Geschichte, Sehenswertes und allgemeine Infos zur Großglockner Hochalpenstrasse

{Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung} Anfang September ging es ein verlängertes Wochenende nach Saalbach-Hinterglemm ins Hotel Alpine Palace zum Relaxen und Genießen. Doch ein bisschen was wollten wir natürlich auch unternehmen. Saalbach-Hinterglemm und Umgebung bieten unzählige Aktivitäten. Mann kann wandern, mountainbiken, snowboarden im Winter, oder auch den Hochseilgarten besuchen. Wenn man schon mal in der Gegend ist, sollte man aber auch einen Tag für einen Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse einplanen, alleine schon wegen dem Ausblick auf den majestätischen Großglockner, den höchsten Berg Österreichs. Doch der Ausblick ist nur eines der Highlights auf der Strecke, die nicht grundlos zu einer der schönsten Panoramastrassen Europas zählt.

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Geschichte der Hochalpenstrasse

Doch bevor ich Dir weiteres über Sehenswürdigkeiten, Museen und die fantastischen Aussichtspunkte entlang der Strasse erzähle, erst mal ein klein wenig zur Geschichte der Großglockner Hochalpenstrasse und dem Nationalpark Hohe Tauern, dem größten Nationalpark der Alpenrepublik.

Die Geschichte der Strasse reicht bis ins 1. Jahrhundert v. Chr. zurück. Schon vor 3.500 Jahren wagten Menschen den Weg über das 2.504 m hohe Hochtour. Man fand Bruchstücke von Bronzestatuen und keltischen Silbermünzen, sowie Schmuckstücke aus kleinen Götterschreinen aus dieser Zeit entlang der Kammlinie des Passes.

Kelten und Römer nutzen die kürzeste Nord-Süd-Verbindung um Handel zu treiben. Nach und nach entwickelte die alte Römerstrasse sich zu einem der wichtigsten Alpenpässe, bis das ganze Gebiet rund um die Strasse in Zeiten der Habsburger zum Jagdrevier des Kaisers wurde. 1834 wurde für Ihn eine Unterkunftshütte gebaut, gefolgt vom Glocknerhaus 1875. Von Heiligenblut zum Glocknerhaus wurde bis 1908 ein Fahrweg gebaut, die so genannte Kaiserin-Elisabeth-Straße, aus welcher später ein Teil der Großglockner Strasse wurde.

Nach 5-jähriger Bauzeit wurde die Großglockner Hochalpenstraße 1935 eröffnet und seither immer weiter ausgebaut. Als Transitroute hat die Strasse heute nur eine untergeordnete Bedeutung. Sie gilt eher als touristische Attraktion, besonders die Gletscherstrasse auf die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, die Zufahrt zum Großglockner, dem Wahrzeichen Österreichs. Seit der Eröffnung wurden kontinuierlich Ausstellungsräume, Museen, Hütten, Berggasthöfe und Besucherzentren ergänzt. An diesen Wegpunkten kann man sich über die Flora & Fauna im Nationalpark Hohe Tauern informieren, oder einfach nur die Natur genießen.

Unser Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Kurz nach dem vorzüglichen Frühstück in unserem Hotel Alpine Palace in Saalbach-Hinterglemm ging’s endlich los. Zunächst fuhren wir 30 Minuten nach Bruck, denn hier beginnt die Großglockner Hochalpenstrasse offiziell. Schon vor der Mautstation Fusch-Ferleiten finden wir das erste schöne Plätzchen um ein paar Fotos zu schießen. Und siehe da, nachdem ich mich von meinem Foto abgewendet habe, entdecke ich auf der anderen Strassenseite einen Wanderweg, an dessen Beginn ein paar kleine Ponys stehen und nur darauf warten gestreichelt zu werden. Nach dieser ersten Prise guter Alpenluft geht es weiter in Richtung Mautstation.

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Nachdem wir unseren Geldbeutel erleichtert haben geht es die ersten Kehren nach oben, vorbei an spektakulären Aussichtspunkten, die uns das ein oder andere Mal anhalten lassen.

Beim dritten ausgeschilderten Parkplatz stoppen wir, um den Ausblick auf die drei Bergipfel Hohe Dock, Großes Wiesbachhorn und Hoher Tenn zu genießen. Hier findet sich auch das Informationszentrum Haus Alpine Naturschau, welches Infos über die Tierwelt und die Vegetation bereithält. Auch das Murmeltiervideo lädt dazu ein sich kurz zu setzen und etwas über diese kleinen süßen Dinger zu lernen. Wenn nur die Stimme des Sprechers nicht ganz so monoton wäre.

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Doch jetzt hören wir schon die Edelweisspitze rufen und wir folgen diesem Ruf. Angekommen an der Spitze sind wir uns einig, dass die Natur uns immer wieder mit ihrer unbeschreiblichen Schönheit überrascht und verzaubert. Übrigens ist das mit 2.500 m der höchste befahrbare Punkt auf dieser Strecke und oben angekommen bietet sich ein Blick auf 37! Dreitausender. Nur so am Rande bemerkt. Das einzige Manko hier: zu viele Autos, zu wenig Fahrer die parken können.

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Wir sitzen wieder im Auto und lassen uns treiben, um ganz spontan zu entscheiden, wo wir als nächstes Halt machen wollen. Wir fahren durchs Fuscher Törl, vorbei am Hochtor und entscheiden uns erstmal die Strecke bis hinauf zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe zu fahren, der Aussichtspunkt den einst der Habsburger Kaiser höchstpersönlich besuchte.

Auf dem letzen Stück vor unserem nächsten Etappenziel machen wir an einem kleinen Wasserfall halt, um dort zu lernen das die Luft rund um einen Wasserfall sehr gesund sein soll. Da fliegen so viele freie Ionen rum. Aha. Schön ist es trotzdem, weil für uns die Sonne Non-Stop lacht. Danke lieber Wettergott, das kenne ich auch schon anders von Dir.

Angekommen auf der Höhe merken wir wieder einmal, rechteckige Betonklötze passen einfach nicht ins Panorama. Das können Architekten besser. Auf der Höhe thronen ein riesiges Besucherzentrum mit Restaurant und ein noch größeres Parkhaus. Dennoch ist die Aussicht auf die 9 km lange Gletscherzunge Pasterze und den schneebedeckten Großglockner sehr schön. Leider liegt kein Schnee mehr und Wildtiere können wir auch keine beobachten, was die Aussicht noch deutlich verschönert hätte.

Wer mag kann hier das Besucherzentrum mit den 9 verschiedenen Ausstellungen besuchen. Wir entscheiden uns den Ausblick auf den Gletscher zu geniessen und ein wenig die Infotafeln dazu zu überfliegen. Auch der Weg entlang des Gletschers lädt zu einer Wanderung ein, um dem Berg noch näher zu kommen. Nach einer kleinen Pause und einigen tiefen Luftzügen entscheiden wir uns noch hoch zur Wilhelm-Swarovski-Beobachungswarte zu laufen. Hier kann man mit Hilfe von optischen Geräten, also Ferngläsern, Bergsteiger und Tiere in freier Wildbahn beobachten. Wir sehen hier nur ein wildes Tier und das auch noch im Rudel: Murmeltiere. Witzige kleine Kerle.

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Wieder im Parkhaus machen wir uns auf den Weg zum letzten Streckenabschnitt: nach Heiligenblut. Der kleine nette Ort mit seinem Kirchturm, der alles überragt, ist schon von weitem sichtbar. Jedoch kann man leider nirgends anhalten um dieses traumhaft schöne Bild einzufangen. Das Dorf Heiligenblut selbst lädt zu einem kleinen Spaziergang durch die hübschen Gässchen ein. In einem der kleinen Cafés oder Restaurants kann man sich außerdem stärken, bevor man den Heimweg antritt.

Ein Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Ein Roadtrip auf der Großglockner HochalpenstrasseEin Roadtrip auf der Großglockner Hochalpenstrasse

Auf dem Weg in Richtung Hotel halten wir noch das ein oder andere Mal an, um ein paar Momentaufnahmen zu erhaschen und freuen uns danach auf ein wenig Entspannung am Pool, bei zunehmend schlechter werdendem Wetter.

Allgemeine Infos zur Großglockner Hochalpenstrasse

Die so genannte Durchzugstrasse startet in Bruck im Salzuburger Land und führt, nach der Überquerung des Alpenhauptkamms, nach Heiligenblut im Mölltal, Kärnten. Auf den 47,8 km durchfährt man 26 durchnummerierte Kehren. Es gibt jeweils einen Abstecher zur

Edelweißspitze mit 6 Kehren und 1,6 km Länge und einen zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe mit 5 Kehren bei einer Länge von 8,7 km.

Auf der Hauptroute findet man 10 ausgeschilderte Parkplätze, wie den Hochmais mit seiner Informationstelle, den Fuscher Lacke, oder den am geologischen Lehrpfad. Auch die anderen Wegpunkte warten mit Ausstellungen, Museen, Wanderwegen, Besucherzentren oder ähnlichem auf.

Mautgebühr:

Tagesticket: Auto 35.- Euro/ Motorrad 25.- Euro

Öffnungszeiten:

1. Mai – 31. Mai: 6.00 – 20.00 Uhr
1. Juni – 31. August: 5.00 – 21.30 Uhr
1. Sept. – Ende Okt./Anfang Nov.: 6.00 – 19.30 Uhr

Im Winter ist die Strasse auf Grund der Schneemassen geschlossen!

Welche ist für Dich die schönste Panoramastrasse, die man unbedingt einmal befahren sollte? Oder warst Du vielleicht selbst schon einmal auf der Großglockner Hochalpenstrasse unterwegs? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.


Zu meinem Aufenthalt in Saalbach Hinterglemm wurde ich vom Hotel Alpine Palace eingeladen.