11 Fragen und 11 Antworten von Reisehappen

Und noch einmal hat es mich getroffen, ich wurde für den Liebster Award nominiert. Meine Antworten meiner ersten Nominierung findest Du hier.

Eigentlich habe ich mir geschworen, dass ich nicht mehr bei so was mitmache. Wieso? Weil ich die Fragen meistens ziemlich oberflächlich und uninteressant finde, und nicht wirklich Lust habe diese zu beantworten.

Warum ich es mir doch anders überlegt habe?

Weil mich der liebe Wolfgang von Groovy Planet nominiert hat und ich schon als er mich gefragt hat wusste, dass nicht die üblichen 08/15 Standardfragen kommen werden und ich somit auch keine 08/15 Antworten geben muss. Genau so ist es auch gekommen. Wolfgang hat mir tolle Fragen gestellt und ich beantworte diese wirklich gerne und wünsche Dir viel Spaß beim lesen.

Aber was ist der Liebster Award überhaupt?

Den meisten muss ich das wahrscheinlich gar nicht mehr erklären, denn Sie kennen den Award sowieso. Wobei Award an sich wohl schon der falsche Begriff ist, ich sehe das jetzt nicht unbedingt als Auszeichnung.

Man beantwortet die 11 Fragen des Bloggers von dem man nominiert wurde und nominiert selbst 5-11 weitere Blogger, die weniger als 1000 Follower auf Facebook haben für den Liebster Award.
Man stellt den Nominierten ebenfalls 11 Fragen und so geht es dann immer weiter. Die genauen Regeln findest Du in Liebster Award Teil 1.

11 Fragen und 11 Antworten

1. Was hast Du auf Reisen gelernt, inwiefern haben Dich Erfahrungen von unterwegs geprägt?

Ich denke Nichts bildet im Leben mehr als Reisen und man lernt unendlich viel Neues auf Reisen. Ich habe neue Kulturen und Menschen kennengelernt, Sprachen erlernt, aber vor allem habe ich auf Reisen Toleranz und Demut gelernt.

Toleranz jeder Kultur, jeder Religion und jedem Menschen gegenüber, der vielleicht anders ist, aber im Endeffekt sind wir doch alle gleich.

Vor allem habe ich aber gelernt, wie glücklich ich mich schätzen kann in einem Land wie Deutschland geboren zu sein. Ein demokratisches Land, dass die Menschenrechte achtet. Ein Sozialstaat in dem Jeder der es nötig hat Hilfe in Anspruch nehmen kann. Ein Land in dem ich als Frau eine Meinung haben darf, arbeiten und Auto fahren darf.

Denn das Alles ist in vielen anderen Ländern nicht der Fall.

Ich habe gelernt, dass es ein Privileg ist zu reisen und das Leben zu führen, das ich führe. Schon auf Grund dessen, dass man als Deutsche in den wenigsten Ländern der Welt noch ein Visa benötigt, aber natürlich auch weil ich die finanziellen Mittel habe um mir dies leisten zu können.

Aber ich habe auch gelernt, dass man nicht viel Geld, ein tolles Auto, oder ein Haus braucht um glücklich zu sein. Ich habe in sehr vielen Ländern Menschen gesehen, die praktisch Nichts hatten und trotzdem glücklicher und lebensfroher waren als die meisten Menschen in Deutschland.

Manchmal vergesse auch ich noch kurz wie gut es mir eigentlich geht, wenn mich der Alltag in Deutschland einholt. Ich rege mich über völlig Unwichtiges auf und habe schlechte Laune. Doch dann rufe ich mir Erinnerungen von meinen Reisen zurück in den Kopf und weiß wieder wie gut es mir geht.

2. Viele Blogger berichten überwiegend aus der Ferne und vergessen, dass auch die Heimat ihre Reize hat. Wo ist Deutschland für Dich am schönsten?

Mein Papa lebt in der Nähe von Bad Tölz in Oberbayern, eine Gegend die ich sehr sehr gerne mag und mich immer auf einen Besuch freue.

Im Sommer ist Gegend wunderschön zum wandern mit dem Hund, es gibt tolle Seen und das ganze immer mit den Alpen im Hintergrund.

Der Walchensee

Der Walchensee

Im Winter den Skilift vor der Haustür, als leidenschaftliche Ssnowboarderin gibt es für mich nichts schöneres!

Dazu mag ich einfach die Mentalität der Menschen. Im ersten Moment sind sie häufig ein wenig rau und wirken etwas grob, doch hinter der Fassade steckt eine unglaubliche Herzlichkeit.

Nicht zu vergessen, das Essen! Ich liebe die urigen Gasthäuser mit den bayrischen Spezialitäten und ein gutes Radler dazu.

3. Gibt es ein Land (oder mehrere), das Du nicht besuchen würdest? Und wenn ja, warum?

Nein, eigentlich gibt es das nicht. Ich möchte noch so viel sehen und erleben und dazu gehören auch Länder die jetzt nicht so komfortabel zu bereisen sind wie Spanien, oder die Türkei.

Meiden würde ich nur Krisengebiete. Ich muss mein Glück ja nicht herausfordern.

Es gibt allerdings 1-2 Länder, die ich schon bereist habe, die nicht unbedingt zu den Ländern gehören, die ich so schnell wieder bereisen muss. Dazu gehört Tunesien, wo ich vor etwa 18 Jahren einen All-Inclusive Horrorurlaub inklusive Lebensmittelvergiftung erlebt habe. Eine Art von Urlaub die ich aber heute sowieso nicht mehr machen würde.

Auch mit Kroatien bin ich bis jetzt nicht wirklich warm geworden, das kann aber auch am Reisegefährten gelegen haben, denn landschaftlich ist Kroatien traumhaft schön. Aber für Backpacker eignet sich Kroatien einfach nicht.

Die Landschaft in Kroatien ist wunderschön

Die Landschaft in Kroatien ist wunderschön

4. Welche Sprachen sprichst Du? Wie verständigst Du Dich in anderen Ländern?

Fließend Englisch, Spanisch verstehe ich sehr gut, brauche aber immer ein paar Tage um wieder die richtigen Wörter zu finden. Dazu noch ein paar Brocken Schulfranzösisch und Italienisch. Sonst geht das auch mit Händen und Füßen und ein Lächeln hat auf der ganzen Welt die gleiche Bedeutung.

Die einzigen Verständigungsprobleme hatte ich regelmässig mit den Taxifahrern in Singapur, aber ich glaube die wollen einen auch manchmal einfach nicht verstehen.

5. Wie ist für Dich das Gefühl beim Nachhausekommen, bricht schnell wieder Fernweh aus, gibt es Schwierigkeiten bei der Eingewöhnung oder ist es zu Hause doch am schönsten?

Fernweh ist mein bester Freund und ja ich gebe es zu mir fällt es nach jeder Reise schwerer nach Hause zu kommen. Das einzige was ich unterwegs wirklich vermisse ist mein Hund und wenn ich alleine unterwegs bin meinen Freund Tom.

Lilly vermisse ich auf Reisen immer sehr

Lilly vermisse ich auf Reisen immer sehr

Ansonsten war ich schon immer so, dass mein Zuhause dort ist wo ich eben gerade bin und dort mache ich es mir schön. Ich habe schon in meiner Jugend in der Schweiz gelebt, später in England und bin mehrmals innerhalb Deutschlands umgezogen. Meine Familie und Freunde leben zum Teil im Ausland. Von daher gibt es für mich DAS ZUHAUSE nicht.

6. Was ist Dein persönliches kulinarisches Highlight in der Fremde?

Schwere Frage. DAS Highlight gibt es für mich eigentlich nicht. Ich liebe es in jedem Land die lokalen Spezialitäten zu probieren und die lokale Küche kennenzulernen. Meine Favoriten sind aber sicherlich die thailändische, vietnamesische und italienische Küche.

7. Was bringst Du, außer Erinnerungen und Fotos, von Deinen Reisen mit?

Mit jeder Reise kommt ein kleines Armband dazu, das mich immer an das Land erinnert, bis es dann irgendwann abfällt.

Ansonsten eigentlich nicht viel. Manchmal ein paar kleine Mitbringsel für meine Geschwister oder meine Mama, aber nur wenn ich etwas finde, was ich wirklich schön finde. Wenn ich etwas wirklich Tolles sehe auch mal ein Bild, oder etwas für unsere Wohnung. Aber nichts Großes, ich reise mit Maximum 11 kg im Rucksack und habe auch keine Lust mehr mit mir rumzuschleppen.

8. Kannst Du Dir vorstellen, dauerhaft in der Ferne zu leben? Wenn ja, in welchem Land?

JA definitiv. Ich würde sehr gerne dauerhaft nach Südostasien gehen.

Die Pläne dafür müssen aber erst noch endgültig reifen.

9. Hast Du immer neue Ziele oder kehrst Du auch gern zurück an einen lieb gewonnenen Ort?

Beides. Ich kehre immer wieder gerne nach Mallorca zurück, meine zweite Heimat. London ist für mich immer und immer wieder eine aufregende Stadt und von Südostasien kann ich sowieso nicht genug bekommen.

Palma de Mallorca von seiner romantischen Seite...

Palma de Mallorca von seiner romantischen Seite…

Aber ich brauche auch immer das Neue, Spannende, Aufregende. Ich möchte neue Kulturen, Menschen und Orte kennenlernen und das Essen dort probieren.

10. Weltweit sind zurzeit etwa 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Inwiefern beeinflusst das Deine Art zu reisen oder Deine Einstellung zum Reisen?

Meine Art zu Reisen beeinflusst es nicht wirklich. Aber wie ich es weiter oben schon geschrieben habe, ich sehe es als Privileg an reisen zu dürfen und zu können.

Ich weiß dass es für viele Menschen nicht normal ist. Ich weiß dass ich mich sehr glücklich schätzen kann und wenn ich Zuhause bin, versuche ich den Menschen zu helfen, die nicht so viel Glück hatten wie ich. Ich arbeite ehrenamtlich in einer Notunterkunft hier in Nürnberg um den Menschen, die nicht das Glück hatten in einem sicheren und friedlichen Land wie ich geboren zu werden, ein wenig Frieden, aber auch Freude in ihrem Leben zu schenken.

11. Wohin wird Dich die nächste Reise führen?

Vor einigen Tagen bin ich in Malaysia angekommen und werde noch die nächsten 3 Wochen hier unterwegs sein. Auf die nächste große Reise geht es am 18. November. Wohin? Das verrate ich noch nicht, aber ich kann Dir versprechen, das wird großartig!

Dazwischen und für den Rest des Jahres ist noch nichts geplant, aber ich würde gerne noch einen Kurztrip machen und eventuell Silvester im Ausland verbringen. Mal sehen, irgendeine coole Idee habe ich die nächste Zeit bestimmt noch.

Mein Dank für die Nominierung und die tollen Fragen geht an Wolfgang.

Ich werde an dieser Stelle allerdings den Liebster Award nicht fortsetzen und keine 11 Fragen an weitere Blogger stellen, da die meisten Blogger sowieso schon mitgemacht haben. Sonst gibt es noch genügend Andere, die das „Blockstöckchen“ sicher gerne weitergeben.

Reisehunger: 15 Traumziele für reisehungrige Foodies

Melde Dich für den Reisehappen Newsletter an und Du bekommst das Gratis E-Book REISEHUNGER, aber auch regelmässig coole Reisetipps, Insidertipps, Rezepte und Updates.

Email