Die schönsten Orte, Sehenswürdigkeiten und kulinarische Tipps für die japanische Region Chubu

{Werbung/Pressereise} Japan stand schon irgendwie auf meiner Bucket Liste, aber an die Region Chubu hatte ich dabei nun nicht unbedingt gedacht. Ich hatte Tokyo oder Kyoto im Kopf, aber Chubu? Ganz ehrlich, ich hatte noch nie zuvor etwas über die Region Chubu im zentralen Teil der Insel Honshu gehört. Das hat sich auf meiner 8-tägigen Reise allerdings geändert. Im folgenden Artikel findest Du die Highlights meiner Rundreise durch Chubu:

DEIN VERTRAUEN IST UNS WICHTIG: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Wenn du über diese Links etwas kaufst oder buchst, erhalten wir eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du kannst so unsere Arbeit ganz einfach unterstützen. Danke, das Reisehappen Team.

Nagoya

Wenn man die Region Chubu bereist kommt man normalerweise in Nagoya an und startet seine Reise in der viertgrößten Stadt Japans. Von Nagoya aus kannst Du mit dem Zug alle Teile des Landes bereisen. Die Stadt in der japanischen Präfektur Aichi sollte man jedoch nicht unterschätzen, sowohl kulinarisch als auch kulturell hat die Metropole einiges zu bieten.

Sehenswürdigkeiten & interessante Orte die Du in Nagoya nicht verpassen solltest:

  • Nagoya Castle: Die Burg Nagoya wurde ursprünglich bereits 1532 errichtet und befindet sich noch heute mitten in der Stadt. Seitdem wurde die Burg jedoch mehrfach dem Erdboden gleich gemacht und wieder neu aufgebaut. Zuletzt wurde sie im Zweiten Weltkrieg fast bis auf die Grundmauern zerstört, danach jedoch originalgetreu wieder aufgebaut. So zieren die beiden goldenen Delfine, genannt Kinshachi, heute wieder die Giebel des Hauptdaches. Sie gelten als Symbol der Stadt. Außerdem lohnt ein Besuch der thematisch gestalteten wunderschönen Innenräume der Burg. Der Palast gilt nicht grundlos als eine der schönsten Palastanlagen in Japan.
  • Fernsehturm Nagoya: Der 180 Meter hohe Sendeturm im Zentrum verfügt über eine Aussichtsplattform. Von hier genießt man einen traumhaften Panoramablick auf die ganzen Stadt. Der Turm ist der erste Fernsehturm der jemals in Japan gebaut wurde und ist eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt.
  • Das Sakae Viertel: Nicht nur der Fernsehturm befindet sich in der Sakae Area, sondern vor allem unzählige Geschäfte, Restaurants und Bars. Sakae gilt als Shopping- und Unterhaltungsviertel der Stadt. Neben vielen Department Stores an der Strasse lohnt vor allem ein Blick unter die Erde, denn in der Station Sakae befinden sich unzählige Boutiquen, Feinkostläden und kleine Restaurants. Besonders schön zum Shoppen und Essen ist das Oasis 21 Building. Gleich gegenüber ist außerdem das Aichi Prefectural Museum of Arts.
Nagoya Castle

Nagoya Castle

Nagoya Castle

Nagoya Castle

Nagoya Castle

Ausblick von der Burg in Nagoya

Fernsehturm Nagoya

Der Fernsehturm in Nagoya

Gute Restaurants in Nagoya

Schlechtes Essen gibt es glaube ich in ganz Japan nicht. Zumindest habe ich definitiv nirgends schlecht gegessen, ob im günstigen oder richtig teuren Restaurant. Meine kulinarischen Highlights in Nagoya waren folgende:

Maruha Shokudo – ist eine Restaurantkette in Nagoya. Es gibt mehrere Filialen in der Innenstadt und in der Nähe des Flughafens. Hier kannst Du relativ günstige, aber sehr leckere Menüs bestellen. Bekannt ist das Restaurant für Ebi fry, mit Pankomehl panierte und frittierte Shrimps. Ebi Fry gilt als Spezialität Nagoyas.
Ichiou Nishiki – Das Restaurant ist bekannt für Nagoya Cochin Oyako Donburi, heißt eine Schüssel mit Reis, Hühnchen und Ei. Das Gericht ist ein absolutes Klassiker der Küche Nagoyas und ein Must-try.
Japanische Kneipen, genannt Izakaya – Der Name Izakaya setzt sich zusammen aus i für sitzen und sakaya für Sake-Geschäft. Bedeutet also Sake-Laden zum Sitzen. Sake bekommt man in diesen Kneipen, die es so zahlreich in Nagoya gibt, natürlich. Wenn man viel trinkt braucht man aber auch etwas zu essen als Grundlage. Die meisten Izakayas bieten eine sehr umfangreiche Speisekarte und es wird eine große Auswahl an Otsumami (Snacks) wie Edamame, Sushi, Chicken Wings oder getrocknete Kalamari angeboten.

Nagoya Cochin Oyako Donburi

Nagoya Cochin Oyako Donburi

Feinstes Sushi in einer Izakaya in Nagoya

Hoteltipps für Nagoya

Hotels und Unterkünfte gibt es in Nagoya eine Vielzahl, jeder Preiskategorie, von einfach bis gehoben.

Mein absoluter Geheimtipp: Das Nagoya Marriott Associa Hotel – die Zimmer sind geschmackvoll eingerichtet, das Frühstücksbuffet ausgezeichnet und der Ausblick aus dem Zimmer im 68. Stock einfach der Wahnsinn.
Centrair Hotel – Das Hotel befindet sich direkt Chubu Centrair International Airport und eignet sich daher vor allem, wenn man Morgens sehr früh in Nagoya abfliegt. Vom Hotel sind es gerade mal 2 Minuten zu den Check-in Schaltern.

Nagoya Marriott Associa Hotel

Nagoya Marriott Associa Hotel

Nagoya Marriott Associa Hotel

Ausblick von mienem Zimmer im Nagoya Marriott Associa Hotel

Gujo Hachiman

Gujo Hachiman ist ein kleines Städtchen in der Gifu Präfektur. Wunderschön ist es an einem kleinen Fluss gelegen, durchzogen von Kanälen und kleinen Wasserwegen. Überall in der Stadt findest Du kleine Springbrunnen und noch heute werden die Kanäle genutzt um Wäsche zu waschen, aber auch den Reis. Doch ist man gleichzeitig sehr bemüht die Kanäle und das Wasser sauber zu halten und ist stolz auf eines der besten Trinkwasser in Japan.

Was Du in Gujo Hachiman nicht verpassen solltest:

  • Gujo Odori: Ein Tanzfestival welches seit 400 Jahren von Juli bis September stattfindet.
  • Food Replicas: Wer schon mal in Japan war weiß, dass fast jedes Restaurant in einer Auslage seine Gerichte präsentiert. Keine echten Gerichte, sondern aus Kunststoff oder Wachs. Diese Food Replicas sind der Renner in Japan und werden fast alle in Gujo Hachiman hergestellt. Bei einem Workshop in einem der Food Replica Stores kannst Du sogar versuchen selbst aus einen Salatkopf oder Ebi Fry aus Wachs herzustellen. Was ein Spaß sage ich Dir!
  • Gujo Hachiman Castle: Die heutige Burg wurde erst 1933 wieder aufgebaut. Doch genießt man von der Burg einen traumhaften Blick über die Stadt und das ganze Tal. Vor allem im November soll es hier besonders schön sein, denn dann verfärben sich die Ahornbäume rund um das Schloss und zeigen sich in allen nur erdenklichen Herbstfarben. Indian Summer gibt es nicht nur in Kanada.
Food Replicas in Gujo Hachiman

Food Replicas in Gujo Hachiman

Food Replicas in Gujo Hachiman

Food Replicas in Gujo Hachiman

Gujo Hachiman

Gujo Hachiman

Gujo Hachiman

Gujo Hachiman

Gujo Hachiman

Gujo Hachiman

Washigatake

Washigatake, oder einfach „Washi“, ist ein Skigebiet nördlich von Gujo Hachiman in den japanischen Alpen. Es zählt zu den kleineren Skigebiete in Japan und ist bei Touristen glaube ich völlig unbekannt. Zumindest waren wir defintiv die einzigen Ausländer dort. Hier kommen hauptsächlich Japaner aus der Umgebung (Nagoya, Kyoto, Osaka) her um ein paar Tage im Schnee zu verbringen.

Dass hier kaum Ausländer vorbeischauen merkt man im übrigens auch daran, dass hier niemand und zwar wirklich niemand Englisch spricht. Es gibt keine Schilder auf Englisch, keine Speisekarten, kein gar nichts. Hier habe ich mich tatsächlich wie in dem Film Lost in Translation gefühlt. Und dennoch lohnt ein Besuch des kleinen Skigebietes, denn so bekommt man einen Einblick in das authentische echte Japan. Das Skigebiet selbst ist aber auch nicht zu verachten:

Das Skigebiet Washigatake

  • 13 Pisten für alle Könnerstufen
  • 1 Snow Park
  • Onsen direkt an der Talstation
  • Night Skiing täglich von 16.30 bis 19.45 Uhr
  • Der Skipass ist mit 4300 Yen (33 Euro) sehr günstig für japanische Skigebiete

Übernachten in Washigatake

Meine Empfehlung: Zum Übernachten kann ich Dir das Washigatake Kogen Hotel Rainbow empfehlen. Die Zimmer sind schlicht und einfach, auch das Frühstück und Abendessen ist nichts besonderes, aber es ist das einzige Hotel direkt im Skigebiet. Raus aus dem Hotel und schon stehst Du am Lift, der Dich auf den Berg bringt. Außerdem verfügt das Hotel über ein schönes Onsen, in dem Du nach einem anstrengenden Tag in den Bergen herrlich entspannen kannst.

Washigatake Kogen Hotel Rainbow

Washigatake Kogen Hotel Rainbow

Snowboarden in Washigatake

Snowboarden in Washigatake

Shirakawago

Eines der Highlights in Chubu war für mich sicherlich Shirakawa-go, diese hübschen kleinen Dörfchen, die bereits 1995 als UNESCO Weltkulturerbe anerkannt wurde. Bekannt ist Shirakawago vor allem für seine Häuser, die im Gassho-zukuri Stil erbaut wurden, was so viel bedeutet wie im „Stil der zum Gebet gefalteten Hände“. Denn die 60° steilen Dächer ähneln eben den zum Gebet gefalteten Händen buddhistischer Mönche. Allerdings hat die Dachform einfach praktische Gründe. Denn die Winter in Shirakawago sind schneereich, teils bis zu 4 Meter Schnee liegen hier. Von den steilen Dächern gleitet der Schnee jedoch einfach herab. Anders als andere Häuser Japans sind die Bauernhäuser außerdem riesig und bieten auf drei bis vier Stockwerken ganzen Großfamilien Platz. Einst wurden die oberen Stockwerke der Häuser zur Zucht der Seidenraupen genutzt, die man benötigte um Japanpapier herzustellen. Auch Heute sind diese mehr als 250 Jahre alten Häuser noch bewohnt, einige können jedoch auch besichtigt werden.

Das kleine Dorf Shirakawago

Das kleine Dorf Shirakawago

Das kleine Dorf Shirakawago

Das kleine Dorf Shirakawago

Das kleine Dorf Shirakawago

Sehenswürdigkeiten & interessante Orte in Shirakawago:

Wada-ke House: die Wada Familie war/ist eine der reichsten Familien in Ogimachi. Ihr Wohnhaus ist das größte im ganzen Dorf und ist heute als Museum für Besucher zugänglich.
Tenshukaku Observatory: von hier Oben genießt man den besten Ausblick auf das schöne Dorf.
Open Air Museum: das Museum auf der anderen Seite des Flusses zeigt viele der außergewöhnlichen Farmhäuser der Umgebung.

Ausblick vom Tenshukaku Observatory

Ausblick vom Tenshukaku Observatory

Mein Tipp zum Essen in Shirakawago: Zum Mittagessen solltest Du unbedingt ins Restaurant Irori gehen. Gespeist wird hier ganz normal am Tisch, oder auch auf Tatami Matten. Serviert werden zum Beispiel Hida Rindfleisch Bowl oder Sansai Soba. Doch solltest Du hier wirklich Hoba Miso bestellen, das traditionelle Gericht der Hida Region. Dafür bekommst Du eine kleine Feuerstelle an den Tisch, darauf legst Du ein Magnolienblatt mit roter Misopaste, Frühlingszwiebeln und Tofu und erhitzt das Miso bis es leicht anfängt zu blubbern. Dann kannst Du Dein Miso auch schon zusammen mit einer Schüssel Reis genießen.

Hoba Miso

Hoba Miso

Hoba Miso

Hoba Miso

Takayama

Nächster Stop meiner Rundreise war Takayama, das Zentrum der Hida Region und für mich die schönste Stadt, die ich in Chubu kennenlernen durfte. Vor allem die Altstadt mit ihren charakteristischen Gebäuden hat es mir angetan. Wen wundert es, trägt sie doch auch den Beinamen Klein-Kyoto. Doch außer der Altstadt gibt es noch weitere sehenswerte Orte in Takayama.

Takayama – vom Takayama Fest, Hida Beef und Sake in Klein-Kyoto

Sehenswürdigkeiten & interessante Orte in Takayama:

Besuche die unzähligen Sake Brauereien der Stadt – verkoste das Getränk aus fermentiertem Reis. Die Brauereien erkennst Du an den Sugidamas, Kugeln aus geflochtenen Zedernholzästen, die vor den Brauereien hängen.
Yume Kojo Hida – Lerne die Zubereitung japanischer Reis Cracker.
Takayama Matsuri Yatai Kaikan – Bewundere die Festivalwagen und erfahre im Museum mehr über das zweimal jährlich stattfindende Takayama Festival.

Die Sake Brauereien von Takayama

Die Sake Brauereien von Takayama

Takayama – vom Takayama Fest, Hida Beef und Sake in Klein-Kyoto

Kulinarische Tipps für Takayama

Takayama hat unzählige Restaurants, welche die köstlichen Spezialitäten der Region Hida servieren. Empfehlen kann ich Dir folgende Restaurants in Takayama:

Das Steak House Kitchen Hida – serviert seit 50 Jahren fein marmoriertes Hida Beef, eine der teuersten und exklusivsten Rindfleischsorten der Welt.
Das Restaurant Nakatsubo – serviert eine fantastische Takayama Ramen: eine leckere Nudelsuppe mit Schweinefleisch.
Das Hida Kotte Ushi – ist ein kleiner Streetfood Stall in der Altstadt. Hier wird feinstes Hida Beef Sushi verkauft. Die leicht sautierten Hida Beef Nigiri werden mit frisch geriebenem Ingwer, Sojasauce und Frühlingszwiebeln, oder schwarzem Salz serviert.

Hida Kotte Ushi

Hida Beef Nigiri

Takayama Ramen

Takayama Ramen

Hoteltipp für Takayama

Hotels und Unterkünfte gibt es in Takayama eine Vielzahl, jeder Preiskategorie, von einfach bis gehoben.

Meine Empfehlung: Das moderne Hida Hotel Plaza nur unweit der Altstadt. Bitte um ein Zimmer im Obergeschoss, von dort genießt Du einen traumhaften Ausblick auf die Stadt. Außerdem hat das Hotel mit einem schönen Onsen und zwei verschiedenen Frühstücksbüffets bei mir gepunktet.

Mehr über meinen Aufenthalt in Takayama findest Du hier >>

Hakuba

Das zweite Skigebiet, das Du auf einer Rundreise durch Chubu keinesfalls verpassen solltest, ist Hakuba. Es gibt über 500 Skigebiete in Japan, doch nur eine Geburtsstätte des japanischen Wintersports und das ist Hakuba in der Präfektur Nagano in den nördlichen Japanischen Alpen.

Wobei Hakuba nicht ein Skigebiet ist, im Hakuba Valley befinden sich ganze 9 Skigebiete, die für Snowboarder und Skifahrer, ob Anfänger oder Pro, eine Menge zu bieten haben. Mehr als 200 km Pisten können hier erkundet werden. Doch nur Hakuba 47 und Goryu sowie die Skigebiete Cortina und Norikura sind miteinander verbunden. Doch Du benötigst nur einen Skipass für alle 9 Skigebiete und diese sind durch einen Shuttle miteinander verbunden.

Und eines kann ich Dir sagen, Hakuba hat den feinsten Pulverschnee der Welt zu bieten. Schnee wie ich ihn so in Europa noch nie erlebt habe und der Schneereichtum in Hakuba ist außerdem kaum zu überbieten: ganze 11 Meter fallen hier im Durchschnitt jährlich.

Daher gehört Hakuba für mich zu den absoluten Must-do’s auf einer Rundreise durch Chubu.

Hier erfährst Du mehr über meine Zeit in Hakuba >>

Skiurlaub in Hakuba – feinster Pulverschnee in den japanischen Alpen

Essen in Hakuba

Hoteltipp für Hakuba

Meine Empfehlung: Das Happokan bietet typisch japanische Zimmer, aber auch westliche Zimmer an. Schlicht und sauber und schön gemütlich warm sind sie. Und die Chefin des Hotels ist ganz bezaubernd und versucht Dir jeden Wunsch zu erfüllen.

Weitere Unterkünfte in Hakuba findest Du hier >>

Gero Osen

Natürliche heiße Quellen gibt es unzählige in Japan, doch Gero Onsen gilt als eine der besten heiße Quellen des Landes. Nach Gero Onsen fährt man nicht um Sehenswürdigkeiten anzuschauen, oder die Stadt zu erkunden. Hier geht man ins Onsen, ob im Hotel oder in eine der drei öffentliche heißen Quellen der Stadt. Eine der öffentlichen heißen Quellen liegt übrigens direkt am Fluss unterhalb der Gero Bridge. Oder man hängt einfach seine Füße in eines der heißen Fußbäder, die es vor unzähligen Geschäften in der ganzen Stadt gibt. Nach Gero Onsen kommt man einfach zum Relaxen.

Viele der heißen Quellen gehören in Japan zu einem Ryokan, japanische Hotels, die Du vor allem in vielen Orten mit heißen Quellen findest. Doch ist ein Ryokan nicht nur ein Ort zum Schlafen, sondern auch ein Ort um das traditionelle japanische Leben kennenzulernen. Hier schläft man am Boden auf Tatami Matten, genießt ein japanisches Badezimmer und vor allem die traditionelle gehobene japanische Küche. Empfehlen kann ich Dir als solches das Suimeikan. Das riesige Ryokan direkt am Hida River verfügt über drei verschiednen Onsen Spas in den verschiedenen Gebäuden des Hotels. Mein Favorit war ganz klar das Onsen mit Panoramablick über die Stadt und die Berge. Die Zimmer des Ryokans vereinen japanische Tradition mit westlichem Komfort und die Küche des Sumeikan serviert fantastische Gerichte aus frischen saisonalen und regionalen Produkten.

Sowohl ein Onsen als auch eine Nacht in einem Ryokan sind Erfahrungen die Du in Japan auf keinen Fall verpassen solltest!

Gero Onsen

Gero Onsen

Japanisches Zimmer im Suimeikan

Japanisches Zimmer im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Abendessen im Suimeikan

Chubu Rundreise: Karte mit Routenvorschlägen, Unterkünften, Sehenswürdigkeiten & Restaurants


 

Tipp: Kostenlos Bargeld abheben in Japan

Mit der kostenlosen DKB VISA Kreditkarte kannst du in Japan und weltweit kostenlos Bargeld abheben.


Mit dem Zug unterwegs in Chubu

Natürlich kannst Du in Japan auch problemlos einen Mietwagen nehmen und Chubu mit dem Auto erkunden. Ist aber nicht nötig, das Schienennetz ist extrem gut ausgebaut und alle größeren Städte sind durch den Shinkansen miteinander verbunden. Ansonsten verkehren andere Schnellzüge und Shuttlebusse zwischen den einzelnen Orten.

Mehr Informationen zum Zugfahren in Japan findest Du hier >>

Nützliche Japan Reiseführer

Lonely Planet Reiseführer Japan
MARCO POLO Reiseführer Japan: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App
Stefan Loose Reiseführer Japan

Anreise nach nach Nagoya

Condor fliegt dreimal pro Woche Non-Stop von Frankfurt nach Nagoya.

Weitere günstige Flugverbindungen auch aus anderen deutschen Städten findest Du hier >>

Fazit meiner Rundreise durch die Chubu Region

Ich war komplett „Lost in Translation“, habe die unglaubliche schöne Landschaft der Region genossen, die Sehenswürdigkeiten bewundert. Ich durfte die fantastischen japanischen Skigebiete kennenlernen, die heißen Quellen und die unglaubliche Gastfreundschaft der Japaner genießen. Ich habe in westlichen Hotels und japanischen Ryokans übernachtet. Ich habe von fantastischen Steaks bis hin zu traditionellen Gerichten, wie Hoba Miso und Takayama Ramen, alles probiert was die japanische Küche Köstliches zu bieten hat.

Mein Highlight war sicher das Snowboarden in Hakuba und das schöne Städtchen Takayama. Aber ich denke Japan hat noch so viel mehr zu bieten. Es war sicher nicht meine letzte Reise durch Japan!

Warst Du schon mal in Japan? Hast Du noch weitere tolle Tipps? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


 

Die Chubu Rundreise wurde mir vom Chubu District Transport Bureau, Ministry of Land, Infrastructure, Transport and Tourism und Hakuba Tourism ermöglicht. Vielen Dank dafür!

HAT DIR DER ARTIKEL GEFALLEN? BITTE TEILE IHN!