Sehenswürdigkeiten, Restaurantempfehlungen und Insidertipps für Budapest

{Werbung/Affiliate Links} Von Budapest, der Perle der Donau, hatte ich schon unglaublich viel und eigentlich ausschließlich positives gehört. Die Stadt stand schon lange auf meiner Bucket List und diesen Sommer war es nun endlich soweit. Eine Woche Budapest, nicht nur um die Stadt zu erkunden, sondern auch um eine Woche voller Musik, Tanzen und Kunst auf dem Sziget Festival zu verbringen.

Doch wollten wir natürlich nicht nur die Nächte durchfeiern, sondern auch etwas dieser wundervollen Stadt sehen. Gesagt, getan! Und ich kann Dir schon vorab sagen, Budapest ist eine bezaubernde Stadt!

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Budapest

Budapest hat viele bezaubernde Ecken: von klassischen Sehenswürdigkeiten über kleine, etwas verstecktere Örtchen, die aber einen Besuch lohnen.

Das Parlamentsgebäude

Am Parlamentsgebäude geht eigentlich kein Weg vorbei, wenn man einmal in Budapest ist. Das 268 Meter lange und 123 Meter breite Gebäude liegt direkt am Donauufer und ist sicherlich das beliebteste Fotomotiv der Stadt. Es überragt alle anderen Gebäude der Stadt und ist mit seinen 365 Türmchen auch das markanteste Gebäude der Stadt und daher das Wahrzeichen.

Von Außen beeindruckt das Parlament schon tagsüber. Wundervoll beleuchtet ist es aber vor allem Nachts ein absolutes Highlight. Die schönsten Fotos kannst Du übrigens von genau gegenüber, direkt an der Metro Station Batthyány tér, machen. Noch schöner lassen sich finde ich Aufnahmen von der Margarethenbrücke machen, denn von hier bekommt man mit einem Weitwinkelobjektiv auch den Burgpalast noch mit aufs Bild.

3 x Mal täglich gibt es deutschsprachige Führungen durch das Parlamentsgebäude, ohne eine teure Führung ist das Gebäude leider nicht zu besichtigen.

Parlamentsgebäude in Budapest, Ungarn

Parlamentsgebäude in Budapest, Ungarn

Parlamentsgebäude in Budapest, Ungarn

Schuhe am Donauufer

Nur unweit des Parlaments auf der Pester Seite der Donau findet man die Schuhe am Donauufer. Nicht nur ein spannendes Fotomotiv, sondern vor allem ein Mahnmal zur Erinnerung an die Progrome an den ungarischen Juden durch die so genannten Pfeilkreuzler. Die Pfeilkreuzler, oder Hungaristen, waren die Anhänger einer faschistischen und antisemitischen Partei in Ungarn, welche in den nicht von der Roten Armee besetzten Gebieten Ungarns 1944 eine faschistische Kollaborationsregierung errichteten. Auf 40 Metern Länge erinnern 60 Paar Schuhe aus Metall an die Erschießungen jüdischer Ungarn direkt hier am Donauufer.

Schuhe am Donauufer in Budapest, Ungarn

Das Jüdische Viertel und die Große Synagoge

Das Elisabethviertel, oder Erzsébetváros, ist das Jüdische Viertel Budapests. Vor dem 2. Weltkrieg lebten hier 200.00 Juden, davon zeugen auch heute noch die zahlreichen Synagogen, Schulen, das Rabbinerseminar und viele Geschäfte und Restaurants.

1944 wurde eine Mauer rund um das Elisabethviertel gebaut und die rund 200.000 wurden in diesem Ghetto eingepfercht. Das Ghetto wurde für Tausende Juden zum Grab. Heute zählt man noch rund 80.000 Juden, die allerdings verteilt über die ganze Stadt leben.

An vielen Ecken des Viertels wirkst es als sei die Zeit stehen geblieben. Seit der Jahrhundertwende hat sich wenig verändert. Die hebräischen Schilder zeugen noch heute von seinen Bewohnern und seit 1989 wird hier wieder jüdische Tradition und Religion gelebt.

Doch gleichzeitig hat auch die Moderne im Elisabethviertel Einzug gehalten. So finden sich heute in dem Viertel die coolsten Ruin Bars der Stadt, tolle kleine Designerläden, sowie angesagte Restaurants und Cafés und richtig coole Streetart-Werke. Lass Dich einfach durch die Gassen treiben, es gibt so unglaublich viel zu entdecken!

Unbedingt anschauen solltest Du Dir die Große Synagoge in der Dohany Utca, auch Dohany Synagoge genannt. Denke bitte daran, dass Schultern und Knie bedeckt sein sollten. Papier-Kippas für die Herren werden am Eingang verteilt. Die Dohany Synagoge ist tatsächlich die zweitgrößte Synagoge der Welt und es finden hier etwa 3000 gläubige Juden Platz. Die grundlegende Renovierung der Synagoge wurde vor einige Jahren durch den amerikanischen Schauspieler Tony Curtis ermöglicht, dessen Vater ein jüdischer Emigrant aus Ungarn war.

Von Außen beeindruckt die reich verzierte Fassade, im Inneren die wunderschönen Verzierungen und die vielen Leuchter. Angeschlossen an die Synagoge gibt es ein kleines Jüdisches Museum und das Holocaust Mahnmal für die in Ungarn ermordeten Juden. Im Hof findet sich eine silbern schimmernde Skulptur des Künstler Imre Varga. Diese Skulptur steht über den Massengräbern und stellt eine Trauerweide dar. Auf den Blättern der glitzernden Trauerweide stehen die Namen der Opfer des 2. Weltkrieges.

Große Synagoge in Budapest, Ungarn

Große Synagoge in Budapest, Ungarn

Große Synagoge in Budapest, Ungarn

Das schönste und auch eines der bekanntesten Ruin Pubs ist das Szimpla Kert. Schon die Eingangshalle beeindruckt. Man sollte sich unbedingt die Zeit nehmen die einzelnen Höfe, Bars und Zimmer zu erkunden. In jeder Ecke findet sich etwas zum Staunen und Gucken. An der Bar gibt es Drinks zu relativ günstigen Preisen und im hinteren Teil des Hofes Burger und andere Snacks.

Szimpla Kert Ruin Pub Budapest

Szimpla Kert Ruin Pub Budapest

Das Burgviertel

Ein weiteres Highlight der Stadt ist das Burgviertel auf dem Burgberg in Buda, dem Stadtteil westlich der Donau. Die Gebäude des Burgviertels sind zum Großteil im Barockstil erbaut und schon aus diesem Grund ist das Viertel ein absolutes Highlight.

Sehenswert ist natürlich der Burgpalast, welcher heute zahlreiche Museen beherbergt. Für Kunstinteressierte findet sich hier die Nationalgalerie, aber auch das historische Museum und die Nationalbibliothek sind sehenswert. Auch der Matthiaskirche sollte man einen Besuch abstatten. Absolutes Highlight war für mich allerdings die Fischerbastei, ein geradezu märchenhaft romantisches Gebäude. Von der Terrasse hat man einen traumhaften Ausblick auf ganz Budapest.

Das Burgviertel in Budapest

Das Burgviertel in Budapest

Das Burgviertel in Budapest

Auf den Burgberg gelangst Du ganz bequem mit der Standseilbahn, Sikló genannt, die einen in nur 2 Minuten auf den Berg transportiert. Die Bahn fährt alle 10 Minuten von 7.30 bis 22.00 Uhr. Sie ist die älteste Standseilbahn der Welt und sicherlich ein Highlight, leider allerdings auch total überfüllt mit Touristen, da sie eben so beliebt ist.

Alternativ kannst Du den Bus vom Széll Kálmán tér nehmen. Er hält an mehreren Haltestellen direkt im Burgviertel.

Das Széchenyi-Heilbad

Das Széchenyi-Heilbad im Stadtwäldchen von Budapest ist das größte Heilbad in Europa. Schon etwas betagt, komplett überfüllt, aber dennoch so schön. 2 Stunden reichen, aber man sollte das Bad mal von Innen gesehen haben.

Der Heldenplatz

Der Besuch des Széchenyi-Heilbades lässt sich gut verbinden mit einem Abstecher zum Heldenplatz, UNESCO-Weltkulturerbe und Tor zum Stadtwäldchen. Dominiert wird der Platz am Beginn der Hauptstrasse Andrássy út vom Millennium- und Heldendenkmal. Rechts und Links des Heldenplatzes findest Du außerdem diverse Kunstmuseen.

Der Heldenplatz in Budapest

Der Gellértberg

Der Gellértberg, höchster Punkt am Westufer der Donau, wurde nach dem Heiligen Gellért benannt, der von diesem Berg in den Tod stürzte. Von der Metro Station Fővám tér geht es zunächst über die Freiheitsbrücke, dann über einen der gefühlt 100 verschiedenen Wege durch den Park bis zum Gipfel. Gut zu Fuß sollte man schon sein.

Oben am Denkmal des Heiligen Gellért angekommen, wird man dafür mit einem traumhaften Ausblick über die Stadt belohnt.

Der Gellértberg in Budapest

Das Hospital in the Rocks

Das Hospital in the Rocks ist Teil eines 10 km langen Labyrinths unterhalb des Schlossberges, das im 2. Weltkrieg als bombensicheres Krankenhaus verwendet wurde. Das ungarische Militär nutzte später während dem Kalten Krieg ebenfalls Teile des unterirdischen Höhlensystems und funktionierte das komplette Krankenhaus in einen Atomschutzbunker um. Extra eingerichtet wurde auch eine Abteilung um die Opfer von Atombomben zu behandeln.

Szenen aus dem 2. Weltkrieg, als auch aus dem Kalten Krieg, werden hier sehr echt mit Wachsfiguren dargestellt. Ein bisschen läuft es einem manchmal schon kalt den Rücken runter, wenn man mitten in einem der Operationssäle oder Krankenzimmer steht. Man kann sich auf jeden Fall gut vorstellen wie die Patienten hier einst behandelt wurden und erfährt auf der 1-stündigen Führung eine Menge über die Geschichte des Hospital in the Rocks.

Nicht die klassische Sehenswürdigkeit in Budapest, aber absolut einen Besuch wert!

Hospital in the Rocks in Budapest

Hospital in the Rocks in Budapest

Stadtführungen und Touren in Budapest

Natürlich kannst Du Budapest problemlos alleine erkunden, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Doch bei einer Tour erfährt man finde ich doch immer noch ein bisschen mehr über die Stadt und seine Sehenswürdigkeiten. Außerdem bekommt man zusätzlich auch immer tolle Insider- und Restauranttipps von den heimischen Guides. Daher empfiehlt es sich ab und an auch mal eine Stadtführung zu machen.

Tipps für Touren in Budapest

Stadtführung Budapester Legenden – Bezauberndes Lichtermeer
Stadtführung – mit Parlamentsbesichtigung und kulinarischen Tipps
Gestern, heute, morgen – Das jüdische Viertel

Budapest kulinarisch: die schönsten Cafés, Restaurants und Märkte

Große Markthalle

Die Große Markthalle wurde bereits 1897 gebaut und gleicht eher einer Basilika, als einer Markthalle. Von Außen leuchtet die Fassade mit den bunt glasierten Ziegeln, während im Inneren die gigantische Stahlkonstruktion dominiert. Auf drei Etagen befinden sich über 180 Marktstände und Imbissbuden, die jedes Foodieherz höher schlagen lassen.

Bis 1930 war es die größte Markthalle Budapests und auch heute ist die Halle noch immer einer der zentralen Einkaufsplätze für Einheimische und Touristen.

Große Markthalle Budapest

Bauernmarkt im Szimpla Kert Ruin Pub

Das Szimpla Kert Ruin Pub ist nicht nur ein Pub. Hier findet jeden Sonntag ein wundervoller Bauernmarkt statt. An diversen Ständen kannst Du ungarische Käse- und Wurstspezialitäten, Paprika in allen Varianten, Honig, frisches Brot und vieles mehr kaufen. Entweder verspeist du die erstandenen Köstlichkeiten direkt dort, gechillt in einem der Höfe bei Livemusik, oder Du nimmst die Delikatessen mit nach Hause.

Bauernmarkt im Szimpla Kert Ruin Pub

Le Petit Bistro

Le Petit Bistro ist ein niedliches kleines Bistro im französischen Stil mit leckeren Sandwiches, Suppen und kleinen gesunden Gerichten. Der Kaffee ist göttlich, das Wlan super und die Deko gibt einem das Gefühl irgendwo mitten in Paris zu sitzen.

Le Petite Bistro Budapest

My Little Melbourne Coffee & My Little Brew Bar

Den besten Kaffee der Stadt gibt es in der My Little Melbourne Coffee & My Little Brew Bar im jüdischen Viertel. Dazu gibt es frisch gepressten Orangensaft, Sandwisches, leckeres Gebäck und super leckeres Joghurt mit Müsli und frischen Früchten, sowie frische Salate zu Mittag.

My Little Melbourne Coffee & My Little Brew Bar Budapest

My Little Melbourne Coffee & My Little Brew Bar Budapest

Blue Bird Cafe

Ebenfalls im Jüdischen Viertel, gleich ums Eck, befindet sich das Blue Bird Cafe. Stylish eingerichtet, super leckeres Frühstück und ausgezeichneten Kaffee bei Vogelgezwitscher der vielen Wellensittiche in den Käfigen. Auch die Kuchen sind sehr zu empfehlen!

Blue Bird Cafe Budapest

Book Café

Das Book Café befindet sich im 1. Stock des riesigen Buchladens Alexandra in der Andrássy út. Wegen dem leckeren Essen geht man hier sicherlich nicht her. Bestell am besten einfach nur einen Kaffee, der ist gut. Das Essen teuer und das Geld nicht wert. Warum Du dieses Café dann unbedingt besuchen solltest? Wegen den wunderschönen Stuckdecken, den Freskomalereien und den riesigen Kronleuchtern – wegen dem Gefühl sich 1 Stunde lang wie eine kleine Prinzessin in ihrem Palast zu fühlen.

New York Kávéház

Im Café New York habe ich vermutlich den teuersten Kaffee und das teuerste Stück Sachertorte aller Zeiten bestellt. Ob ein Stück Kuchen nun 8 Euro wert ist, das ist eine andere Frage. Obwohl der Kuchen wirklich sündhaft gut war! Vor allem beeindruckt das Kaffeehaus aus der Gründerzeit jedoch mit seinem prunkvollen Interieur. Üppiger Stuck und Gold wohin das Auge blickt. Das sollte man sich einfach mal gönnen!

New York Kávéház

Pest Buda Bistro

Das Pest Buda Bistro liegt nur unweit der Fischerbastei im Burgviertel. Wir haben tatsächlich lange überlegt, ob wir rein gehen. Denn durch seine Lage finden sich hier natürlich unglaublich viele Touristen. Dennoch ist das Pest Buda ein nettes kleines Bistro und in den Sommermonaten kann man auf der schönen Terrasse speisen. Auf der Karte stehen traditionelle ungarische Klassiker nach Omas Rezepten: Gulaschsuppe, Ratatouille, Rindergulasch, oder Hühnerpaprikasch mit Butterspätzle. Das ganze modern und liebevoll präsentiert und geschmacklich wirklich ausgezeichnet. Preislich, obwohl direkt neben einer Touristenattraktion, wirklich in Ordnung.

Zu empfehlen sind außerdem die hausgemachten Limonaden!

Bistro Fine

Das Bistro Fine war unser absolutes Highlight in Budapest. Einen Abend haben wir uns eine Auszeit vom Sziget Festival genommen, um uns kulinarisch mal so richtig verwöhnen zu lassen und einen gemütlichen Abend zu verbringen. Und dafür eignet sich das Bistro Fine ganz wunderbar. Zur Begrüßung gibt es gleich mal ein Glas Champagner aufs Haus. Danach hat man die Qual der Wahl sich zwischen den verschiedenen Köstlichkeiten auf der Karte zu entscheiden. Sehr zu empfehlen als Vorspeise Angus Rump Steak mit Oliven, Aubergine und Dijon-Senf-Eis, oder das Lachstartare mit Koriander, Avocado und Chili. Als Hauptspeise zum Beispiel Lachs auf grünem Risotto oder Sous vide Chicken Supreme Caesar-Style. Und bitte lass auf jeden Fall noch Platz für eines der wunderschönen und unglaublich leckeren Desserts, die sind nämlich eine Sünde wert!

Preislich ist das Bistro Fine sicher nicht günstig, aber immer noch nicht vergleichbar mit deutschen Preisen. Das Preisleistungsverhältnis stimmt absolut. Noch selten habe ich so freundliches, kompetentes und dennoch nicht aufdringliches Personal erlebt wie hier. Der Chef steht jeden Abend persönlich im Restaurant und kümmert sich um seine Gäste, hält hier und da ein nettes Schwätzchen und spendiert auch mal gerne ein gutes Glas Champagner zur Krönung des Abends.

Bistro Fine Budapest

The Vintage Garden Restaurant

The Vintage Garden ist eine Oase der Ruhe im sonst so lebhaften jüdischen Viertel. Beim Interieur trifft Shabby Chic auf Flower Power. Man fühlt sich einfach wohl sobald man das Restaurant betritt. Alles ist hell und freundlich, die Blumen aus dem hauseigenen Vintage Flower Shop einfach wunderhübsch und die Deko wundervoll charmant. Die Küche ist französisch angehaucht und absolut köstlich, die hausgemachten Limonaden der absolute Knaller.

The Vintage Garden Restaurant Budapest

The Sweet by Vintage Garden

The Sweet findest Du gleich neben dem Vintage Garden Restaurant und zu diesem gehört das nette Café auch. Was heißt hier nettes Café, das Café ist einfach ein pastellfarbener Shabby Chic Traum. Neben Keksen aller Art (Es gibt sogar Einhornkekse!) gibt es hier göttliche kleine Torten, Macarons und ausgezeichneten Kaffee. Und das Eis ist der Hammer: Oreo Cheesecake oder vegane dunkle Schokolade solltest Du unbedingt probieren!

Wer sich nach Paleo, laktosefrei oder glutenfrei ernährt kommt hier ebenfalls voll auf seine Kosten!

The Sweet by Vintage Garden Budapest

Shoppen in Budapest

Auch zum Shoppen bietet sich Budapest an, egal wie groß der Geldbeutel ist. Die vielen Wochen- und Bauernmärkte bieten günstige Delikatessen, aber auch Obst, Gemüse, Backwaren, Milchprodukte und Weine an.

Die Vaci Strasse, eine wunderschöne Allee und Budapests bekannteste Einkaufstrasse, reicht vom Vörösmarty-Platz bis zur Großen Markthalle. Hier findest Du alle gängigen Modelabels, aber auch teure Designermode, Souvenirläden, diverse Buchläden und alles was das Shopping-Herz erfreut.

Das West End City Center ist eines der größten und wie ich finde auch das schönste Einkaufszentrum Budapests. Stilvoll werden hier in über 400 Geschäften Bücher, Kleidung und  Accessoires verkauft. Darüber hinaus gibt es im Untergeschoss einen tollen Gewürzladen und Du solltest das köstliche Marzipan bei Szamos Marcipán probieren.

Übernachten in Budapest

Wir haben während unserem Städtetrip in einem schönen und zentral gelegenen Apartment gewohnt, welches wir bei Airbnb gefunden haben. Weitere schöne Hotels findest Du hier.

Der beste Reiseführer für Budapest

Wenn Du auch gerade eine Städtereise nach Budapest planst, kann ich Dir den MARCO POLO Reiseführer Budapest empfehlen. Auf 148 Seiten gibt es alles was Du über Budapest wissen musst, inklusive Insidertipps und tollen Restaurantempfehlungen. Außerdem gibt es einen faltbaren Stadtplan, den man heraustrennen kann, der uns sehr geholfen hat uns in der Stadt zurecht zu finden. Der Reiseführer ist im Januar 2016 erschienen und ist der aktuellste den wir finden konnten.

Die Budapest Card

Wenn Du das erste Mal nach Budapest fährst, lohnt sich defintiv der Kauf der Budapest Card. Du kannst diese für 24, 48 oder 72 Stunden kaufen oder online bestellen.

  • Budapest Card 24 Stunden – 17 Euro
  • Budapest Card 48 Stunden – 27 Euro
  • Budapest Card 72 Stunden – 33 Euro

Mit der Budapest Card kannst Du alle öffentlichen Verkehrsmittel in Budapest nutzen, hast 1 Mal freien Eintritt ins St. Lucács Heilbad, 1 Mal freien Eintritt in eines der 12 Museen, 2 kostenlose Stadtführungen und Du bekommst Rabatt bei vielen Sehenswürdigkeiten, Ausstellungen, Bädern, aber auch Restaurants.

Für den Preis lohnt sich die Budapest Card absolut.

Anreise nach Budapest

Budapest erreichst Du sicherlich am schnellsten mit dem Flugzeug. Von Deutschland aus bist Du in etwa 1,5 Stunden am Budapester Flughafen.

Günstige Flüge findest Du hier.

Vom Flughafen kannst Du dir natürlich ein Taxi in die Stadt nehmen. Alternativ nimmst Du den günstigeren Bus 200E bis zur Kőbánya-Kispest U-Bahnstation (Endstation) und fährst dann mit der Metro M3 ins Stadtzentrum. Die Fahrzeit beträgt je nach Verkehr zwischen 35 und 50 Minuten.

Alternativ empfiehlt sich die Anreise mit der Bahn. Von jeder größeren deutschen Stadt aus gehen täglich Züge nach Wien, gegebenenfalls mit Umsteigen. 11 Mal täglich kannst Du bereits ab 19 Euro von Wien nach Budapest fahren, die Fahrzeit beträgt 3 Stunden. Darüber hinaus gibt es aus mehreren deutschen Großstädten Nachtzüge nach Budapest.

Vom Budapester Bahnhof Kelenföld bist Du mit der Metro M4 in nur 5-8 Minuten in der Innenstadt.

Hast Du noch weitere tolle Tipps für eine Städtereise nach Budapest? Welche Ecken habe ich verpasst, was sollte ich beim nächsten Mal noch anschauen in Budapest? Wo kann man gut Essen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!