Genießertage in der graubündischen Surselva

{Werbung} Manchmal muss man einfach mal raus aus dem Alltag. Einfach ein paar Tage nichts tun, die Seele baumeln lassen. Vielleicht ein wenig Wandern, Wellness, gutes Essen genießen und dabei einfach wieder Kraft schöpfen. Ein perfektes Ziel dafür ist defintiv das malerische Graubünden. Um einen herum nur Berge, türkisblaue Bergseen und eine idyllische Ruhe, die einen einfach den Moment genießen lässt.

Genießertage in Graubünden

Vor einiger Zeit klingelte es an meiner Tür und der Postbote überreichte mir ein schickes Päckchen von der Urlaubsbox. Darin enthalten eine hübsche Geschenkbox aus Metall mit einem Gutschein für einen 2-tägigen Kurzurlaub Genießertage.

Die Genießertage sind für 2 Personen mit Übernachtung im Doppelzimmer, inklusive Frühstück. Zusätzlich gibt es noch einen Gutschein über 80 Euro, welchen man später im Hotel auf Hotelleistungen, wie zum Beispiel das Abendessen, anrechnen lassen kann.

Die Genießertage Urlaubsbox

Der Gutschein ist eigentlich 3 Jahre lang gültig. Doch eine Auszeit brauchte ich dringend, also begann ich sofort auf der Seite der Urlaubsbox zu stöbern. Gar nicht so einfach sich bei über 80 Genusshotels in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Tschechien, Frankreich, Ungarn, Italien und der Slowakei für ein schönes Hotel zu entscheiden.

Erleichtert wurde mir meine Entscheidung dadurch, dass ich beschlossen hatte, dass meine Mama auch mal ein paar Tage Auszeit dringend nötig hat. Da meine Mum schon so lange mal wieder in die Berge wollte, konnte ich das ganze schon mal eingrenzen. Durch Zufall fand ich dann die Casa Tödi. Die Bildern waren vielversprechend, vor allem das Essen sah toll aus. Doch das Beste daran war, das Hotel lag in Trun im Engadin. Gleich in der Nähe wohnen Freunde von uns, die wir aber schon fast 10 Jahre nicht mehr gesehen hatten.

Da habe ich nicht mehr lange überlegt, sondern direkt gebucht. Einfach den Buchungscode aus der Gutscheinbox auf der Webseite eingeben, Hotel ausgewählt, Reservierungsanfrage abgesendet. Wirklich kinderleicht! Kurze Zeit später erhielt ich bereits per Email die Bestätigung.

Oh und die Freude bei Mama war groß, als ich endlich mit der Sprache herausrückte.

Die Casa Tödi in Trun

So packten wir also am letzten Juliwochenende unsere Sachen und machten uns auf in die Schweiz. Schon auf der Fahrt über die engen Bergstrassen wurden alte Heimatgefühle geweckt, schließlich habe ich als Jugendliche mehrere Jahre im Engadin gelebt.

In der Casa Tödi wurden wir mit einem freundlichen „Allegra“ begrüsst und ließen erst einmal das 500 Jahre alte Patrizierhaus auf uns wirken. Viele Originalelemente des Hauses sind erhalten, doch wartet das Hotel natürlich auch mit allen modernen Annehmlichkeiten auf. Die Zimmer im Landhausstil sind schlicht, aber gemütlich.

Die Casa Tödi gilt in der graubündischen Surselva als Geheimtipp für Ruhesuchende und vor allem für Feinschmecker. Schließlich hat die Casa Tödi mittlerweile 14 Gault Millau Punkte und gilt als Entdeckung des Jahres 2014.

Manuel Reichenbach kreiert moderne europäische Küche in Kombination mit traditionellen Rezepten der Surselva. Mal sind die Kombinationen gewagt, mal sehr einfach. Örtliche Bräuche fließen in die Zubereitung der Gerichte ein, darauf legt der Koch großen Wert. Zu köstlichen Kreationen, wie dem fantastisch präsentierten Rindertartar, kommen erlesene Weine auf den Tisch. Mein Highlight: die große regionale Käseauswahl und das Birnenbrot zum Abschluss. Wer mich kennt weiß, für eine köstliche Käseplatte würde ich fast alles tun.

Einzig das Frühstück in der Casa Tödi hat uns etwas enttäuscht. Marmeladen, Käse und Wurst waren gut, auch das Brot. Doch nach so einem tollen Abendessen erwartet man einfach mehr, sowohl von der Präsentation, als auch der Auswahl am Buffet. Außerdem lässt der kühle und dunkle Frühstücksraum leider den Charme des Restaurants vermissen.

Wandern in der graubündischen Surselva

Das Hotel habe ich jedoch nicht nur wegen dem fantastischen Essen ausgewählt, oder weil unsere Freunde in der Nähe wohnen, sondern auch weil diese Gegend landschaftlich traumhaft schön ist. Am Besten erkundet man die Surselva zu Fuß. Für alle die etwas fauler sind, gibt es aber auch Alternativen. Dennoch lege ich Dir die folgende Wanderungen ans Herz, sonst verpasst Du das Schönste in der Gegend!

Wanderung durch die Rheinschlucht

Ein absolutes Must-do ist die Rheinschlucht (rätoromanisch: Ruinaulta), auch Swiss Grand Canyon genannt, auf Grund der spektakulären und wirklich einzigartigen Landschaft. Die Ruinaulta kannst Du mit der Rhätischen Bahn erkunden, oder bei einem kleinen Roadtrip von Ilanz nach Bonaduz immer entlang der Rheinschlucht.

Ich empfehle Dir die 400 Meter tiefe und 13 Kilometer lange Schlucht des Vorderrheins zwischen Ilanz und Reichenau zu Fuß zu erkunden. Mehrere gut markierte Wanderwege gehen von Flims und Laax aus in die Rheinschlucht. Es geht vorbei an wilden Orchideen, schroffen Felsen und teils direkt am Fluss entlang.

Wanderung durch die Rheinschlucht

Wanderung durch die Rheinschlucht

Wanderung durch die Rheinschlucht

Auf ganzen sieben Plattformen genießt man einen traumhaften Ausblick auf die Rheinschlucht, immer aus einer anderen Perspektive. Vor allem der Ausblick von der Plattform Il Spir und Islabord ist absolut grandios.

Wanderung zum Lag la Cauma

Lag la Cauma bedeutet See der Mittagsruhe und die Ruhe kann man hier wirklich genießen: denn hier ist einfach nur Sonnen, Schwimmen und Nichtstun angesagt. Doch erstmal musst Du zu dem türkisgrünen See mitten im Wald kommen und dafür musst Du Dich dann doch ein wenig bewegen.

Die einfache Variante ist am Parkplatz Flims Waldhaus zu parken und zehn Minuten zum Lift, ja den gibt es tatsächlich mitten im Wald, zu laufen. Der Lift fährt täglich von 8.00 – 17.00 Uhr.

Ich empfehle Dir allerdings einfach am Lift vorbeizugehen und zum See runterzulaufen. Zwischendurch bieten sich traumhafte Ausblicke auf den See, die Du sonst verpassen würdest. Wenn Du den kompletten Weg zu Fuß gehst benötigst Du runter zwischen 30 und 40 Minuten, wieder hoch dann etwas mehr. Aber die Anstrengung lohnt sich!

Lag la Cauma – Caumasee – Graubünden

Der Kulinarik-Trail Wald & Wasser

Auf dem Kulinarik-Trail gelangst Du ebenfalls zum Caumasee und zum Aussichtspunkt Il Spir mit Blick über die Ruinaulta. Doch bei dieser Wanderung stehen auch die kulinarischen Genüsse im Vordergrund. Auf dem Weg von Flims Waldhaus kehrst Du erstmal für eine leckere Vorspeise in den Braukeller der Aktienbrauerei ein. Danach geht es entlang des traumhaften Caumasee und der Rheinschlucht nach Conn, wo Dich ein wunderbarer Hauptgang im schönen Restaurant Conn erwartet. Bündner Spezialitäten hier sind zum Beispiel Trinser Birnenravioli oder Conner Bärlauchravioli. Gut gesättigt geht es nach dem Essen zum Il Spir um den gigantischen Ausblick zu genießen. Die Wanderung endet am glasklaren Crestasee. Im Gasthaus Crestasee erwartet Dich zum Abschluss eine süße Überraschung.

Der Kulinarik-Trail

Der Kulinarik-Trail

Hast Du auch einen Lieblingsmenschen, dem Du gerne eine kleine genussvolle Auszeit schenken möchtest? Vielleicht ist die Genießertage-Urlaubsbox dann ja auch etwas für Dich. Alternativ gibt es übrigens auch Boxen für Kurzreisen, Aktivurlaub & Sporturlaub, Romantiktage oder einen Wellness-Kurzurlaub. Empfehlen kann ich Dir die Urlaubsbox auf jeden Fall. Meiner Mum habe ich damit eine riesige Freude gemacht und die Buchung war auch kinderleicht. Nur bei der Auswahl des Hotels hat man die Qual der Wahl.


Die Genießerbox wurde mir freundlicherweise von der Urlaubsbox zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank dafür!

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!