…vielleicht hast Du nach dem Lesen aber auch erst Recht Fernweh

Viele von Euch haben mir in letzter Zeit geschrieben, wie sehr Sie gerne mal wieder in Urlaub fahren würden, aber gerade kein Geld haben, die Kinder keine Ferien, keinen Urlaub mehr und so weiter.

Oft ist der Satz gefallen: „Ich beneide Dich dafür“, dass Du so viel unterwegs bist.

Ja das stimmt, ich bin viel unterwegs. Aber glaub mir, es ist nicht immer nur Spaß, auch ich muss unterwegs viel arbeiten und seit ich diesen Blog habe noch mehr. Ich arbeite tatsächlich mindestens 12 Stunden täglich als Grafikerin und für diesen Blog, oft auch noch mehr, wenn auch häufig in schöner Umgebung.

Gegen akutes Fernweh lese ich gerne Romane, die mich in ein anderes Land träumen lassen. Ich schmökere in tollen Kochbüchern, um mir zumindest die Welt in meine Küche zu holen, oder stöbere in wundervollen Bildbänden. Aus diesem Grund gibt es heute 5 Bücher gegen akutes Fernweh. Oder Du willst nach dem Lesen erst recht weg! Das ist Deine Entscheidung!

1. Mein Küchentagebuch: Über 100 Rezepte für kulinarisches Fernweh

Gegen kulinarisches Fernweh gibt’s dieses wundervolle Kochbuch von Rachel Khoo. Wobei dieses Buch kein reines Kochbuch ist, sondern eher ein ganz persönliches Reisetagebuch. Gefüllt mit Ideen, Rezepten, tollen Fotos und wunderschönen persönlichen Illustrationen aus Neapel, Istanbul, Stockholm und vielen anderen Städten.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem provenzalischen Hähnchen mit Fenchel, oder Lammkebabs im Brotmantel? Oder vielleicht ein Linsensalat mit eingelegten Birnen und Gorgonzola?

Hol Dir die Welt in Deine Küche! Leckeres Essen hilft immer gegen akutes Fernweh!

2. Fliegen ohne Flügel: Eine Reise zu Asiens Mysterien

Für mich ist dieses Buch von Tiziano Terzani ein absoluter Klassiker. Der Autor war 25 Jahre Korrespondent des SPIEGEL in Asien – Singapur, Hong Kong, Peking, Tokio, Bangkok und Saigon waren sein Zuhause, bevor es ihn nach Indien und später zurück nach Italien zog.

Ein chinesischer Wahrsager in Hong Kong warnte Terzani 1976 vor einem Flugzeugabsturz, der ihn im Jahre 1993 sein Leben kosten würde. Als das Datum näher rückte, beschloss Tiziano Terzani

1 Jahr lang in kein Flugzeug zu steigen, aber dennoch Asien zu bereisen, nur eben ohne „Flügel“, dafür mit der Bahn, dem Schiff und per Bus.

In seinem Buch geht es um traditionelle Lebensweisen in China, der Mongolei, Malaysia, Borneo, Thailand und Singapur, und die Symbiose zwischen materialistischer Moderne und traditionellen magischen Riten. An jedem Ort, den Terzani bereiste, suchte er Wahrsager, Seher, Hexen, Mönche, Priester oder Astrologen auf, um sich die Zukunft vorhersagen zulassen. Teils interessante Vorhersagen, teils sehr vage, aber auch widersprüchlich. Darüber hinaus erfährt man aber viel über die Länder, Religion und Lebensweisen.

Eine der besten Reiselektüren für Südostasien, die ich seit langem gelesen haben.

3. Before they pass away

Ein wunderschöner Bildband über die letzten verbliebenen Völker aus aller Welt, die es schaffen, in unserer heutigen globalisierten Welt, ihre altüberlieferten Bräuche aufrechtzuerhalten.

Die Mitglieder dieser alten Stämme leben noch heute im Einklang mit der Natur, nach alten Lebensweisen und Traditionen und üben die alten Künste aus, in Zeiten der Globalisierung wahrlich eine Besonderheit.

Der Fotograf Jimmy Nelson zeigt wundervolle Porträts der Menschen dieser alten Völker, in voller Pracht, als Vertreter der alten Traditionen. Aber es sind auch wundervolle Bilder der alten Bräuche und Artefakte dabei.

Jimmy Nelson gibt mit seinem Buch die alten Traditionen weiter, so dass auch künftige Generationen diese nicht vergessen.

4. 400 Roadtrips, die Sie nie vergessen werden

400 Roadtrips, die man unbedingt mal machen sollte, von der Great Ocean Road in Australien, einer Fahrt durch meine alte Heimat in den Engadiner Bergen oder entlang der Corniche.

Tolle Strecken rund um die Welt, fantastische Fotos, die Lust machen sofort loszufahren und Tipps zur Reiseplanung.

5. they would rock: 59 Tage Iran

Ein Buch von Hinten nach vorn, in persischer Leserichtung, über eine Reise, genauer gesagt 59 Tage, einer alleinreisenden Backpackerin im Iran. Tolle Erlebnisse, ein bisschen Tagebuch, etwas Bildband, etwas Reiseführer, aber vor allem wunderschöne Begegnungen finden sich in diesem Buch.

Helena trifft Mullahs, Bewohner der Hauptstadt Teheran, anarchische Studenten, kurdischen Dorfbewohner, doch eines haben alle gemeinsam, die Gastfreundschaft. Sie laden die Fremde

spontan in Ihre Familie ein. Helena zeigt Menschen, die den Austausch mit Fremden suchen, obwohl sie selbst oft hinter einem Bild verschwinden, dass man im Westen eben über den Iran hat. Man lernt den Iran aus einem anderen Blickwinkel kennen, ein Blick hinter die Kulissen, fernab aller Vorurteile. Man lernt über die Ängste, Hoffnungen und Träume, sowie die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Iraner.

Dazu ist schon das Cover mit seinem Leineneinband wirklich toll und es gibt wundervolle Illustrationen in dem Buch. Spätestens seit diesem Buch möchte ich unbedingt mal in den Iran!

Ich hoffe, es ist ein schönes Buch für Dich dabei!

Viel Spaß beim schmökern!

Welches ist Dein Lieblingsbuch gegen akutes Fernweh?

In diesem Artikel findest Du einige Affiliate Links (wenn Du dem Link folgst, erhalte ich eine kleine Provision, die es mir ermöglicht, diese Seite zu betreiben. Danke!)

Hat Dir der Artikel gefallen? Bitte teile ihn!