Tipps für einen tollen Aufenthalt in Kuching

Malaysia war für mich ja so ein Land, das ich rückblickend mit gemischten Gefühlen betrachte. Nicht dass es mir nicht gefallen hätte, aber irgendwie hat mich Malaysia eben auch nicht aus den Socken gehauen. Es war schön, aber irgendwie hat das gewisse Etwas gefehlt. Es gab natürlich Highlights wie zum Beispiel Pulau Pangkor, Penang oder die Cameron Highlands. Aber es gab eben auch Orte die mich nicht überzeugt haben, wie zum Beispiel die Perhentian Islands. Eine wirklich schlimme Salmonellenvergiftung hat sein übriges getan, dass ich Malaysia eine Woche so gar nicht genießen konnte. Meine Pläne einen Tauchkurs zu machen waren dahin, da ich mich kaum auf meinen Beinen halten konnte. Am Ende habe ich aber doch noch einen Ort gefunden, der mich mit Malaysia irgendwie wieder versöhnt hat: Kuching, die größte Stadt auf der Insel Borneo hat es mir wirklich angetan.

Nach dem ich eine Woche auf den Perhentians wirklich gelitten habe, beschloss ich es ist Zeit für neue Wege und einen Abstecher ins Krankenhaus (was ich doch noch verhindern konnte, da es am Flughafen in Kota Bharu eine Apotheke gab, die Antibiotika ohne Rezept verkaufte).

An dieser Stelle einen großen Dank an meine bessere Hälfte, dass er auch noch meinen Rucksack geschleppt hat, denn ich war dazu nicht mehr in der Lage.

6 Kilo leichter kam ich also auf Borneo an, noch immer sehr schwach, aber das Antibiotika begann bereits zu wirken. So konnte ich schon auf der Taxifahrt vom Flughafen zu unserem Hotel ein wenig die Stadt genießen. Was ich sah gefiel mir auf den ersten Blick.

Es war so anders als am Festland, moderner, die Leute lächelten mehr. Wir fühlten uns willkommen, obwohl wir uns in der größten Stadt auf Borneo befanden. Auch im Hotel wurden wir mehr als herzlich empfangen und nach der teuren aber nicht gerade schönen Unterkunft auf den Perhentians war unser Hotel Balsam für die Seele.

Das Batik Boutique Hotel in Kuching

Das Batik Boutique Hotel in Kuching

Kuching – die Katzenstadt

Kuching ist die Hauptstadt des Bundesstaates Sarawak und die größte Stadt auf Borneo. Kuching bedeutet übrigens Katze, warum die Stadt diesen Namen hat ist allerdings nicht bekannt. Es gibt allerdings eine schöne Legende: Der Abenteurer James Brooke hat bei seiner Ankunft in Kuching einen der Einheimischen gefragt, wie die Stadt denn heiße. In diesem Moment lief eine Katze über den Weg und der Malaie dachte, dass er nach dem Namen des Tieres gefragt wurde. Daher lautete die Antwort: Kuching, die Katze. In der ganze Stadt findest Du Katzenstatuen, Bilder von Katzen und es gibt sogar ein Katzenmuseum, ob man das nun sehen muss ist eine andere Sache…

Wirklich sehenswert ist allerdings das Flussufer von Kuching mit dem wundervollen Ausblick auf den weißen Astana Palast, den Sitz des Gouverneurs.

Ansonsten hat Kuching an sich nicht sonderlich viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, allerdings ist die Stadt das Tor zu den Regenwäldern Borneos. Nur eine halbe Stunde außerhalb der Stadt befinden sich Nationalparks und Reservate in denen Du die vom Aussterben bedrohten Orang-Utans besuchen kannst und die Möglichkeit hast Nasenaffen zu sehen.

Das Semenggoh Naturreservat

Im Semenggoh Naturreservat kannst Du halbwilde Orang-Utans hautnah erleben. Wenn man bedenkt, dass diese imposanten Tiere vom Aussterben bedroht sind und heute nur noch auf Borneo und Sumatra leben, solltest Du Dir das keinesfalls entgehen lassen. Semenggoh wurde einst als Auffangstation für verletzte und aus der Gefangenschaft befreite Orang-Utans gegründet.

Heute ist das Reservat Heimat vieler dieser halb wilden Affen. Sie leben in der Wildnis, kommen aber zu den Fütterungszeiten regelmässig an den Futterplätzen im Park vorbei, um sich Ihr Fressen abzuholen.

Das Semenggoh Naturreservat

Das Semenggoh Naturreservat

Das Semenggoh Naturreservat

Es gibt hier keine Zäune und die Affen sind wirklich halbwild, das Ganze hat nichts mit einem Zoobesuch zu tun. Wir hatten Glück, dass wir wirklich viele der imposanten Tiere zu Gesicht bekamen. In der Früchtesaison kann es passieren, dass Du weniger Glück hast, da die Orang-Utans zu dieser Zeit genügend Nahrung in der Wildnis finden und nur selten zu den Futterstellen kommen.

Tipp: Buche keinen der teuren geführten Ausflüge nach Semenggoh. Du kannst mit dem öffentlichen Bus Nr. 6 vom Busbahnhof an der großen Moschee direkt zum Reservat und zurück fahren. Fütterungen finden von 9-10 Uhr und von 15-16 Uhr statt. Mittags ist der Park geschlossen, damit die Affen ihre Ruhe haben.

Der Bako Nationalpark

Der Bako Nationalpark ist der kleinste und älteste Nationalpark Malaysias, aber wie ich finde einer der interessantesten, denn hier hast du die Möglichkeit die berühmten Nasenaffen zu beobachten, die es ausschließlich auf Borneo gibt.

Auch zum Bako Nationalpark gibt es unzählige Touren von seriösen und weniger seriösen Anbietern, allerdings kannst Du auch einfach mit dem Bus Nr.1, der ebenfalls an der Moschee abfährt, bis zur Endstation fahren. Die Fahrt dauert etwa 1 Stunde. An der Endstation Bako Market gehst Du zum Bootsanlegesteg und nimmst eines der Langboote zum Park. Du solltest möglichst zeitig hier sein, da die Boote nur bei Flut fahren und Du bei Ebbe erstmal warten musst.

Wenn der Wasserstand nicht hoch genug ist, wirst Du außerdem nicht am Bootsanleger rausgelassen, sondern im seichten Wasser. Von hier aus musst Du dann an den Strand laufen. Das ganze ist ein wenig eklig, da der Grund hier sehr schlammig und matschig ist, aber gut da mussten wir durch. Wir waren nämlich etwas spät dran!

Der Bako Nationalpark

Der Bako Nationalpark

Im Nationalpark angekommen musst Du Dich zunächst anmelden und mitteilen welche der 16 verschiedenen Wanderrouten Du planst zu laufen und wie lange Du gedenkst zu bleiben. Von mehrtägigen Routen über kurze Touren gibt es hier alles was das Herz begehrt.

Wobei selbst die kurzen Trekkingtouren sehr anstrengend sind, da sie wirklich mitten durch den Urwald gehen, es gibt praktisch keine Wege, es geht wirklich über Wurzeln, Stock und Stein.

Egal welche der Touren Du machst, Deine Chancen stehen gut neben den berühmten Nasenaffen auch Javaneraffen, Bartschweine, Gibbons, Wildkatzen und Warane live und hautnah zu sehen. Neben Mangroven- und Heidewäldern gibt es weiße Sandstrände, Wasserfälle und Plateaus mit atemberaubender Aussicht. Einige der einsamen Buchten im Park laden darüber hinaus zum Baden ein.

Nasenaffe

Affe im Bako Nationalpark

Waran

Sonstige Ausflugsmöglichkeiten:

Des Weiteren kannst Du von Kuching aus einen Ausflug zu den Langhäusern der Iban machen, oder wenn Du weniger Zeit hast zumindest dem Museumsdorf Sarawak Cultural Village am Berg Santubong einen Besuch abstatten, um ein wenig mehr über die Locals der Gegend zu erfahren.

Langhaus der Iban

Etwa 2 Stunden von Kuching befindet sich der Gunung Gading National Park, in dem Du wenn Du Glück hast eine der berühmten Rafflesias zu Gesicht bekommst. Die Rafflesia ist mit einer Blüte von bis zu einem halben Meter Durchmesser die größte Welt und stinkt wie die Pest! Allerdings blüht die Rafflesia nur 3 Tage bevor sie welk wird. Es lohnt sich daher vorher im Park anzurufen und nachzufragen, ob ein Besuch Sinn macht.

Im Kubah National Park, ebenfalls nur eine halbe Stunde von Kuching, kannst Du wenn Du Glück hast den kleinsten Frosch Asiens entdecken. Aber selbst wenn Du diesen nicht findest, bekommst Du sicherlich eine der 190 verschiedenen Frosch- und Krötenarten zu Gesicht, die hier beheimatet sind. Schließlich ist der Kubah „The Home of Palms and Frogs“.

Kulinarisches in Kuching:

Am Anfang unseres Aufenthaltes in Kuching war ich von der asiatischen Küche erstmal bedient und hatte tierisch Sehnsucht nacht westlichem Essen. Nach so langer Krankheit muss man dann auch mal auf seinen Körper hören und so habe ich den ersten Abend in Kuching nicht asiatisch, sondern französisch gegessen.

Im Zinc*, wirst du von der charmanten französischen Chefin und ihrem malayischen Ehemann höchst persönlich empfangen. Neben ausgezeichnetem Service konnte das Zinc aber vor allem mit sehr leckeren Cocktails, französischen und mediterranen Gerichten wie Flammkuchen und leckeren Salaten punkten. Alles super frisch und sehr lecker! Mein ganz persönliches Highlight nach der langen Krankheit war allerdings die Käseplatte und dazu echt französisches Baguette! Ich war im Käseparadies!

Salat

Nach diesem Abend war ich dann auch wieder bereit die asiatische Küche in Kuching auszuprobieren. Zum Glück, denn sonst hätte ich im Top Spot Food Court* wirklich etwas verpasst.

Der Food Court liegt auf dem Oberdeck eines Parkhauses, nicht gerade die normalste aller Locations, aber total abgefahren. Und hier gibt es das beste Seafood der Stadt!

An einem der vielen verschiedenen Food Stalls kannst Du Dir Deinen Fisch und Deine Meeresfrüchte aussuchen und ganz nach Deinem Geschmack zubereiten lassen. Der Preis geht nach Gewicht. Dazu gibt es auch verschiedene Gemüsebeilagen.

Den besten Fisch und die größte Auswahl gibt es am Stand Nummer 25. Unbedingt probieren solltest Du die Butter Prawns und gebratenen Dschungelfarn, ein typisches Gericht aus Borneo.

Top Spot Food Court

Butter Prawns und Gemüse

Für alle die danach noch Hunger haben, oder Lust auf etwas Süßes, es gibt auch Food Stalls mit Eis, süßen Leckereien und Du solltest den frisch gepresstem Zuckerrohrsaft (Air tebu) mit Limette und Eis probieren.

Tipps für die Anreise nach Kuching:

Billigairlines wie AirAsia und Firefly bieten sehr günstige Flüge von Kuala Lumpur, aber auch vielen anderen Städten in Malaysia, an. Die günstigsten Flüge findest Du bei Skyscanner*. Der Flug von Malaysia nach Borneo dauert etwa 1 Stunde.

Vom Flughafen nach Kuching musst Du mit dem Taxi fahren, es gibt keine öffentlichen Verkehrsmittel. Die Fahrt ist mit 30 Ringgit, etwa 6 Euro, aber nicht teuer.

Danke an dieser Stelle noch einmal an die nette Chefin vom Batik Boutique Hotel*, die so besorgt um mich und meine Gesundheit waren, dass sie mich am Ende unseres Aufenthaltes sogar von einem Ihrer Mädels höchstpersönlich zum Flughafen fahren liess, damit ich auch ja gut ankomme.

Kuching war ein guter Anfang auf Borneo! Aber liebes Borneo wir sind noch nicht fertig miteinander! Ich glaube Du hast noch so viel mehr zu bieten und eines Tages werde ich zurückkehren, um auch den Rest zu erkunden und um endlich tauchen zu gehen. Schließlich bist Du bekannt für die schönsten Tauchreviere der Welt!

Warst Du schon mal auf Borneo? Was hat Dich am meisten fasziniert? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!


*In diesem Artikel findest Du einige Affiliate Links (wenn Du dem Link folgst, erhalte ich eine kleine Provision, die es mir ermöglicht, diese Seite zu betreiben. Danke!)

Hat Dir der Artikel gefallen? Bitte teile ihn!