Von Flusskrebsen, Aquavit und Åkes kalter Welt in Lappland

Die Schweden sind ein feierlustiges Völkchen. Gerade erst haben sie das Midsommar Fest gefeiert. Doch gibt es in Schweden viele verschiedene Anlässe zu feiern, ganz besonders in den langen hellen Sommernächten. Jedes Jahr im August feiert man zum Beispiel Käftskiva, das schwedische Krebsfest.

Alter Schwede – vom schwedischen Krebsfest Kräftskiva und Åkes Leibgericht

Das Krebsfest in Schweden: Kräftskiva

Neben Mittsommer ist das Krebsfest tatsächlich eine der beliebtesten Traditionen in Schweden. Denn wenn die Nächte langsam wieder länger werden und sich der Sommer langsam dem Ende zuneigt, dann ist die Schonzeit der Flusskrebse vorbei. Dann wird es Zeit für Kräftskiva, das alljährliche Krebsfest.

In vielen Städten wie Stockholm, aber auch auf dem Land, finden große öffentliche Krebsfeste statt. Doch auch zuhause wird das Fest mit Unmengen an Flusskrebsen und etwa genauso viel Schnaps, im Kreise von Familie und Freunden, gefeiert.

Die Flusskrebse werden mit einer Sauce aus Dill, Honig, Bier und Salz gekocht und gereicht. Viel Dill, das ist wichtig! Und dann geht der Spaß los, es geht den Krebsen an den Kragen. Gut gerüstet, mit einem Lätzchen und hübschen Papierhütchen auf dem Kopf, werden die Krebse um die Wette geknackt und gepult. Ganz stilecht isst man von Papptellern. Die Tische sind mit Servietten und Tischdecken mit Krebsmotiven dekoriert und der Garten mit Lampions geschmückt. Dazu gibt es Knäckebrot, Baguette und manchmal auch gewürzten Käse.

Das Essen ist jedoch nur ein Drittel des Krebsfestes, denn in kulinarischer Dreifaltigkeit gilt die Regel: Ein Krebs, ein Lied, ein Schnaps. So genießt man in Schweden die letzten warmen Abende im Freien und verabschiedet den Sommer und das mit viel Bier und Aquavit.

Alter Schwede – vom schwedischen Krebsfest Kräftskiva und Åkes Leibgericht

Alter Schwede – vom schwedischen Krebsfest Kräftskiva und Åkes Leibgericht

Åkes Welt und sein Leibgericht

Doch Schweden ist ein vielseitiges und gegensätzliches Land. Ausgelassene Feste werden in Naimakka im tiefsten Lappland, rund 235 km nördlich vom Polarkreis, nahe der finnischen Grenze, eher weniger gefeiert. Naimakka liegt rund 3 Stunden mit dem Auto von der nächsten Stadt entfernt. Im Winter herrschen hier bis zu -40°C und in acht von zehn Nächten kann man Polarlichter sehen. Naimakka hat genau einen Einwohner, nämlich Åke. Alleine feiert es sich natürlich etwas schlecht, außerdem ist Åkes Leibgericht Rentier mit Kartoffeln, das würde er am liebsten dreimal täglich Essen. Das obligatorische Schnäpschen trinkt er aber auch immer gerne dazu. Denn schon das alte schwedische Trinklied Helan går handelt davon, dass wer nicht trinkt, immer durstig bleibt. Darum ist es laut Åke besser, das Glas in einem Zug zu leeren. Doch ansonsten genießt Åke die Ruhe und die unberührte Natur in Naimakka und das bereits seit 80 Jahren, denn das ist Åkes Welt. Wie schon seine Eltern einst, ist Åke nämlich der Hüter der Wetterstation in Naimakka.

Alter Schwede – vom schwedischen Krebsfest Kräftskiva und Åkes Leibgericht

Alter Schwede – vom schwedischen Krebsfest Kräftskiva und Åkes Leibgericht

Alter Schwede – vom schwedischen Krebsfest Kräftskiva und Åkes Leibgericht

Alter Schwede, ist das langweilig!

In Åkes Welt gibt es viele lange dunkle Winternächte, Schnee, Eis, Rentier mit Kartoffeln, aber Besuch, den gibt es in seiner Welt nur selten. Das findet Åke manchmal doch ziemlich langweilig. Also hat er sich überlegt, dass es doch toll wäre mehr Menschen nach Naimakka zu locken, um ein wenig Unterhaltung zu haben und um seinen Gästen seine Welt näher zu bringen. Nur wie?

Alter Schwede – vom schwedischen Krebsfest Kräftskiva und Åkes Leibgericht

Ganz einfach, Åke hat sich mit der Firma Vaillant zusammen getan, um mehr Besucher in seine kalte Heimat zu locken. Und huch, nun meldet die Wetterstation konstante 21 Grad! Wie das funktioniert? Da Åke gerne Besuch bekommt, hat er beschlossen die Wetterstation mit einem Zelt zu überdachen. Dieses wird nun mit einer Wärmepumpe von Vaillant beheizt und zwar auf die eben genannten 21°C. Mit dieser Idee ist der alte Schwede sogar in den schwedischen Nachrichten gelandet, aber sieh Dir seine Geschichte am besten selbst an:

Na, was meinst Du, sollte ich Åke wohl auch mal einen Besuch abstatten? Schließlich steht Lappland schon lange auf meiner Bucket Liste und ich würde doch so gerne mal Nordlichter sehen.

Alter Schwede – vom schwedischen Krebsfest Kräftskiva und Åkes Leibgericht

Alter Schwede – vom schwedischen Krebsfest Kräftskiva und Åkes Leibgericht

Bist Du mehr der Typ für geselliges Miteinander und lange durchtanzte Mittsommernächte, oder hat Åkes Welt im kalten Norden für Dich auch seinen Reiz? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Vaillant

MerkenMerken