Insidertipps, Tourvorschläge und kulinarische Highlights in den Cameron Highlands

Malaysia ist Vielfalt pur! Da sind auf der einen Seite die großen Städte wie Kuala Lumpur, oder Penang, die kleinen Inseln wie Pulau Pangkor, oder die Perhentians, aber auch Borneo mit seinen wunderschönen Nationalparks und die atemberaubenden Cameron Highlands mit seinen unendlichen Teefeldern.

Landschaftlich zählen die Cameron Highlands für mich als eine der schönsten Gegenden des Landes und Du solltest sie auf Deiner Reise durch Malaysia auf keinen Fall auslassen.

die Cameron Highlands

die Cameron Highlands

Eine Tour durch die Highlands

Die Highlands kannst Du weitestgehend auf eigene Faust erkunden, in dem Du Dir im Hauptort Tanah Rata ein Taxi mietest, dass Dich herumfährt. So kannst Du selbst entscheiden was Du machst, wie lange und die Taxifahrer haben einige gute Tipps parat.

Darüber hinaus kann ich Dir aber wirklich eine der geführten Touren, am besten mit einem der unzähligen Land Rover, empfehlen. Allerdings solltest Du die Agentur mit der Du die Tour machst sorgfältig auswählen. Viele Agenturen rennen sonst mit Dir in sehr kurzer Zeit einmal quer durch die Highlands ohne Rücksicht auf Natur und lokale Gepflogenheiten. Nachhaltigkeit ist für die Meisten dort ein Fremdwort.

Empfehlenswert sind die Touren mit Cameron Secrets*. Die Guides dort sprechen zum einen ein ausgezeichnetes Englisch, zum anderen sind sie alle ausgebildete Tourguides und kennen die Highlands wie ihre Westentasche. Es wird großen Wert auf den Umgang mit der Natur, Nachhaltigkeit und die Gepflogenheiten der Einheimischen gelegt.

Frag auf jeden Fall, ob eine Tour mit Appu möglich ist. Appu ist einfach cool. Er ist in den Highlands aufgewachsen, kann Dir unheimlich viel über seine Heimat erzählen, hat aber auch die Welt bereist und hat viele spannende Geschichten auf Lager. Und bei der Arbeit hat Appu wie es scheint auch noch unheimlich viel Spaß, so hatten wir einen grandiosen Tag. Er führt Dich natürlich auch zu den touristischen Orten der Highlands, legt aber sehr großen Wert darauf, Dir auch die geheimen Ecken seiner Heimat zu zeigen und kennt sich unheimlich gut mit der Flora und Fauna der Cameron Highlands aus.

Ich wurde dafür übrigens in keinster Weise von Cameron Secrets gesponsert. Ich fand die Tour einfach super und es ist mir eine Herzensangelegenheit diese weiter zu empfehlen.

Was Du auf einer Tour mit Appu in den Highlands so alles entdecken kannst

Je nach Wetter ist die Reihenfolge bei der Tour eine andere und Appu wirft die Pläne auch gerne zwischendurch über den Haufen. Was allerdings nur zu Deinem Vorteil ist, denn er kann das Wetter der Highlands einschätzen und Du wirst so im Trockenen sein wenn es regnet und eine Trekking Tour machen, wenn das Wetter passt. Das Wetter ändert sich in den Highlands nämlich wirklich alle halbe Stunde.

Tipp: Unbedingt dabei haben solltest Du aber eine wärmere Regenjacke und festes Schuhwerk, am besten wasserfeste Trekkingschuhe.

Das Time Tunnel Museum in Brinchang

Das Time Tunnel Museum in Brinchang

Die Tour beginnt normalerweise im Time Tunnel Museum in Brinchang. Ein etwas merkwürdiges Museum, aber irgendwie cool. Hier erfährst Du mehr über die Geschichte der Highlands und findest viele Alltagsgegenstände und alte Fotos aus vergangener Zeit. Ein seltsames Sammelsurium, was uns auch des öfteren zum Schmunzeln brachte, aber dennoch interessant.

Weiter geht die Tour zu einigen wirklich tollen Aussichtspunkten in den Highlands, von wo Du einen wundervollen Blick auf die unendlichen Teefelder genießen kannst, bevor es dann zu einer 2-stündigen Trekkingtour durch den sogenannten Mossy Forrest geht.

Spätestens hier wirst Du wissen warum ich Dir Trekkingschuhe empfehle. Es ist häufig sehr matschig und rutschig und die Wege sind schmal. Hin und wieder artet es zur reinsten Klettertour über die Wurzeln der riesigen Bäume aus. Aber für all die Strapazen wirst Du von einer unglaublichen Natur entschädigt.

Gerade wenn es vorher geregnet hat, ist der Mossy Forest unglaublich faszinierend. Die Regentropfen glitzern in den moosbewachsenen Bäumen und verleihen dem Wald etwas geradezu Magisches.

Darüberhinaus gibt es im Mossy Forest aber auch unzählige verschiedene Arten von Orchideen, Käfern und Schmetterlingen, als auch unzähligen Heilpflanzen, die Dir Appu alle erklären kann . So erfährst Du gleich auch noch etwas mehr über alternative Medizin.

Mossy Forest

Der Mossy Forest

Cameron Highlands

Für diesen Ausblick hat sich die Trekking Tour gelohnt…

Bei einer Fahrt durch die Highlands und einigen Stops bei denen Du bereits die Möglichkeit hast durch die Teeplantagen zu wandern und den Männern beim ernten zuzusehen, kannst Du Appus Geschichten lauschen.

Der nächste Stop ist dann die Sungai Palas Teeplantage, die größte und älteste Plantage der Highlands, welche zum BOH Tea Estate gehört. Hier wird es ein wenig touristisch und die Aussichtsplattform ist voll von Menschen aus aller Welt. Dennoch ist der Ausblick grandios, der Apfelkuchen sehr lecker und natürlich vor allem der Tee köstlich. Gerade bei kühlerem Wetter wärmt der Tee von Innen und ist einfach nur wohltuend.

Empfehlen kann ich Dir vor allem den Palas Supreme „Garden Tea“, ein ausgezeichneter Pekoe Tee aus ganzen Teeblättern.

Mann bei der Ernte

Mann bei der Ernte

Nach einer Stärkung auf der Sungai Palas Teeplantage geht es anschließen weiter in den Butterfly Park, wo es neben Schmetterlingen auch Skorpione, Schlangen und verschiedene Insekten gibt. Wagemutige können hier den besten Freund von Appu, einen kleinen Skorpion, kennenlernen und mal ausprobieren wie sich so ein Skorpion anfühlt. Für die weniger Mutigen sind dann die Schmetterlinge. Appu und ich waren uns da allerdings sehr einig, wir sehen diese lieber in freier Wildbahn als eingesperrt in einen großen Käfig.

Ein riesiger Schmetterling im Butterfly Park

Ein riesiger Schmetterling im Butterfly Park

Letzter Stop der Tour ist eine Erdbeerplantage, auf der es angeblich die besten Erdbeeren der Gegend gibt. Die Plantagen in Malaysia versorgen ganz Asien mit frischen Erdbeeren und die Asiaten stehen total rauf. Wenn Du, sowie ich, unsere süßen roten Erdbeeren kennst, die im Sommer auf unseren Feldern wachsen, dann lass die Finger von malaysischen Erdbeeren, sie sind klein und relativ sauer.

Viel spannender fand ich den kleinen Markt unterhalb der Erdbeerfarm. Der Markt ist zwar ebenfalls relativ touristisch und das chinesische Plastikspielzeug muss man einfach links liegen lassen. Aber dafür gibt es auf dem Markt Garküchen mit köstlichen frischen Maiskolben, verschiedenen frittierten Pilzen, frittiertem Gemüse und Bananen, als auch leckeren Satayspießen.

frittierte Leckereien

frittierte Leckereien

Der Friedhof der Landrover

Nirgends auf der Welt gibt es übrigens mehr Land Rover als in den Cameron Highlands und die Landies sind heute die heimlichen Wahrzeichen der Highlands.

Nahezu 7.000 der alten Geländewagen fahren heute noch in den Highlands herum, alte und neuere Modelle in mehr oder weniger gutem Zustand. Woher die Land Rover kommen? Sie sind ein Überbleibsel der ehemaligen britischen Kolonialherren.

Die meisten der Land Rover sind heute tatsächlich in sehr fragwürdigem und abgerockten Zustand und die letzte Fahrt endet dann meist irgendwo am Strassenrad, wo die Autos einfach stehengelassen werden. Sie werden ausgeschlachtet um die anderen alten Land Rover zu reparieren und die Karosserie wird dann irgendwann einfach vom Urwald überwuchert. So wächst und wächst und wächst der Land Rover Friedhof in den Highlands – ein Ende ist nicht absehbar.

mit dem Land Rover wird in den Cameron Highlands alles transportiert

mit dem Land Rover wird in den Cameron Highlands alles transportiert

Ob der noch fährt...

Ob der noch fährt…

Wo schlafen in den Cameron Highlands?

Einen persönlichen Tipp zum Schlafen kann ich Dir leider nicht geben. Wir selber haben im Arundina Guesthouse* geschlafen, welches auf TripAdvisor auch mit 1-2 Ausnahmen sehr gute Bewertungen hatte. Warum auch immer… denn bewahrheitet haben sich die 2 schlechten Bewertungen, die wir ignoriert haben: Das Guesthouse war innen komplett feucht, es hat modrig nach Schimmel gerochen und leider nicht nur das. Das übelste war, dass unsere Betten wirklich total nass, klamm wäre zu milde ausgedrückt, waren. So sind wir Morgens in nassen Laken, komplett durchgefroren, aufgewacht. Das braucht wirklich kein Mensch!

Sehr gut soll, laut einigen Backpackern die wir kennengelernt haben, Gerard’s Place* und das Do Chic In* sein. Das kann ich aber persönlich nicht beurteilen. Weitere schöne Hotels jeder Preisklasse findest Du hier*.

Wo essen in den Cameron Highlands?

Auf der Hauptstrasse in Tanah Rata gibt es ein Restaurant neben dem anderen. Für jeden Geschmack etwas, alle mehr oder weniger günstig und häufig sehr voll mit Touristen.

Etwas außerhalb in einer kleinen Seitenstrasse ist das Barracks Cafe*. Hier gibt es sehr leckere Smoothies, indische Curries, aber auch einige westliche Gerichte. Das Essen schmeckt gut und vor allem der Garten ist sehr schön und lädt zum Verweilen ein. Alkohol gibt es hier allerdings wie in vielen malaysischen Restaurants nicht.

leckeres Curry im Barracks Cafe

leckeres Curry im Barracks Cafe

Auch der schönste Ort hat Schattenseiten

So sehr mich die Landschaft der Highlands fasziniert hat, es gibt dennoch auch Schattenseiten.

Nachts ist der Anblick der Cameron Highlands aus dem Tal fast absurd und man registriert erst wenn es dunkel ist wirklich, was hier eigentlich los ist. Die meisten Obstplantagen der Gegend werden Nachts mit künstlichem UV-Licht beleuchtet. So erstrahlen die Highlands um Tanah Rata Nachts in einem geradezu unwirklichen Kunstlicht.

Aber das Obst wird hier Nachts nicht nur mit UV-Licht bestrahlt damit es schneller wächst und man so oft wie möglich im Jahr ernten kann. Diese Plantagen sind auch nahezu alle illegal. Die Plantagen sind zwar offiziell von der Regierung verboten und dennoch gibt es sie. Denn hier regiert die Korruption! Die Plantagen werden toleriert, denn mit Geld geht alles in Malaysia.

Das Schlimmste an der ganzen Geschichte ist jedoch, dass innerhalb von nur 5 Jahren fast 75 % des Regenwaldes in den Cameron Highlands den illegalen Plantagen weichen musste und der Mensch zerstört dieses Land weiter.

Wenn Du nicht schnell bist, wirst Du also vermutlich keinen Dschungel mehr finden in den Highlands, denn dann wird es diesen nicht mehr geben.

Warst Du schon mal in den Cameron Highlands? Wie hat es Dir gefallen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.


*In diesem Artikel findest Du einige Affiliate Links (wenn Du dem Link folgst, erhalte ich eine kleine Provision, die es mir ermöglicht, diese Seite zu betreiben. Danke!)

Reisehunger: 15 Traumziele für reisehungrige Foodies

Melde Dich für den Reisehappen Newsletter an und Du bekommst das Gratis E-Book REISEHUNGER, aber auch regelmässig coole Reisetipps, Insidertipps, Rezepte und Updates.

Email