Glühwein Rezept für kalte Tage: schmeckt besser als auf jedem Weihnachtsmarkt

Wer kennt ihn nicht, diesen herrlichen Duft von Rotwein, Orangen, Zimt, Kardamom und Nelken, der über den Weihnachtsmarkt zieht? Es riecht nach Glühwein. Doch meistens riecht dieser besser als er schmeckt. Denn häufig wird auf den Weihnachtsmärkten ziemlich billiger Fusel verkauft, der einfach nur viel Zucker enthält und an kalten Tagen wärmt. Ein Genuss ist er jedoch nicht. Selbst gemachter Glühwein schmeckt eigentlich viel besser und lässt sich mit diesem klassischen Rezept auch ganz easy Zuhause zubereiten. Bei mir zählt Glühwein jedenfalls zu den weihnachtlichen Spezialitäten, die in der Vorweihnachtszeit einfach dazu gehören.

Glühwein selber machen – Das klassische Rezept

Welcher Wein eignet sich für selbst gemachten Glühwein?

Wichtig ist es dabei vor allem, einen qualitativ hochwertigen Wein und nicht den billigsten Fusel aus der untersten Regalreihe im Supermarkt zu verwenden. Eine gute Basis bilden Merlot, Trollinger, Pinot Noir oder Dornfelder. Die halbtrockenen bis trockenen Rotweine harmonieren perfekt mit den restlichen Zutaten und man erhält einen ausbalancierten Glühwein mit der richtigen Würze, Säure, Süße und Fruchtigkeit.

Welche Gewürze gehören in den Glühwein?

Nicht fehlen dürfen Zimt, Gewürznelken und Kardamom. Ich gebe noch etwas Sternanis hinzu. Wer möchte kann das Heißgetränk auch mit Piment, Vanilleschote oder einer Prise Muskat verfeinern.

Glühwein selber machen – Das klassische Rezept
Glühwein selber machen – Das klassische Rezept
Print Friendly, PDF & Email

Zutaten für 4 Tassen:

  • 1 Flasche trockener Rotwein
  • 3 Kardamomkapseln
  • 2 Zimtstangen
  • 10 Gewürznelken
  • 4 Sternanis
  • 70 g brauner Zucker
  • 2 Orangen

Glühwein selber machen

Kardamomkapseln andrücken und zusammen mit den anderen Gewürzen und dem Zucker in ein einen Topf geben. Schale einer Orange abreiben und diese anschließend auspressen. Abrieb und Saft ebenfalls in den Topf geben. Mit dem Rotwein aufgießen und langsam erwärmen. Nicht aufkochen, sonst verkocht der ganze Alkohol. Glühwein bei niedriger Temperatur mindestens 1 Stunde abgedeckt ziehen lasen, so dass sich alle Aromen entfalten können. Je länger Du ihn durchziehen lässt, umso intensiver wird der Geschmack.

Die Orange in Scheiben schneiden und als Deko auf die Tassen verteilen. Wer möchte kann auch noch einige Cranberries hinzugeben. Sieht schick aus. Den Glühwein nach Belieben durch ein feines Sieb gießen, dann in die Tassen füllen und sofort heißt servieren.

Glühwein selber machen – Das klassische Rezept
Glühwein selber machen – Das klassische Rezept

Wie lange hält sich selbst gemachter Glühwein?

Der selbst gemachte Glühwein sollte innerhalb einer bis maximal zwei Wochen verbraucht werden.

Hast Du schon mal Glühwein selber gemacht? Schmeckt er Dir auch besser als das süße Zeug am Weihnachtsmarkt?

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!