Pierogi ruskie – Piroggen ruthenischer Art

Piroggen sind gefüllte Teigtaschen, welche in vielen osteuropäischen Ländern wie Polen, Tschechien, der Ukraine, Russland, aber auch Finnland und dem Baltikum verbreitet sind. Die Herstellung des Teiges, die Füllung und der Name des Gerichtes variieren von Region zu Region.

Als Hauptgericht sind Pierogi ein Klassiker der polnischen Küche, ob gefüllt mit Hackfleisch, Kartoffeln, Spinat, Sauerkraut oder Pilzen. Aber auch als Nachtisch werden sie mit diversen Füllungen aus Blaubeeren, Erdbeeren oder Apfel serviert.

Der Klassiker der polnischen Küche sind die Pierogi ruskie, Piroggen gefüllt mit Kartoffeln und Quark. Diese Art der Pirogge gibt es auch in der Ukraine, Russland und Weißrussland, allerdings heißen sie dort Wareniki.

Piroggen sind leider ziemlich aufwendig in der Herstellung. Du benötigst etwa 2 Stunden, aber er ist den Aufwand wert. Denn frisch schmecken die Piroggen nunmal am besten, da nimmt man es auch in Kauf etwas länger in der Küche zu stehen. Oder?

Mein Originalrezept aus Danzig teile ich auf jede Falle gerne mit Dir und wünsche Dir viel Spaß beim Piroggen machen!

Piroggen Piroggen

Zutaten für etwa 25 Piroggen:

  • 250 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 TL Öl
  • 100 ml warmes Wasser
  • 300 g mehligkochende Kartoffel
  • 150 g Schichtkäse*
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Schweineschmalz, ersatzweise Butter
  • Salz, weißer Pfeffer

*der Schichtkäse kommt dem Quark, den man in Polen dafür verwendet, am Nächsten. Polnischen Quark gibt es in Deutschland nämlich leider nicht zu kaufen.

Grundrezept Pierogi ruskie:

Die Kartoffeln schälen und vierteln. Wasser zum Kochen bringen und die Kartoffeln im kochenden Wasser 20-30 Minuten garen, bis sie schön weich sind.

Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben, das Ei, eine Prise Salz, das Wasser und das Öl dazugeben und mit der Küchenmaschine zu einem Teig kneten. Sobald der Teig allerdings richtig fest ist und nicht mehr am Rand der Schüssel kleben bleibt solltest Du per Hand weiterkneten. Insgesamt sollte der Teig etwa 10 Minuten geknetet werden. Am Ende muss der Teig glänzen und schön geschmeidig sein.

Wenn der Teig fertig ist lasse ihn für 30 Minuten abgedeckt ruhen. In der Zwischenzeit kannst Du die Füllung vorbereiten.

Die Kartoffeln abgießen, stampfen und abkühlen lassen.

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Die Zwiebeln sollten nur leicht goldgelb werden, nicht braun.

Die Hälfte der Zwiebeln zu den gestampften Kartoffeln geben und den Schichtkäse gut mit der Kartoffel-Zwiebel-Masse vermischen. Die Füllung großzügig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig etwa 2 mm dick ausrollen und runde Taler aus dem Teig ausstechen.

Tipp: Das geht am besten mit einem Glas.

Mit einem Teelöffel jeweils etwas Füllung auf die Taler geben, die Ränder mit ein wenig Wasser anfeuchten und dann mit den Fingern gut zusammendrücken. Es sollte keine Füllung rausquellen. Wenn Du magst kannst Du die Ränder der Teigtaschen auch noch mit einer Gabel hübsch verzieren.

Sobald Du alle Piroggen geformt hast Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, gut salzen und die Piroggen langsam in das Wasser geben. Die Pierogi auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Sobald die Piroggen fertig sind steigen sie an die Oberfläche. Dann lässt Du sie noch 2-3 Minuten ziehen, bevor Du sie aus dem Wasser nimmst und in einem Sieb gut abtropfen lässt.

In einer Pfanne das Schweineschmalz oder etwas Butter erhitzen und die Piroggen darin zusammen mit den restlichen Zwiebeln von allen Seiten leicht anbraten.

Dann kannst Du die Piroggen auch schon auf Tellern anrichten.

Piroggen Piroggen

In Polen werden die Pierogi ruskie mit knusprigen Speckwürfeln, Schmand oder saurer Sahne serviert.

Hast Du schon mal polnische Piroggen gegessen? Welche Füllung magst Du am liebsten? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Hat Dir der Artikel gefallen? Bitte teile ihn!