Originalrezept für Gaeng Ped Nua

Jede thailändische Hausfrau hat ihr eigenes Rezept für ihre Currypasten, aber die Grundzutaten für rotes Thai Curry sind immer gleich und variieren nur in der Menge der einzelnen Zutaten.

Am besten eignet sich für die Zubereitung Mörser und Stößel*. Was wirklich anstrengend und sehr zeitaufwendig ist, aber es lohnt sich wirklich! Man kann die Pasten natürlich auch im Mixer oder mit dem Pürierstab machen, schmeckt aber einfach nicht so gut!

Wenn es mal schnell gehen muss kannst Du aber auch eine fertige Currypaste aus dem Asia-Supermarkt verwenden. Die meisten sind sehr lecker. Achte nur darauf, dass sie nicht zu viele Zusatzstoffe beinhalten und vor allem kein Glutamat.

Du kannst selber auch immer gleich größere Mengen der Currypasten herstellen und diese portionsweise einfrieren, so hast Du immer frische Currypaste zu Hause.

Zutaten für die rote Currypaste (Nam Prik Gaeng Ped):

  • 6 große getrocknete Chilischoten
  • 2 frische rote Vogelaugenchilis
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • ½ TL weiße Pfefferkörner
  • 3 Stängel Zitronengras
  • 30 g Galgant
  • 6 Korianderwurzeln
  • 1 Kaffirlimettenblatt
  • 4 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Garnelenpaste
  • 1 TL grobes Meersalz

Zutaten für 4 Personen für Rotes Thai Curry mit Rindfleisch:

  • 350 g Rinderfilet
  • 4 lange Thai-Bohnen
  • 80 g Zuckerschoten
  • 3-4 Thai-Auberginen
  • 500 ml Kokosmilch
  • 2 frische lange rote Chilischoten
  • etwa 20 Blätter Bai Horapa (Thai-Basilikum)
  • 5 frische grüne Pfefferrispen
  • 1 EL Erdnussöl

Zubereitung der Currypaste:

Die getrockneten Chilischoten aufschneiden und die Kerne entfernen. In lauwarmem Wasser etwa 30 Minuten einweichen.

Koriandersamen, Kreuzkümmel und weiße Pfefferkörner in einer Pfanne bei mittlerer Hitze trocken anrösten, bis sie duften. Vorsicht, die Gewürze verbrennen sehr schnell und werden dann bitter!

Die Gewürze im Mörser zu feinem Pulver mahlen.

Die äußere Hülle des Zitronengrases entfernen und den oberen grünen Teil, sowie das untere Ende abschneiden. Das Zitronengras fein hacken. Den Galgant schälen und ebenfalls klein hacken.

Die Korianderwurzeln gut waschen, abtropfen lassen und ebenfalls fein hacken.

Die Zwiebeln, sowie den Knoblauch schälen, und ebenfalls so fein wie möglich schneiden. Zu guter letzt das Kaffirlimettenblatt und die frischen Chilis fein hacken.

Das Salz und die gut abgetropften roten Chilis zu den trockenen gemahlene Gewürzen geben und alles zu einer feinen Paste zerstampfen.

Dann nach und nach Zitronengras, den frischen Chili, Korianderwurzeln und das Kaffirlimettenblatt zugeben und fein stampfen. Immer erst eine Zutat komplett fein mörsern, bevor Du die nächste Zutat zugibst.

Schalotten und Knoblauch zufügen und so lange stampfen, bis eine homogene Paste entstanden ist. Mit Hilfe eines Löffels am besten immer wieder die Paste vom Rand kratzen und in die Mitte des Mörsers schieben.

Zuletzt die Shrimppaste dazu geben und noch eimal kurz mit dem Mörser gut vermischen.

Zubereitung Rotes Thai Curry mit Rindfleisch:

Das Rindfleisch in in dünne Scheiben schneiden und zunächst beiseite stellen.

Die Bohnen waschen, putzen und in etwa 3 cm lange Stücke schneiden. Die Auberginen waschen, den Stil entfernen und achteln. Die Zuckerschoten waschen und halbieren.

Die Chilischoten waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. Die Basilikumblätter waschen und abtropfen lassen.

Das Öl im Wok erhitzen und die Currypaste 1-2 Minuten anrösten, bis sie zu duften beginnt. Dann 300 ml Kokosmilch zugeben und mit der Currypaste aufkochen, bis sich kleine Fettaugen der Paste an der Oberfläche bilden.

Das Fleisch zugeben und bei mittlerer Hitze etwa 4 Minuten weiter köcheln lassen. Danach die restliche Kokosmilch zufügen. Alles noch einmal aufkochen lassen, dann die Bohnen, die Auberginen und die Zuckerschoten zugeben. Etwa 6 Minuten weiterkochen lassen, bis das Gemüse gar, aber noch knackig ist.

Den Wok vom Herd ziehen und die Chilistreifen, das Basilikum und die Pfefferrispen in das Curry geben. Die Zutaten vorsichtig unter das Curry heben, noch eine Minuten durchziehen lassen und dann sofort mit Duftreis servieren.

Rotes Thai Curry mit Rindfleisch

Tipp: Rotes Thai Curry ist wirklich sehr scharf, wer das nicht so mag, sollte zuerst nur wenig von der Currypaste zugeben und erstmal probieren.

Guten Appetit!

Weitere Thaicurryrezepte:
Massaman Curry aus Koh Samui
Rotes Curry mit Hühnchen

Welches ist Dein thailändisches Lieblingscurry? Schreib mir doch Dein Rezept in die Kommentare!


*In diesem Artikel findest Du einige Affiliate Links (wenn Du dem Link folgst, erhalte ich eine kleine Provision, die es mir ermöglicht, diese Seite zu betreiben. Danke!)

Reisehunger: 15 Traumziele für reisehungrige Foodies

Melde Dich für den Reisehappen Newsletter an und Du bekommst das Gratis E-Book REISEHUNGER, aber auch regelmässig coole Reisetipps, Insidertipps, Rezepte und Updates.

Email