Ein schwäbischer Klassiker: Linseneintopf mit selbst gemachten Spätzle

Hätte mir jemand vor einigen Wochen gesagt, dass ich mal saure Linsen koche, ich hätte ihm den Vogel gezeigt. Mein Vater war ein großer Liebhaber von Linsen und hat bei mir damit ein Kindheitstrauma ausgelöst. Wenn ich Linsen nur gesehen habe wollte ich schreiend davon laufen.

Dazu kommt, dass ich mal so gar nicht auf deutsche Hausmannskost stehe. Normalerweise findest Du exotische Rezepte aus fernen Ländern auf meinem Blog. Das ist tatsächlich das allererste Rezept aus Deutschland, welches ich Dir hier vorstelle.Wie es dazu kommt? Bei meinem Roadtrip entlang der jungen Donau bin ich auch in Ulm gelandet und habe hier ein wirklich tolles Rezept für saure Linsen mit Spätzle in die Finger bekommen. Das wurde natürlich sofort auch Zuhause ausprobiert und kaum zu glauben aber wahr, ich finde Linsen neuerdings unglaublich toll! Das Kindheitstrauma hat ein Ende.

DEIN VERTRAUEN IST UNS WICHTIG: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Wenn du über diese Links etwas kaufst oder buchst, erhalten wir eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du kannst so unsere Arbeit ganz einfach unterstützen. Danke, das Reisehappen Team.

Mit den Spätzle stand ich zunächst ein wenig auf Kriegsfuß. Nicht falsch verstehen, ich liebe Spätzle über alles. Doch esse ich diese normalerweise im Restaurant oder kaufe fertige Spätzle. Aber ich hatte mir nun mal in den Kopf gesetzt auch diese frisch zuzubereiten, also gesagt getan. Erstmal extra dafür eine Spätzlepresse gekauft und los ging’s… und es wurde ein komplettes Desaster. Mit dem Teig hätte man eher jemanden erschlagen können, das Verhältnis von Mehl zu Eiern und Wasser hat hinten und vorne nicht gestimmt. Dazu sah die Küche aus als hätte eine Bombe eingeschlagen und ich war kurz vor dem Nervenzusammenbruch.

Das konnte ich natürlich nicht so auf mir sitzen lassen, also weiter probiert und probiert und… Trommelwirbel… ich habe die optimale Mischung gefunden und präsentiere stolz meine ersten hausgemachten und gelungenen Spätzle und natürlich auch das Rezept dazu.

Ein schwäbischer Klassiker: Saure Linsen mit Saitenwürstchen und Spätzle

Ein schwäbischer Klassiker: Saure Linsen mit Saitenwürstchen und Spätzle

Print Friendly, PDF & Email
 

Zutaten für die schwäbischen Spätzle für 4 Personen:

  • 300 g Mehl
  • 4 Eier
  • Salz
  • ca. 125 ml kaltes Wasser

Zutaten für saure Linsen mit Saitenwürstchen für 4 Personen:

  • 300 g Tellerlinsen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 150 g Speck
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 EL Zucker
  • 1/2 EL Mehl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 4-8 Saitenwürstchen*
  • Rotweinessig

* Saitenwürstchen sind nichts anderes als Wiener Würstchen, nur dass sie in Südwestdeutschland anders genannt werden. Der dünne Darm der Wurst wird auch als Saite bezeichnet, daher der Name.

Ein schwäbischer Klassiker: Saure Linsen mit Saitenwürstchen und Spätzle

Zubereitung saure Linsen mit Spätzle:

Mit der Zubereitung der Linsen musst Du bereits am Vorabend beginnen: Die Linsen einfach waschen, in einer Schüssel mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht einweichen lassen.

Am nächsten Tag lässt Du die Tellerlinsen abtropfen und kochst sie in 1,5 l Wasser zusammen mit dem Lorbeerblatt auf. Die Linsen bei mittlerer Hitze 30-40 Minuten köcheln lassen.

Den Speck fein würfeln, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und ebenfalls fein würfeln.

Das Suppengemüse: Möhre und Sellerie schälen und würfeln. Den Lauch gut waschen und in halbe Ringe schneiden. Die Petersilie waschen, trockenschütteln und fein hacken.

Den Speck in einem großen Topf ohne Öl auslassen, dann das ganze Gemüse zugeben und goldbraun anrösten. Die Gemüse-Speck-Mischung mit Zucker und Mehl bestäuben und alles kurz anschwitzen. Danach das Tomatenmark unterrühren und mit der Brühe ablöschen. Die Mischung etwa 5 Minuten köcheln lassen, dann die abgetropften Linsen zugeben. Lauch und Petersilie, sowie die Würstchen zuletzt zugeben und den Eintopf weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Zuletzt schmeckst Du die Linsen noch mit Salz, Pfeffer und ein wenig Essig ab.

Für die Spätzle das Mehl, Eier, eine Prise Salz und das kalte Wasser zu einem Spätzleteig zusammenrühren. Der Teig ist zunächst ziemlich zäh und muss nun mit einem Rührlöffel so lange weiter geschlagen werden, bis ein glatter glänzender Teig entsteht der Blasen wirft.

Den Spätzleteig anschliessend 20-30 Minuten zum Quellen mit einem Tuch abgedeckt stehen lassen.

Dann einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und eine Prise Salz zugegeben. Du kannst die Spätzle nun mit einem Spätzlebrett ins Wasser schaben, oder Du nimmst eben wie ich eine Spätzlepresse.

Wenn Du ein Brett verwendest gibst Du zunächst ein wenig Teig auf das nasse Spätzlebrett, verstreichst den Teig dünn und schabst dann mit einem Messer oder Spatzenschaber dünne Streifen in das kochende Salzwasser. Zwischendurch solltest Du das Messer immer wieder im Wasser eintauchen.

Die Spätzlepresse musst Du vorher einfach mit kaltem Wasser ausspülen und schon kann es losgehen.

Das Wasser muss weiter sprudelnd kochen, während Du die Spätzle reinschabst oder presst. Sobald die Spätzle wieder an der Oberfläche schwimmen kannst Du sie mit einer Schaumkelle herausheben und in eine Schüssel geben. So kannst Du nach und nach den kompletten Teig zu Spätzle verarbeiten.

Wenn die Spätzle fertig sind, kannst Du sie zusammen mit den sauren Linsen und den Würstchen hübsch auf Tellern anrichten.

Tipp: Saure Linsen schmecken noch besser, wenn Du sie am nächsten Tag wieder aufwärmst, beziehungsweise lässt sich der Eintopf auch auf Vorrat kochen und einfrieren.

Ein schwäbischer Klassiker: Saure Linsen mit Saitenwürstchen und Spätzle

Ein schwäbischer Klassiker: Saure Linsen mit Saitenwürstchen und Spätzle

Wie sieht’s bei Dir aus mit deutscher Hausmannskost? Super lecker oder geht gar nicht? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!