oder kalte Buchweizennudeln  aus Japan

Letzte Woche bekam ich auf Facebook eine Nachricht von einem meiner ältesten Bekannten, ob ich mal vorbeikommen mag, denn er hat mir handgemachte Soba und frischen Wasabi direkt aus Japan mitgebracht.

Ich wusste wir hatten vor einiger Zeit mal auf Facebook geschrieben und er meinte damals, wenn er beim nächsten Mal in Japan ist bringt er mir echte Soba-Nudeln mit. Denn diese würden ganz anders schmecken als Alles, was wir hier kaufen können.

Doch dann hatte ich das Gespräch auch wieder vergessen, beziehungsweise dachte ich das war bestimmt nur so daher geredet. Aber er hatte tatsächlich noch daran gedacht. Daher an dieser Stelle zuerst einmal Danke für die Nudeln und den frischen Wasabi lieber Joni, ich habe mich wirklich wahnsinnig darüber gefreut!

Aber nicht nur, dass ich das Alles geschenkt bekam. Nein, ich bekam von Joni’s japanischer Frau auch noch ganz genau erklärt wie man die Nudeln in Japan kocht und die passende Sauce zubereitet. Eine super Hilfe, denn ich selbst habe nicht wirklich viel Ahnung von der japanischen Küche und war noch nie in Japan. Ich esse nur gerne Japanisch!

Zaru Soba

Zaru Soba

Aber jetzt erzähl ich Dir mal was über das Gericht und wie man in Japan ganz klassisch Soba-Nudeln zubereitet.

Soba sind japanische Buchweizennudeln, die je nach Jahreszeit warm oder kalt gegessen werden. Echte Soba-Nudeln bestehen zu 100% aus Buchweizenmehl, während die Nudeln die Du hier in Europa kaufen kannst häufig nur aus 30% Buchweizenmehl bestehen und zu 70% aus Weizenmehl.

Ich möchte Dir heute eine Variante mit kalten Soba-Nudeln mit einem Dip aus Dashi, Sojasauce, Mirin, frischem Wasabi und Frühlingszwiebeln zeigen.

Zutaten für Zaru Soba für 2 Personen:

  • 160 g Soba* (Buchweizennudeln)
  • 180 ml Dashi (jap. Brühe)
  • 25 ml Shoyu* (jap. Sojasauce)
  • 25 ml Mirin* (süßer Reiswein zum Kochen)
  • 1-2 Frühlingszwiebeln
  • frischen Wasabi
  • evtl. 1/2 Blatt Nori (getrockneter Seetang)

Zutaten für 1 l Dashi:

Soba

Zubereitung der Dashi-Brühe:

Den Seetang in das Wasser legen und langsam erhitzen. Das dauert etwa 10 Minuten. Bitte nicht zu schnell aufkochen, sonst gibt der Konbu seinen Geschmack nicht ab. Wenn der Konbu weich ist aus dem Wasser herausnehmen.

Das Wasser zum Kochen bringen und dann den Topf mit dem Wasser vom Herd ziehen, so dass der Kochvorgang gestoppt wird. Nun die Katsuobushi ins Wasser geben und die Brühe erneut aufkochen. Nach einigen Minuten sinken die Fischflocken auf den Boden des Topfes, nun kannst Du die Brühe abseihen. Und schon ist die Dashi fertig!

Tipp: Dashi ist die Grundlage vieler japanischer Gerichte. Du kannst sie gut vorkochen, sie hält allerdings nur etwa 3 Tage. Du kannst die Brühe aber als Eiswürfel einfrieren, denn häufig benötigst Du nur sehr kleine Mengen.

Zubereitung des Dips und der Soba-Nudeln:

Für den Dip kochst Du die Dashi auf, gibst die Sojasauce und Mirin dazu und lässt den Dip 1-2 Minuten köcheln. Dann lässt Du die Sauce abkühlen.

Den Nori in sehr feine Streifen schneiden. Ein Stück Wasabi auf einer Wasabireibe in kreisenden Bewegungen zu einer cremigen Masse reiben. Die Frühlingszwiebeln waschen, abtropfen lassen und in sehr feine Ringe schneiden.

Für die Soba-Nudeln Wasser zum Kochen bringen, auf KEINEN FALL Salz dazugeben und die Nudeln nach Packungsanweisung (etwa 5 Minuten) garen. Da die Nudeln sehr stark schäumen und ständig drohen überzukochen, gibt man immer wenn der Schaum hochsteigt etwas kaltes Wasser in das Nudelwasser und es hört sofort auf zu schäumen.

Wenn die Nudeln gar sind, aber noch Biss haben, in ein Sieb geben und sofort mit kaltem Wasser die Stärke abspülen, sonst hast Du einen klebrigen Soba-Kloß. Das Nudelwasser aber auf keinen Fall wegschütten!

Die Soba auf Tellern anrichten, oder auf speziellen Soba-Matten, falls Du diese besitzt. Die Nori-Streifen auf die Nudeln geben. Den Dip dazu reichen. Die Frühlingszwiebeln und den frischen Wasabi auf einem kleinen Extra-Tellerchen dazu reichen.

Soba

Soba

Zum Essen gibt man etwas Wasabi und Frühlingszwiebeln in den Dip, nimmt einige Nudeln mit den Stäbchen auf und taucht sie kurz in den Dip. Dann darfst Du die Nudeln einfach hochschlürfen, wie die Japaner auch!

Nach dem Du die Nudeln gegessen hast kannst Du die Schale mit dem restlichen Dip mit dem Nudelwasser auffüllen und trinken.

Mit Soba-Nudeln kann man natürlich noch viele andere tolle Rezepte zubereiten. Magst Du mir Dein Lieblingsrezept mit Soba schreiben? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


*In diesem Artikel findest Du einige Affiliate Links (wenn Du dem Link folgst, erhalte ich eine kleine Provision, die es mir ermöglicht, diese Seite zu betreiben. Danke!)

Reisehunger: 15 Traumziele für reisehungrige Foodies

Melde Dich für den Reisehappen Newsletter an und Du bekommst das Gratis E-Book REISEHUNGER, aber auch regelmässig coole Reisetipps, Insidertipps, Rezepte und Updates.

Email