schon wieder zurück. Wobei wir die Sonne noch zwei weitere Stunden auf dem Katamaran genießen konnten, um dann pünktlich zum Sonnenuntergang wieder im Hafen einzulaufen.

Die Tour, inklusive Lunch, kannst Du bei allen kubanischen Reiseveranstaltern in Trinidad buchen. Preise vergleichen lohnt sich nicht, die Tour kostet überall 55 CUC. Nicht ganz günstig, aber der Ausflug war wirklich traumhaft schön.

Cayo Iguana, Trinidad, Kuba

Cayo Iguana, Trinidad, Kuba

Cayo Iguana, Trinidad, Kuba

Cayo Iguana, Trinidad, Kuba

Wandern in der Sierra del Escambray

Etwas mehr Action gibt es bei einer Wanderung in der Sierra del Escambray, der zweithöchsten Bergkette Kubas. Einst fanden hier im Dschungel die Rebellen unter Führung von Che Guevara Unterschlupf, heute ist die Gegend ein Eldorado für Wanderer. Vorbei an riesigen Farnen, Bambus, Bananenstauden und Orchideen geht es zu den Wasserfällen und Stauseen der Gegend. Immer wieder kann man zwischendurch spektakuläre Ausblicke genießen.

Restauranttipps für Trinidad

Wie fast alle Casas auf Kuba, hat auch unsere Casa in Trinidad Abendessen serviert, allerdings haben wir dieses Angebot nur an Silvester angenommen. Am letzten Tag des Jahres, sowie an allen hohen Feiertagen, wird auf Kuba Cerdo Asada, Spanferkel, gegessen. Heißt ein ganzes Schwein wird über dem offenen Feuer gegart. Bei uns in der Casa mitten in der Stadt schlecht möglich, aber kein Grund auf einen guten Schweinebraten zu verzichten. Das halbe Schwein wurde abends mit dem Fahrradtaxi in unsere Casa geliefert. Dazu gab es dann allerlei leckere Beilagen und wir feierten ein wunderbar Kubanisch-Schwedisch-Irisch-Deutsches Silvester mit den anderen Gästen und unseren kubanischen Gastgebern.

Das Essen in der Casa war unglaublich gut, aber auch die Restaurants in Trinidad kann ich nur empfehlen.

Besonders gut hat es uns im La Redacción geschmeckt. Der Paladar serviert eine Mischung aus traditionell kubanischer Küche mit modernen westlichen Elementen. Dazu wirklich cooles Personal, stilvolles Ambiente und Livemusik. Auch Vegetarier und Veganer werden hier glücklich, denn zu allen Fleischgerichten gibt es ein vegetarisches/veganes Pendant. Auf jedem Tisch liegen Zettel aus, man kreuzt einfach die gewünschten Gerichte und Getränke an und schon ist die Bestellung in Arbeit. Die Preise sind für kubanische Verhältnisse gehoben und Du solltest unbedingt vorher vorbeigehen und einen Tisch reservieren. Sehr zu empfehlen ist der Lamm-Burger.

La Redacción, Trinidad, Kuba

Ebenfalls lecker ist es im Monte y Mar. Die Küche ist typisch kubanisch, dazu gibt es gute Live Musik auf einer traumhaft schönen Terrasse.

Monte y Mar, Trinidad, Kuba

Nachts in Trinidad

Nicht nur an Silvester ist in Trinidad Abends richtig was los. Eigentlich wird hier jede Nacht zum Tag gemacht. An jeder Strassenecke erklingt Musik und man kann gar nicht anders als mittanzen. Nicht verfehlen kann man die Casa de la Música, ein Club mit Livemusik, Trommel- und Tanzkursen. Jeden Abend ab 22 Uhr findet auf dem Platz vor der Casa eine große Show statt. Eintritt 1CUC, etwa 80 Cent.

Casa de la Música, Trinidad, Kuba

Casa de la Música, Trinidad, Kuba

Zu später Stunde geht man in die Höhlendisco Ayala im Hotel Las Cuevas und tanzt bis in zum Morgengrauen zu Salsa und Reggaetón.

Übernachten in Trinidad

Auch Trinidad hat unzählige Casas. Empfehlen kann ich Dir die Casa Toledo, etwas außerhalb der Altstadt, dafür in wesentlich ruhigerer Lage. Die Zimmer sind sehr sauber, das Frühstück gut und das Abendessen wirklich exzellent. Die Gastgeber Cira und Felix sind unglaublich herzlich und freuen sich sehr, wenn Du ein paar Brocken Spanisch sprichst. Die Beiden sind sehr gesellig und freuen sich über jede kleine Unterhaltung. Und falls Du irgendwann mal nach Trinidad kommst und dann noch ein paar Leckerchen für die süßen Hunde der Beiden mitbringst, dann ist das Eis sicher sofort gebrochen. Hundefutter und Leckerchen gibt es auf Kuba nämlich nicht zu kaufen, die Tiere bekommen nur das was eben im Haushalt übrig bleibt.

Meine Packliste für Kuba findest Du hier.

Casa Toledo, Trinidad, Kuba

Casa Toledo, Trinidad, Kuba

Unser Fazit zu Trinidad, die Bilder hatten nicht zu viel versprochen. Alles was wir vorher gelesen und uns ausgemalt hatten bewahrheitete sich und irgendwie auch nicht. Denn Trinidad muss man einfach selbst erleben und sich von dieser wundervoll bunten pittoresken Stadt verzaubern lassen.

LUST AUF NOCH MEHR KUBA? SCHAU HIER VORBEI:

Warst Du schon mal in Trinidad und hast Dich vom Charme dieser Stadt in den Bann ziehen lassen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


Vielen Dank an Trottermundo für die Unterstützung auf meiner Reise durch Kuba. Meine Meinung ist und bleibt wie immer meine eigene und wurde durch die Einladung nicht beeinflusst.