Reisetipps für die „Heimliche Hauptstadt des Bieres“ – Sehenswürdigkeiten, Kulmbacher Spezialitäten und mehr

{Dieser Artikel enthält Werbung} Beschaulich geht es zu in der 26.500 Einwohner zählenden Stadt Kulmbach, doch gilt Kulmbach als „Heimliche Hauptstadt des Bieres“ und hat es dadurch zu Weltruhm geschafft. Denn nirgends auf der Welt gibt es eine höhere Brauereidichte als zwischen Kulmbach und Bamberg. Darüber hinaus werden in Kulmbach unzählige Biersorten produziert, die Stadt ist Heimat des Brauereimuseums und die Kulmbacher Bierwoche ist weit über Franken hinaus bekannt.

Doch hat Kulmbach noch um einiges mehr zu bieten als süffige Bierspezialitäten. Sowohl das kulturelle, als auch das kulinarische Angebot, der entzückenden Kleinstadt am Main hat mich beeindruckt.

Kulmbach – vom Bratwurststollen, Bierpralinen und Zinnsoldaten

Sehenswürdigkeiten in Kulmbach

Die Plassenburg

Ganz bezaubernd fand ich den Ausflug auf die einstige Hohenzollernfestung Plassenburg. Die Burg ist das Wahrzeichen der Stadt und eine der größten Festungsbauten der Renaissance in Deutschland. Heute beherbergt die Plassenburg vier Museen mit folgenden Sammlungen:

  • Die Hohenzollern in Franken
  • Das Armeemuseum Friedrich der Große
  • Das Landschaftsmuseum Obermain
  • Das Deutsche Zinnfigurenmuseum

Das Deutsche Zinnfigurenmuseum ist das größte seiner Art und auch wenn ich mit Zinnfiguren wirklich überhaupt nichts am Hut habe, fand ich das Museum doch sehr spannend. Ich war ganz entzückt von den filigranen Figürchen, die bis heute in mühsamer Handarbeit hergestellt werden.

Neben den zahlreichen Museen hat mich der Ausblick ins Kulmbacher Land von der schönen Aussichtsplattform vor der Burg jedoch am meisten beeindruckt. Auch der Schöne Hof mit seinen Arkadengänge ist sehenswert.

Die Plassenburg ist zu Fuß in wenigen Minuten von der Stadtmitte erreichbar, alternativ kann man den Buszubringer nutzen.

>> Hier gehts zum Fahrplan.

Öffnungszeiten: April bis Oktober 9.00 – 18.00 Uhr, November bis März 10.00 – 16.00 Uhr, Führungen finden stündlich statt.

Die alte Mönchshofbrauerei

Gebetet wird im Kulmbacher Mönchshof schon lange nicht mehr und als Brauerei wird das Areal auch nicht mehr genutzt. Doch ist das alte Brauereiareal heute Heimat eines modernen Museumszentrums, welches das Bayerische Brauerei- und Bäckereimuseum, sowie das Deutsche Gewürzmuseum beherbergt.

Nicht grundlos wird das Areal auch das „Schaufenster des Lebensmittelstandortes Kulmbach“ genannt. Das Bayerische Brauereimuseum steht stellvertretend für die Kulmbacher Brauerei und gibt dem Besucher einen Einblick in die Geschichte des flüssigen Goldes. Bei einer Führung kann man nicht nur dem Braumeister im gläsernen Sudhaus bei der Arbeit zusehen, sondern bekommt einen Einblick in das bayerische Brauwesen. Und am Ende der Führung gibt es natürlich auch eine Verkostung.

Das Bäckereimuseum steht stellvertretend für die Firma IREKS, ein weltweit führendes Unternehmen im Backmittelsektor. Das Museum gibt dem Besucher einen Einblick in das Bäckerhandwerk, aber auch in die Brotkultur anderer Länder.

Das Gewürzmuseum steht für die Firma RAPS, ein international führendes Unternehmen für Würzmittel. Hier erfährt man, wie die kostbaren Gewürze einst über Land und Wasser in die Handelsstädte und von da über die Alpen nach Deutschland gelangten. Man kann die Atmosphäre eines orientalischen Bazars genießen und dabei Gewürze fühlen und riechen. Zu guter Letzt erfährt man dann mehr über den Einsatz von Gewürzen in der Küche. Aber auch ein Einblick in die Herkunft der Gewürzpflanzen ist im Botanikum gegeben und man erfährt mehr über den Einsatz von Gewürzen als Heilmittel. Im Spice-Club kann man anschließend in Kochbüchern und Food-Magazinen stöbern und Rezepte herunterladen.

Adresse: Hofer Straße 20, 95326 Kulmbach | Öffnungszeiten der Museen: Dienstag bis Sonntag von 10.00 – 17.00 Uhr | Eintrittspreise: 1 Museum € 6, 2 Museen € 10, alle 3 Museen € 12

Der Zinsfelderbrunnen

Der Zinsfelderbrunnen wurde bereits 1660 errichtet und stand zunächst am Marktplatz, heute findet man ihn jedoch am Holzmarkt. Die Sagenfigur des Zinnsfelders auf der Brunnensäule hält das Stadtwappen, welches die Marktfreiheit symbolisiert. Auf der Brunnensäule selbst findest Du Reliefarbeiten, welche die vier Jahreszeiten zeigen.

Ebenfalls sehenswert ist das schöne Kulmbacher Rathaus mit seiner bezaubernden Rokokofassade, das direkt am geselligen Marktplatz der Stadt zu finden ist. Das Stadtbild ist geprägt von hübschen Bürgerhäusern und Villen im Renaissance- und Barockstil und so manch hübsches Eckchen lässt sich bei einem gemütlichen Bummel entdecken. Besonders hat es mir die Spitalgasse, die älteste Strasse Kulmbachs, und das ehemalige Handwerkerviertel Oberhacken angetan.

Das Kulmbacher Rathaus

Stadtführungen durch Kulmbach

Einmal in Kulmbach sollte man außerdem auf jeden Fall eine der spannenden Stadtführungen mit dem Kulmbacher Urgestein, Gästeführer und Hobbyheimatforscher Hermann Müller machen. Dieser bietet zum Beispiel Führungen als Henker oder Nachwächter an. Ich habe mich für einen kulinarischen Stadtrundgang mit dem Stadtbüttel von Kulmbach entschieden, bei der ich nicht nur eine ganze Menge über längst vergangene Zeiten in Kulmbach erfahren habe, sondern auch über mittelalterliche Bräuche und Aberglauben. Außerdem erfuhr ich warum die Mönche früher so gerne Bier brauten und den Grundstein für Kulmbach als „heimliche Hauptstadt des Bieres“ legten. Einige Bierschmankerl, aber auch Kulmbacher Spezialitäten gab es bei der Führung außerdem zu verkosten.

Die Tour führte mich zunächst durch die hübschen Gassen der Altstadt, vorbei an den klassischen Sehenswürdigkeiten Kulmbachs. Ich habe mich durch Bierpralinen und Eis gefuttert, bevor wir uns aufmachten zum Badhaus, eine von nur acht wissenschaftlich erforschten Badstuben in Deutschland. Das Badhaus aus dem 14. Jahrhundert wurde vollständig restauriert und gibt einem heute einen kleinen Einblick in die Badegewohnheiten des Mittelalters. Wobei das Badhaus nicht nur ein Ort der Reinlichkeit war, sondern auch der Geselligkeit – zugleich Arztpraxis, Zahnarzt, Fusspfleger, Krankenhaus und eben auch Gasthaus. Außerdem finden sich im Badhaus heute auch Werke junger Künstler aus der Region.

Eine Stadtführungen durch Kulmbach

Danach ging es dann weiter in die Kulmbacher Unterwelt. Denn unterhalb der Stadt finden sich unzählige miteinander verbundene Felsenkeller, die früher als Bier- und Warenlager und in Kriegszeiten als Schutzkeller dienten. Und das ist natürlich der perfekte Ort für eine kleine Bierprobe mit Kulmbacher Spezialitäten und das ein oder andere Schnäpschen und Likörchen aus der Region gab es auch noch zu verkosten. Doch stehen die Felsenkeller nicht nur für Bier, hier kommt auch der über die Region hinaus bekannte Burgkeller Stollen her. Der Konditormeister Holger Griesenbrock lässt in den steinernen Kellergewölben nämlich seine Weihnachtsstollen reifen, so entwickeln diese ein ganz einzigartiges Aroma.

Kulinarisches Kulmbach

Das Eiscafé Sanremo

Im Eiscafé Sanremo stellt die Familie De Pellegrin seit über 80 Jahren Eis nach venezianischer Schule her, einen Rarität unter den Eismanufakturen in Deutschland. Im Eis finden sich ausschließlich Milch, Eier und Produkte aus der Region, keine Zusatzstoffe oder künstlichen Aromen. Und genau das schmeckt man auch. Hier schmeckt Erdbeereis noch nach frischen Erdbeeren und das Zitroneneis lässt mich in Erinnerungen an den Duft der Zitronenhaine am Gardasee schwelgen. Doch auch ausgefallene Sorten wir Champagnereis oder Radler-Eis finden sich im Sortiment. Denn in der „heimlichen Hauptstadt des Bieres“ braucht man natürlich auch ein Eis mit Bier, liegt auf der Hand oder? Bei etwa 36 verschiedenen Sorten hat man auf jeden Fall die Qual der Wahl, denn fantastisch schmecken sie alle.

Neben Eis gibt es im Eiscafé Sanremo aber auch fantastischen Kaffee aus eigener Röstung. Der Rohkaffee kommt zum Beispiel aus Nicaragua oder Brasilien. Die Plantagen werden von Herrn Pellegrin selbst besucht, um nur den besten Kaffee zu kaufen, aber auch um einen fairen Handel zu unterstützen.

Adresse: Marktplatz 9, 95326 Kulmbach | Öffnungszeiten: Täglich ab 8.30 Uhr, Sonntags ab 9.30 Uhr, von Ende Oktober bis Ende Februar ist geschlossen

Das Eiscafé Sanremo in Kulmbach

Die Esther Confiserie

Bereits seit 10 Jahren produziert die Esther Confiserie feinste Schokopralinen. Ob zum selber Essen oder als nettes Reisemitbringsel für alle Daheimgebliebenen, die Pralinen sind defintiv ein Highlight. Mein persönlicher Favorit sind die köstlichen Marc de Champagne Pralinen. Doch wie soll es auch anders sein in der „heimlichen Hauptstadt des Bieres“, auch hier spielt das Bier eine Rolle. Der Renner ist die Kulmbacher Bierpraline mit einer Füllung aus weißer Schokolade und feinstem Kulmbacher Bierbrand, überzogen mit einer feinen Zartbitterschokolade. Neben Pralinen findet man in der Confiserie aber auch den Bierschnaps, feine Liköre und Brotaufstriche, so wie viele andere Köstlichkeiten.

Adresse: Marktplatz 12, 95326 Kulmbach | Öffnugszeiten: Montag bis Freitag 9.00 – 18.00 Uhr, Samstag 8.30 – 16.00 Uhr

Der Grünwehrbeck

Der Grünwehrbeck von Ralf Groß und seinem Sohn ist laut dem Feinschmecker Magazin einer der besten Bäcker Deutschlands. Hier wird traditionelles Handwerk noch groß geschrieben. Fertigbackmischungen und Zusatzstoffe findet man hier nicht, dafür feinste regionale Rohstoffe, die jeden Morgen frisch zu leckeren Backwaren verarbeitet werden. Darüber hinaus bietet der Familienbetrieb ein großes Sortiment an Spezialbackwaren, die für Allergiker geeignet sind. So gibt es Backwaren ohne Ei, ohne Hefe, ohne Weizen oder ohne Gewürze, aber auch cholesterinarme Produkte.

Eine der vielen Spezialitäten der Bäckerei ist der so genannte Bratwurstollen, welcher eigens für den Verzehr der berühmten Kulmbacher Bratwurst erfunden wurde. Denn diese ist länger als zum Beispiel die Bratwurst in Bamberg oder Nürnberg. Daher ist der Kulmbacher Bratwurststollen etwa doppelt so groß wie eine normale Semmel, nicht rund sondern länglich und wird mit Anis bestreut.

Sehr zu empfehlen sind aber auch die fruchtigen Kuchen und der Bienenstich. Und das Beste ist, Du kannst auch einfach in der Bäckerei anrufen und dir deine Lieblingsbackwaren, oder Spezialbackwaren bestellen. Diese werden innerhalb von Deutschland auch verschickt.

Adresse: Weiherer Straße 30, 95326 Kulmbach | Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 6.00 – 18.00 Uhr, Samstags 6.00 – 12.00 Uhr

Die Bratwurstbude von Herrn Battistella

Um den Kulmbacher Bratwursttollen dann auch wirklich zu verkosten, geht man am besten zur Bratwurstbude von Herrn Battistella direkt am Marktplatz. Hier werden die feinen, mageren Bratwürste frisch vom Grill zubereitet. „A Boor im Halbn“ (zwei Bratwürste in einem halben Bratwurststollen) bestellen, Senf oder Ketchup drauf – in Franken ist man Senf, Ketchup geht eigentlich gar nicht! – und reinbeißen! Schmeckt herrlich! Das finden wohl auch die Kulmbacher, denn um die Mittagszeiten kann man beobachten, wie viele der Einheimischen schnurstracks auf die Bratwurstbude zu laufen um ihr „fränkisches Fastfood“ zu kaufen.

Die Metzgerei Lauterbach

Nirgends auf der Welt gibt es übrigens mehr Metzgereien als in Franken und noch nirgends habe ich beim Metzger solch eine Auswahl entdecken können. Wirf einfach mal einen Blick in die Metzgerei Lauterbach, hier springt dir die Vielfalt an Produkten der Genussregion sofort ins Auge. Neben ausgezeichnetem Fleisch findest Du hier fränkische Wurstspezialitäten, Käse und andere Feinkostprodukte, aber auch kulinarische Mitbringsel aus Kulmbach.

Adresse: Marktplatz 7-8, 95326 Kulmbach | Öffnungszeiten: Mittwoch 8.00 – 12.30 Uhr,
Samstag 7.00 -12.30 Uhr, sonst 8.00 – 18.00 Uhr

Rapsody of Spices

Der Werksverkauf der Firma RAPS, das Rapsody of Spices, wird von Azubis der Firma in Eigenregie geführt. Neben Gewürzmischungen gibt es auch Marinaden, Essige und Öle. Nur im Werksverkauf sind diese auch als Haushaltsgrößen zu kaufen.

Adresse: Adalbert-Raps-Str. 1, 95326 Kulmbach | Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 – 13.00 und 13.30 – 17.30 Uhr

Das Brauerei-Wirtshaus Kommunbräu

Einst stand dort wo heute die Genossenschaftsbrauerei steht nur noch die Ruine einer alten Mühle, in der Frank Stübinger mit seiner Punkband geprobt hat. Heute serviert der Wirt im komplett restaurierten Brauerei-Wirtshaus fränkische und internationale Schmankerl.

Dazu kommen Biere der hauseigenen Brauerei auf den Tisch. Die Brauerei wurde einst als Protestbewegung gegen die Industrialisierung von Kulmbacher Bürgern gegründet, um die fränkische Wirtshauskultur zu erhalten. In den 1990ern wurden aus 26 Kulmbacher Brauereien 4 große Brauereien, womit ein Teil der fränkischen Wirtshauskultur in Kulmbach kaputt ging. Das wollten einige Kulmbacher so nicht hinnehmen und gründeten eine Genossenschaft. Mit den Beiträgen wurde die alte Mühle wieder hergerichtet und das Kommunbräu war geboren.

Das ganze Jahr über wird direkt im Wirtshaus das Helle und das Bernstein Bier gebraut und ausgeschenkt. Dazu wird jeden ersten Mittwoch im Monat ein neues Bier des Monats angestochen. Die Biere des Monats sind saisonale Biere. So gibt es im Winter dunkle Biere wie zum Beispiel einen Doppelbock, im Frühling das helle Frühlingsböcken Deflorator und im Sommer ein süffiges Sommerweizen.

Mehr Informationen zu den Bieren des Monats, Brauereiführungen und Bierproben gibt es hier.

Vom Feinschmecker wurde das Kommunbräu übrigens als eines der 40 besten Bierlokale in Deutschland ausgezeichnet – diesem Lob kann ich mich nur anschließen. Wobei nicht nur die Biere fantastisch sind, auch die innovative Küche macht einfach Spaß und die herrliche Atmosphäre tut ihr übriges. Frank Stübinger ist ein absolutes Original, der einen Menge zu erzählen hat und sich persönlich um seine Gäste kümmert. Ganz nach dem Motto: „A gut’s Ess’n, a gut’s Bier und a weng mit die Leit waaf’n“. Neben seiner Leidenschaft für Bier hat Frank übrigens auch eine ganz besondere Leidenschaft für Gewürze und hat eine Weiterbildung zum Gewürz-Sommelier gemacht. Von Anbau bis zum Kochen mit Gewürzen geht das Wissen von Frank und das spiegelt sich auch in der Küche des Kommunbräu wieder.

Adresse: Grünwehr 17, 95326 Kulmbach | Öffnungszeiten: Täglich von 10 Uhr bis nach Mitternacht

Hotel in Kulmbach

Das Weiße Roß liegt im Herzen der Altstadt, direkt am malerischen Marktplatz. Es wird von der Familie Lauterbach bereits seit 1907, mittlerweile in 5. Generation, betrieben. Viele der Zimmer bieten einen traumhaften Ausblick auf das Rokoko-Rathaus und die Plassenburg. Die Zimmer des Drei-Sterne-Hotels sind komfortabel und behaglich eingerichtet und zum Schlemmerfrühstück gibt es regionale Produkte aus den umliegenden Bäckereien und Metzgereien.

Weitere Artikel über Franken, die Dich auch interessieren könnten 

Na konnte ich Dich nun davon überzeugen, dass die „Heimliche Hauptstadt des Bieres“ wirklich eine Reise wert ist? Oder warst Du vielleicht sogar schon mal in Kulmbach und hast noch weitere tolle Tipps? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


Dieser Artikel entstand im Rahmen der Kampagne „Die Fränkischen Städte“ zusammen mit dem Tourismusverband Franken.